Archiv für Senderfotos international

Amsterdam/Alticom Toren

03.02.2016: Der Alticom Toren in Amsterdam in der Nähe des Messegeländes RAI ist der zentrale Standort der Stadt für Hörfunk- und TV-Ausstrahlungen. Auf UKW sind folgende Programme auf Sendung:

RTV NH, 88,9 MHz, 9,33 kW, 124 m

100% NL, 89,6 MHz, 0,037 kW, 134 m

Radio Veronica, 91,6 MHz, 4,4 kW, 124 m

NPO Radio 2, 92,3 MHz, 0,03 kW, 110 m

Ujala Radio, 93,3 MHz, 0,4 kW (1 kW geplant), 134 m

Wild FM, 93,6 MHz, 2,6 kW, 116 m

NPO Radio 4, 94,5 MHz, 0,03 kW, 110 m

Radio NL Editie Groot Amsterdam, 94,9 MHz, 0,47 kW, 116 m

SLAM!, 95,3 MHz, 0,4 kW, 116 m

Fresh FM Editie Groot Amsterdam, 95,7 MHz, 6 kW, 116 m

FunX Editie Amsterdam, 96,1 MHz, 1 kW, 124 m

NPO 3FM, 96,5 MHz, 0,03 kW, 110 m

Radio Decibel Editie Noord-Holland, 98,0 MHz, 11,7 kW, 134 m

NPO Radio 1, 98,6 MHz, 0,03 kW, 110 m

Qmusic, 100,4 MHz, 0,037 kW, 134 m

Sky Radio, 101,5 MHz, 0,035 kW, 124 m

BNR Nieuwsradio, 101,8 MHz, 0,037 kW (0,2 kW geplant), 137 m

Radio 538, 102,4 MHz, 1,3 kW, 134m

Radio 10, 103,6 MHz, 15,1 kW, 134 m

Außerdem werden zwei DAB plus-Multiplexe ausgestrahlt

DAB +, Kanal 11C, 5 kW

Regio Midden West, Kanal 8A, 2 kW

Im DVB-T-Bereich werden mehrere Bouquets ausgestrahlt

RTS 1 Publ. Omroep Noord-Holland, Kanal 39, 9 kW

NTS 1, Kanal 49, 10 kW

NTS 2, Kanal 57, 10 kW

NTS 3, Kanal 24, 9,3 kW

NTS 4, Kanal 27, 9,3 kW


Größere Karte anzeigen

Antwerpen/Century Center

07.07.2015: Unmittelbar neben der Antwerpener Centraal Station, dem Hauptbahnhof der Stadt, befindet sich das Hochhaus Century Center, von dessen Dach aus etwa 50 m Höhe zwei Hörfunkprogramme ausgestrahlt werden. Club FM sendet auf 107,4 MHz (0,064 kW), Radio Stad auf 107,8 MHz (0,072 kW).


Größere Karte anzeigen

Antwerpen/Ernest van Dijkkaai 21

07.07.2015: Von einem Hausdach unmittelbar am Ufer der Schelde in Antwerpen wird das Programm von „Radio Centraal“ auf der Frequenz 106,7 MHz ausgestrahlt. Die Antennenhöhe beträgt 35 m, die Leistung 0,1 kW.


Größere Karte anzeigen

Antwerpen/Molenbergstraat 10

20.07.2015: Auf dem Dach eines Hochhauses an der Molenbergstraat im Antwerpener Stadtzentrum befindet sich eine Fernsehsendeanlage. Im DVB-T-Modus wird das VRT-Bouquet ausgestrahlt (Kanal 25/10 kW/vertikale Polarisation).


Größere Karte anzeigen

Beidweiler

(Broadcasting Center Europe, RTL-Group)23.08.2013: Wenige Kilometer östlich des Senderstandortes Junglinster entstand Anfang der 1970er Jahre eine neue Langwellensendeanlage mit 3 abgespannten, 290 m hohen Stahlfachwerkmasten. Die Strahlungsrichtung ist mit der Anlage in Junglinster identisch – das Maximum des Antennendiagramms ist nach 227 Grad gerichtet. Alle drei Masten tragen so genannte „Überwurfreusen“ – diese strahlenden Drähte, sechs Stück pro Mast, sind die eigentlichen Sendeantennen. Sie werden mit Distanzhaltern in einigem Abstand zum Mast von der Spitze zum Boden – ihre Speisung erfolgt am Boden. Durch diese Konstruktion ersparten sich die Konstrukteure den aufwändigen Fußpunktisolator des Stahlfachwerkmastes. Im Jahr 1972 nahm der Sender seinen Betrieb mit zunächst 1.400 kW auf – 1974 wurde die Sendeleistung auf 2.000 kW verstärkt. Damit war der Sender Beidweiler zeitweise einer der stärksten Langwellensender der Welt. Im Jahr 2011 wurde eine neue Sendeanlage installiert. Der volltransistorisierte Sender von „Transradio Sendersysteme Berlin“ hat eine Leistung von 1.500 kW. Zu Beginn des Sendebetriebs wurde am Standort Beidweiler die aus Junglinster übernommene Frequenz 233 kHz verwendet – von 1973/74 bis zum 1. Februar 1988 wurde dann auf der Frequenz 236 kHz das französischsprachige RTL-Programm ausgestrahlt – anschließend erfolgte aufgrund des neuen Wellenplans Genf 75 ein weiterer Wechsel auf die Frequenz 234 kHz.


View Larger Map

Bjerregård/Sønder Klitvej

23.03.2017: Der Mobilfunkmast am südwestlichen Ende eines Campingplatzes am Sønder Klitvej 187 trägt mehrere vertikale UKW-Sendeantennen. Aus einer Höhe von 40 m wird das Programm „Radio Klitholm, Det Ny Radio 1“ auf 91,3 MHz ausgestrahlt. Die Sendeleistung beträgt 0,8 kW.



Größere Karte anzeigen

Brighton/Whitehawk Hill

04.04.2015: Die Sendeanlage im Osten der Stadt Brighton an Englands Südküste versorgt Teile von Sussex mit Hörfunk im UKW-, Mittelwellen- und DAB-Bereich sowie mit digitalem Antennenfernsehen. Der Sendemast wurde im Jahr 1983 errichtet – er löste einen Vorgänger aus dem Jahr 1959 ab. Dabei erreicht die Gittermast-Struktur eine Höhe von 45 m, inklusive UHF-Antenne ist der Sendemast 55 m hoch.


Größere Karte anzeigen

Brüssel/Basiliek van Koekelberg

23.02.2017: Auf der Kuppelspitze der Nationalbasilika des Heiligen Herzens, gelegen in der Brüsseler Gemeinde Koekelberg, befindet sich – sehr geschickt in Hauptblickrichtung als Kreuz getarnt – die Sendeantenne für den Kirchensender „Radio Spes“. Das Programm wird auf der Frequenz 105,0 MHz mit 0,04 kW ausgestrahlt. Auch das Studio und die Verwaltung des Senders sind im Eingangs- bzw. im Kellerbereich der Basilika untergebracht. Die Basilika ist die fünftgrößte Kirche der Welt und wurde in den Jahren 1905 bis 1970 im Art-déco-Stil errichtet.



Größere Karte anzeigen

Brüssel/Place Albert (Tour) – Albertplein Toren

23.02.2017: Vom Dach eines Wohnhochhauses am Place Albert werden vier UKW-Hörfunkprogramme ausgestrahlt: Radio Maria (94,6 MHz/1 kW/60 m Höhe), DH Radio (101,4 MHz/1 kW/75 m Höhe), Fun Radio (104,7 MHz/5 kW/50 m Höhe) und Topradio (107,9 MHz/0,1 kW).



Größere Karte anzeigen

Brüssel/Résidence Panorama

23.02.2017: Für die UKW-Antenne auf dem Dach dieses Wohnhochhauses ist die Frequenz 90,5 MHz koordiniert, aber derzeit nicht in Betrieb.



Größere Karte anzeigen

Brüssel/The Hotel

02.04.2014: Von den Sendeantennen auf dem Hoteldach in 100 m Höhe werden Radio Contact (Wallonie) auf 102,2 MHz (10 kW) und Bel RTL (104,0 MHz/15 kW) ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Brüssel/Tour Bleu – Blauwe Toren

23.02.2017: Vom Dach des Hochhauses Tour Bleu/Blauwe Toren werden regulär vier UKW-Hörfunkprogramme ausgestrahlt: Judaica FM (90,2 MHz/2 kW/100 m Höhe), Radio Campus (92,1 MHz/0,15 kW/52 m Höhe, koordiniert für 1 kW), Nostalgie Vlaanderen (98,1 MHz/4 kW/90 m Höhe) und Club FM (102,8 MHz/1 kW). Ferner sind für diesen Standort die Frequenzen 106,1 MHz (5 kW) und 107,6 MHz (1 kW) koordiniert.


Größere Karte anzeigen

Brüssel/Tour des Finances

08.12.2016: Auf dem Dach des 1983 eröffneten Finanz-Turms im Brüsseler Quartier Nord befindet sich in 145 m Höhe ein 29 m hoher Antennenmast, von dem eine Vielzahl von UKW- und DVB-T-Programmen ausgestrahlt werden. Auf UKW senden VRT MNM (88,3 MHz/1 kW), RTBF Pure FM (88,8 MHz/1 kW), RTBF Musiq’3 (91,2 MHz/10 kW), RTBF Classic 21 (93,2 MHz/10 kW),  RTBF Vivacité (99,3 MHz/10 kW) und RCF Bruxelles (107,6 MHz/0,5 kW). Auf DVB-T werden die Bouquets RTBF (Kanal 56/2 kW) und BX1 (Kanal 55/8 kW) abgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Brüssel/Tour du Bastion

02.04.2014: Vom Dach des Bürohochhauses Tour du Bastion werden zwei Hörfunkprogramme ausgestrahlt. Nostalgie sendet auf 100,0 MHz (2 kW) aus 119 m Höhe, NRJ auf 103,7 MHz (5 kW) aus 110 m Höhe.


Größere Karte anzeigen

Croydon

06.04.2015: Die „Croydon Transmitting Station“ besteht aus einem 152 m hohen Sendemast auf dem Beulah Hill in Upper Norwood, südlich von London. Der Mast wurde im Jahr 1962 errichtet. Ursprünglich diente er dazu, das Programm des Fernsehsenders ITV im VHF-Band III zu verbreiten. Im Jahr 1985 wurde die Ausstrahlung in den UHF-Bereich verlagert – zugleich wurde ab diesem Zeitpunkt vom nur wenige Kilometer nördlich gelegenen Sender Crystal Palace gesendet. Erst als im Jahr 1997 eine neue UHF-Richtantenne installiert wurde, die Interferenzen mit Sendern aus Kontinental-Europa verhindern konnte, wurde die Anlage als Fernsehsender reaktiviert – diesmal als Sender für Channel 5. Croydon war zudem lange Zeit Standort der Reservesender für ITV1 und Channel 4 für den Fall, dass am Sender Crystal Palace Wartungsarbeiten durchgeführt werden mussten. Seit der Umstellung der digitalen Fernsehprogramme im April 2012 sind alle Fernsehsender in Croydon im Normalbetrieb abgeschaltet, können jedoch für die Bouquets BBC A & B sowie Digital 3 & 4 im Fall von Reparaturarbeiten in Crystal Palace wieder in Betrieb genommen werden.

Als Hörfunk-Standort wird der Sender Croydon weiterhin regulär verwendet. Im FM-Bereich werden mit jeweils 4 kW ausgestrahlt: Capital London (95,8 MHz), LBC 97.3 (97,3 MHz), Kiss (100,0 MHz), Smooth Radio (102,2 MHz), Magic 105.4 FM (105,4 MHz) und Heart London (106,2 MHz). Bei Reparaturarbeiten in Crystal Palace wird auch BBC London (94,9 MHz) aus Croydon ausgestrahlt.

Außerdem sind folgende DAB-Multiplexe auf Sendung: DRG London (Kanal 11B/2,5 kW) und CE London (Kanal 12C/5 kW).


Größere Karte anzeigen

Crystal Palace

06.04.2015: Der 219 m hohe Sendemast wurde Mitte der 1950er Jahre auf den Ruinen des im Jahre 1941 abgerissenen Aquariums, das zum Ausstellungsgebäude Crystal Palace gehörte, errichtet. Bis zum Jahr 1991 war der Sendemast das höchste Bauwerk Londons, bis es vom „One Canada Square“ in Canary Wharf abgelöst wurde. Seinen Sendebetrieb nahm die Anlage in Crystal Palace am 28. März 1956 auf. Während der Zeit der analogen Fernsehausstrahlung war Crystal Palace einer der leistungsstärksten Sender des Vereinigten Königreichs. Mit jeweils 1 Megawatt wurden die Programme BBC One (Kanal 26), BBC Two (Kanal 33), ITV1 (Kanal 23) und Channel 4 (Kanal 30) ausgestrahlt. Eine deutlich größere Programmvielfalt stellt der Sender heute zur Verfügung. Im DVB-T-Modus werden die Bouquets Arqiva A (Kanal 22/200 kW), BBC A (Kanal 23/200 kW), SDN (Kanal 25/200 kW), Digital 3&4 (Kanal 26/200 kW), Arqiva B (Kanal 28/200 kW) und Local TV (Kanal 29/20 kW) ausgestrahlt. Auf DVB-T2 senden die Bouquets BBC B (Kanal 30/200 kW) und Arqiva C (Kanal 33/36,3 MHz).

Auch als Hörfunksender wird der Standort Crystal Palace genutzt. Im DAB-Modus sind folgende Multiplexe auf Sendung: Digital One (Kanal 11D/6,5 kW), Switch London (Kanal 12A/2,1 kW) und BBC National DAB (Kanal 12B/10 kW).

Eine eher untergeordnete spielt der Standort im analogen Hörfunkbereich. Folgende Programme werden ausgestrahlt: BBC Radio 1 (98,5 MHz/4 kW/als Füllsender für den Standort Wrotham), BBC Radio 2 (88,8 MHz/4 kW/als Füllsender für den Standort Wrotham), BBC Radio 3 (91,0 MHz/4 kW/als Füllsender für den Standort Wrotham), BBC Radio 4 (93,2 MHz/4 kW,als Füllsender für den Standort Wrotham), BBC London (94,9 MHz/4 kW), Capital Xtra (96,9 MHz/0,03 MHz), Classic FM (100,6 MHz/2 kW/als Füllsender für den Standort Wrotham), XFM (104,9 MHz/2,9 kW) und Absolute Radio (105,8 MHz/3,73 kW).

Drei Programme werden weiterhin im Mittelwellenbereich ausgestrahlt: Spectrum (558 kHz/1 kW), BBC Radio 4 (720 kHz/0,75 kW) und Kismat Radio (1035 kHz/2,5 kW).



Größere Karte anzeigen

Den Haag/Alticom Toren

06.06.2016: Die Sendeanlage östlich der Haager Innenstadt dient vor allem zur Versorgung des Stadtgebietes mit UKW-, DAB +- und DVB-T-Programmen. Die Sendeleistungen sind eher niedrig angesiedelt. Die UKW-Antennen sind in Höhen zwischen 80 und 118 m installiert.



Größere Karte anzeigen

Dobratsch (Villacher Alpe)

(ORS) 27.06.2012: Auf dem 2166 m hohen Berg Dobratsch in Kärnten westlich von Villach befindet sich ein 1971 errichteter, 165 m hoher Hybridturm (Mischform aus Betonturm und abgespanntem Stahlrohrmast an der Spitze). Da der Berg im Winter über Schotterwege nur schwer erreichbar ist, hat die Betreiberin ORS eine nicht öffentliche Seilbahn von der Ortschaft Bad Bleiberg bis zum Sendeturm errichtet. Koordiniert ist für den Dobratsch die stärkste Sendeleistung Österreichs: Die Frequenz 104,9 MHz darf mit 125 kW gefahren werden – genutzt werden allerdings  nur 100 kW. Auf UKW werden ausgestrahlt: „Österreich 1“ ( 92,8 MHz/100 kW), „ORF Radio Kärnten“ (97,8 MHz/100 kW), „Hitradio Ö3“ (90,4 MHz/100 kW), „FM4“ (102,9 MHz/100 kW), „Antenne Kärnten“ (104,9 MHz/100 kW) und „Radio DVA/Agora“ (105,5 MHz/10 kW). Im TV-Bereich senden das DVB-T-MUX A (Kanal 24/150 kW) und DVB-T-MUX B (Kanal 30/150 kW).



Größere Karte anzeigen

Dudelange/Gemeinschaftsantenne

23.08.2013: Neben einem Sportplatz im Westen der Stadt Dudelange befindet sich dieser Mobilfunkmast, der in einer Höhe von 30 m zugleich der Ausstrahlung von „Radio Diddeleng“ dient (103,6 MHz/0,1 kW).



View Larger Map

Dudelange/Ginsterberg

(Broadcasting Center Europe, RTL-Group)23.08.2013: Ganz im Süden Luxemburgs wurde 1956/57 ein 285 m hoher Stahlfachwerkturm in der Bauart der Masten am Standort Junglinster errichtet. Der Turm in Dudelange diente viele Jahre ausschließlich zur Ausstahlung von Fernsehprogrammen („Télé Luxemburg“, Kanal E-07, 100 kW, später ein weiterer Sender auf Kanal 21 in SECAM mit 1.000 kW). Im Jahr 1978 wurde ein dritter Fernsehsender auf Kanal 27 (ebenfalls 1.000 kW) ergänzt. Anfang der 90er Jahr kam für ein Brüssel produziertes französischsprachiges Programm (RTL-TVI) noch Kanal 24 (200 kW) hinzu. 2004 endete der Betrieb auf Kanal E-07 wegen Umschaltung auf DVB-T, die Kanäle 24 und 27 wurden im Jahr 2006 auf DVB-T umgestellt. Die längste Zeit im analogen Betrieb verblieb Kanal 21 – letztlich wurde er aber gänzlich abgeschaltet.

Als UKW-Standort ging Dudelange/Ginsterberg recht spät auf Sendung: Erst seit 1987 ist von diesem Standort aus das deutschsprachige RTL-Radio on air (93,3 MHz/100 kW). Im Frühjahr 1997 nahm man zusätzlich die Frequenz 88,9 MHz (100 kW) für RTL Radio Letzebuerg in Betrieb. Später kam noch „Radio 100,7“ hinzu (100,7 MHz/100 kW). Alle UKW-Antennen befinden sich in 240 m Höhe.

Am 31. Juli 1981 kollidierte ein belgisches Militärflugzeug mit dem Sendeturm Dudelange – der Mast wurde ungefähr mittig getroffen. Der obere Teil stürzte daraufhin hinab und schlug in einem benachbarten Wohnhaus ein. Das dort lebende Ehepaar starb – ebenso der Pilot des Flugzeuges. Der Sendeturm wurde anschließend wieder aufgebaut – allerdings sparte man bei der Gesamthöhe einige Meter ein.


View Larger Map

Egem

07.07.2015: Der Stahlgittermast in Egem auf dem Gebiet der Gemeinde Pittem in West-Flandern ist mit seinen 305 m das höchste Bauwerk Belgiens. Gebaut wurde er im Jahr 1973 und ersetzte damals einen Sendemast in Ruiselede. Er dient heute der Ausstrahlung von Hörfunk und TV-Programmen. Im UKW-Bereich senden: VRT Klara (90,4 MHz/50 kW/250 m), VRT Radio 1 (95,7 MHz/50 kW/250 m), Nostalgie Vlaanderen (98,2 MHz/3,2 kW/150 m), VRT Radio 2 Oost-Vlaanderen (98,6 MHz/50 kW/250 m), VRT Radio 2 West-Vlaanderen (100,1 MHz/50 kW/250 m), VRT MNM (101,5 MHz/40 kW/250 m), VRT Studio Brussel (102,1 MHz/50 kW/250 m), Q-music (103,0 MHz/20 kW/195 m) und Joe FM (104,1 MHz/50 kW/250 m). Im DAB-Modus wird das VRT-Multiplex ausgestrahlt (Kanal 12A/1 kW). TV-Ausstrahlungen finden im DVB-T-Modus statt: VRT-Bouquet (Kanal 22/20 kW).


Größere Karte anzeigen

Eupen/Kehrweg-Sportplatz

02.04.2014: Über die Antennen, die an einem der Flutlicht-Masten des Eupener Sportplatzes montiert sind, werden insgesamt drei Radioprogramme ausgestrahlt. Die vertikalen Dipole verwenden La Premiére (87,6 MHz/0,02 kW) und BRF 2 (98,4 MHz/1 kW). Über die Antenne für „zirkulare Polarisation“ sendet BRF 1 (94,9 MHz/0,05 kW). Entgegen ersten Informationen wird Radio 700 (101,2 kW/5 kW) nicht vom hier abgebildeten Mast abgestrahlt. Der Sender nutzt einen gegenüberliegenden Flutlichtmast dieses Sportplatzes als Antennenträger.



Größere Karte anzeigen

Frankreich: Paris/Château d’eau Montmartre

12.12.2016: Unmittelbar neben der Kirche Sacré-Cœur im 18. Pariser Arondissement gelegen befindet sich auf dem Dach dieses Wasserturms ein kleiner Sendemast, von dem auf Kanal 9A das DAB plus-Multiplex RNT Associative mit einer Leistung von 4 kW ausgestrahlt wird.

 

Größere Karte anzeigen

Frankreich: Paris/Eiffelturm

12.12.2016: Der in den Jahren 1887 bis 1889 erbaute Eiffelturm am südlichen Seine-Ufer in Paris hat inklusive Antenne eine Gesamthöhe von 324 m. Im Jahr 1921 wurde von hier das erste öffentliche Radio-Programm Europas ausgestrahlt. 1935 erfolgte die erste öffentliche Ausstrahlung eines Fernsehprogramms in Frankreich. Auch heute ist eine Vielzahl von Radio- und Fernsehsendern an diesem Standort aktiv. Die Leistungen der insgesamt 32 UKW-Programme liegen im Bereich zwischen 4 und 10 kW. Wegen der großen Höhe des Eiffelturms wird trotz eher geringer Sendeleistung eine ausgezeichnete Reichweite erzielt. Im TV-Bereich senden insgesamt sechs Bouquets mit einer Leistung von etwa 50 kW, ein weiteres mit 5 kW. Hinzu kommt ein DVB-T2-Test-Bouquet mit einer Leistung von 1 kW.


Größere Karte anzeigen

Frankreich: Paris/Fort de Romainville

(TDF) 23.02.2017: Der 141 m hohe Fernmeldeturm in der Gemeinde Les Lilas wurde im Jahr 1984 errichtet. Für die Öffentlichkeit ist er nicht zugänglich. In mehreren Ebenen sind Antennen für die Ausstrahlung von UKW-Programmen installiert. Aus einer Höhe von 110 m sendet Radio Soleil (88,6 MHz), aus 114m Höhe Radio Alfa (98,6 MHz), aus 116 m Höhe AYP FM (99,5 MHz), aus 117 m Höhe Radio Courtoisie (95,6 MHz), aus 120 m Höhe Africa No.1 (107,5 MHz), aus 121 m Höhe France Maghreb 2 (ebenfalls angeblich auf 99,5 MHz) sowie von der Turmspitze Radio Campus Paris und Vivre FM (93,9 MHz). Alle UKW-Sender strahlen mit einer Leistung von 4 kW. Im DABplus-Modus werden mehrere Multiplexe ausgestrahlt: RNT Paris 2 (Kanal 6A/8 kW), RNT Paris 5 (Kanal 9B/4 kW), RNT Paris 6 (Kanal 11A/8 kW) und RNT Paris 7 (Kanal 11D/8 kW).


Größere Karte anzeigen

Fuerteventura: Morro Jable

04.03.2016: Auf einer Hügelkette im Nordosten der Ortschaft Morro Jable nahe der Südspitze Fuerteventuras befinden sich zwei Sendemasten, von denen mindestens einer deutlich sichtbar TV- und UKW-Sendeantennen trägt. Von diesem Standort wird eine Vielzahl von Radioprogrammen ausgestrahlt. Auf Sendung sind Happy FM Fuerteventura (89,5 MHz/0,02 kW), 7.7 Radio (93,3 MHz/1 kW), Hola FM (95,5 MHz/0,1 kW), Radio Sintonia und Las Arenas Canal 9 (97,0 MHz/2 kW), Radio Agua Cabra (98,4 MHz/Leistung unbekannt), Radio Faycan (103,4 MHz/Leistung unbekannt), Canarias Radio (104,4 MHz/0,53 kW) und Hit FM Fuerteventura (105,2 MHz/1 kW). Die Frequenzen 88,2 MHz und 103,1 MHz sind geplant, aber derzeit nicht belegt. Wie bei allen Hörfunksendern in Spanien, sind Angaben zu Programmen, Frequenzen und Sendeleistungen ständigen Änderungen unterworfen. Zu den von hier ausgestrahlten TV-Programmen blieb die Recherche ergebnislos.


Größere Karte anzeigen

Genk (VRT Zendmast)

(Norkring) 02.04.2014: Die UKW-Antenne in 200 m Höhe nutzen Klara (89,9 MHz/20 kW), Radio 2 Limburg (97,9 MHz/20 kW), Radio 1 (99,9 MHz/20 kW), Studio Brussel (101,4 MHz/40 kW) und Q-Music (102,5 MHz/50 kW). Eine Antenne in 165 m Höhe verwendet MNM (102,0 MHz/40 kW), aus 160 m Höhe wird ebenfalls MNM (93,0 MHz/3,2 kW) abgestrahlt. Aus 130 m Höhe wird Joe FM (103,4 MHz/20 kW) abgestrahlt. Im Digitalradio-Modus wird das VRT-DAB-Multiplex (Kanal 12A/1 kW) abgestrahlt. Auch als TV-Sender dient dieser Standort. Auf Sendung sind: VRT-Bouquet (Kanal 25/20 kW), Teletenne Mux 1 (Kanal 41/20 kW), Teletenne Mux 2 (Kanal 44/20 kW) und Teletenne Mux 3 (Kanal 47/20 kW).



Größere Karte anzeigen

Goes

07.07.2015: Der 137 m hohe Televisietoren Goes versorgt die niederländische Provinz Zeeland mit Hörfunk- und Fernsehprogrammen. Sein Bau begann im Jahr 1955 – in Betrieb ging er zwei Jahre später. Der Betonsockel hat eine Höhe von 86 m. Die Antenne an der Spitze des darauf befindlichen Mastes wurde im Laufe der Jahre mehrfach dem aktuellen Verwendungszweck angepasst. Die Gesamthöhe des Turmes änderte sich dadurch. Bis zum Jahr 2007 hatte der Turm eine Gesamthöhe von 157 m. An Donnerstagen, Freitagen und Samstagen wird der Turm auf Initiative eines örtlichen Vereins illuminiert. Im UKW-Bereich werden folgende Programme ausgestrahlt: Omroep Zeeland (87,9 MHz/15 kW/106 m), 100% NL (90,5 MHz/0,05 kW/85 m), NPO Radio 2 (94,4 MHz/0,076 kW/121 m), NPO Radio 4 (95,0 MHz/11,48 kW/121 m), Radio Veronica (96,6 MHz/1,2 kW/115m), Radio 538 (98,4 MHz/0,05 kW/85 m), NPO 3FM (99,8 MHz/11 kW/121 m), Q-music (100,7 MHz/0,1 kW/85 m), Sky Radio (101,9 MHz/49 kW/106 m), Radio 10 (103,8 MHz/1 kW/121 m), NDP Radio 1 (104,4 MHz/38,02 kW/121 m) und Origineel FM (105,0 MHz/0,013 kW/104 m). Im DAB-Bereich werden das NPO-Multiplex auf Kanal 12C (0,7 kW),  das niederländiges DAB+-Multiplex (Kanal 11C/2 kW) und das regionale DAB+ Zuidvest-Multiplex (Kanal 9D/12 kW) ausgestrahlt. Die DVB-T-Bouquets am Standort Goes senden jeweils mit einer Leistung von 10 kW. Im einzelnen sind dies: RTS Bouq. 1 Publ. Omroep Zeeland (Kanal 54), NTS 1 (Kanal 48), NTS 2 (Kanal 29), NTS 3 (Kanal 32) und NTS 4 (Kanal 35).


Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Arucas

08.12.2015: Westlich von Gran Canarias Inselhauptstadt Las Palmas befindet sich auf einer Anhöhe der Mittelwellensender Arucas. Ausgestrahlt wird das Programm „esRadio (Canarias)“ auf 1008 kHz mit einer Leistung von 10 kW. Die Sendeanlage macht insgesamt einen recht heruntergekommenen Eindruck. Das Sendergelände wird zudem auch als Bootsabstellplatz genutzt. Trotzdem ist die Anlage weiterhin vollständig in Betrieb.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Ayacata

16.05.2016: Ein kleiner Füllsender an der Landstraße GC-60 versorgt die Ortschaft Ayacata mit Fernsehprogrammen. Die Signale werden offenbar lokal vom Satelliten abgegriffen und terrestrisch umgesetzt. Nach örtlichen Medienberichten ist der Sender seit April 2010 im DVB-T-Modus aktiv.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Cruz de Tejeda (Roque Nublo)

07.12.2015: Auf einem Berg im Inselkern nördlich der kleinen Ortschaft Cruz de Tejeda befindet sich auf einem Hügel ein Stahlfachwerkmast, der mehrere UKW-Sendeantennen trägt. Die Antennen sind nach Nordwesten ausgerichtet. Daneben sind an einem kleineren Mast UHF-TV-Antennen montiert, deren Zielgebiet der Ort Tejeda sein dürfte. Einzelheiten zu den ausgestrahlten Programmen sind aufgrund der schlechten Datenlage jedoch nicht bekannt. Nach Informationen der Website es.geoview.info ist die Anlage zugleich auch ein Mittelwellensender. Die Standort-Bezeichnung ist hier „Roque Nublo“, obwohl sich der gleichnamige Felsen mehrere Kilometer weiter südlich befindet. Ausgestrahlt wird nach Angaben von radiomap.eu das Programm „Radio ECCA“ (1269 kHz/25 kW). Empfangsversuche führten zu keinem Ergebnis. Der Mittelwellen-Sender scheint inzwischen abgeschaltet zu sein.


Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: El Salobre – Calle Isla de Madeira

30.05.2015: Wenige Meter vom Senderstandort Calle Islas Baleares entfernt sind auf einem weiteren Wohnhaus UKW-Sendeantennen angebracht. Zuverlässige Informationen über von hier ausgestrahlte Programme liegen leider nicht vor. 04.01.2016: Der DXer Christian Brülhart hat durch eigene Messungen herausgefunden, dass von diesem Standort die Programme „Radio Marca“ (88,2 MHz), „Radio Maria“ (89,0 MHz) und „Radio Charly“ (98,4 MHz) ausgestrahlt werden.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: El Salobre – Calle Islas Azores

30.05.2015: Am nordwestlichen Ortsrand von El Salobre befindet sich dieser recht hohe Stahlgittermast. Nach Informationen aus dem UKWTV-Radioforum sollen von hier folgende Programme ausgestrahlt werden:

89.00 EWTN / R. Maria spanisch
103.5 R.Europa (deutsch)
103.8 R. Univerdance

04.01.2016: Der DXer Christian Brülhart hat durch eigene Messungen herausgefunden, dass von diesem Standort die Programme „Cuarenta“ (96,4 MHz), „SER“ (99,6 MHz) und „SER Canaries“ (105,6 MHz) ausgestrahlt werden.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: El Salobre – Calle Islas Baleares

30.05.2015: Das Dach eines Wohnhaus-Rohbaus im hochgelegenen Ort El Salobre trägt die hier gezeigte UKW-Sendeantenne. Da vor dem Haus zum Zeitpunkt der Fotoaufnahme ein Firmenwagen von „Radio Top 21“ geparkt worden war, ist davon auszugehen, dass dieses Programm von diesem Standort ausgestrahlt wird (möglicherweise auf 92,0 MHz).



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: El Salobre – nördlich Calle Creta

30.05.2015: Auf einem offenbar völlig unzugänglichen Hügel nordwestlich der Ortschaft El Salobre in einer engen Kurve der Landstraße GC-604 befindet sich dieser Sendemast, der mutmaßlich mehrere UKW-Sendeantennen trägt. 04.01.2016: Der DXer Christian Brülhart hat durch eigene Messungen herausgefunden, dass von diesem Standort das Programm „Kiss Canaries“ auf 102,5 MHz ausgestrahlt wird.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: El Tablero – Calle Miami

30.05.2015: Ein Wohnhaus nahe des Ortskerns von El Tablero trägt die hier gezeigte UKW-Sendeantenne, die in Richtung Maspalomas ausgerichtet ist. Über das von hier ausgestrahlte Programm ist nichts bekannt.

06.01.2016: Der DXer Christian Brülhart hat durch eigene Messungen ermittelt, dass von diesem Standort das Programm „Radio Europa“ auf 103,5 MHz ausgestrahlt wird.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Estación Espacia de Maspalomas, INTA

03.12.2015: Auf einem Hügel etwa 2 km nordwestlich von Maspalomas befinden sich zahlreiche Parabolantennen. Die spanische Behörde INTA begleitet von hier aus unter anderem Satellitenstarts und übernimmt deren Überwachung. Zudem dient die Anlage der Weltall-Forschung.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Gáldar

03.12.2015: Auf einem Hügel offenbar vulkanischen Ursprungs unmittelbar an der Nordwestspitze Gran Canarias befindet sich die Sendeanlage für diesen Bereich der Insel. Aufgrund der unsicheren Datenlage lässt sich nur schwer nachvollziehen, welche Programme ausgestrahlt werden.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Las Palmas/La Isleta

03.12.2015: Nördlich der Inselhauptstadt Las Palmas befindet sich eine Anhöhe der Halbinsel La Isleta, von der ein perfekter Überblick über das gesamte Stadtgebiet möglich ist. Diesen Standort nutzt eine Vielzahl von Radio- und Fernsehsendern. Nicht jedoch, um einen gemeinsamen Sendeturm zu betreiben. Vielmehr haben sich hier die Studios angesiedelt, auf deren Dächern auch gleich die Sendeantennen montiert wurden. Dieser Antennenwald läßt das besagte Gebiet zum „Radio- und TV-Viertel von Las Palmas“ werden.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Mesas de Galaz (Mittelwellen-Sender)

08.12.2015: Nordöstlich der kleinen Ortschaft Cruz de Tejeda – unweit des dortigen UKW-und TV-Senders – befindet sich die Mittelwellen-Sendeanlage Mesas de Galaz. Ausgestrahlt werden die Programme RNE Radio Nacional (576 kHz/25 kW) und RNE Radio 5 Todo Noticias (747 kHz/20 kW).



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Pico de las Nieves

03.12.2015: Zahlreiche Antennenmasten unterschiedlicher Größe befinden sich auf Gran Canarias höchstem Berg, dessen Gipfel sich in 1949 m Höhe befindet. Die Masten sind in zwei Gruppen aufgestellt, jedoch sind sie schwierig zuzuordnen, da Mastschilder fehlen. Anhand der Antennen ist jedoch zu vermuten, daß sowohl UKW- als auch TV-Programme im UHF-Bereich abgestrahlt werden. Exakte Frequenz-Angaben sind aufgrund schlechter Datengrundlage schwierig. Einige Anlagen machen einen sehr verlassenen Eindruck. Die zwei Masten im äußersten Osten des Areals gehören zur funktechnischen Ausstattung des Flughafens von Gran Canaria. Dieser Bereich ist mit Kameraanlagen und hohen Zäunen abgesichert.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Playa del Inglés – CITA

12.05.2015: Auf dem Dach des Einkaufszzentrums CITA befindet sich seit einigen Jahren die Sendeanlage von „Radio Rondo“ auf 93,8 MHz (2 kW). Vor der Inbetriebnahme dieses Standorts wurde das Programm vom Dach des Hotels Rondo an der Avenida de Tirajana ausgestrahlt (siehe dort). Auf dem CC CITA wurde zunächst ein recht auffälliger rot-weißer Gittermast als Antennenträger verwendet, an dem sich zwei gestockte vertikal polarisierte Dipole befanden. Zwischenzeitlich wurde dieser Gittermast demontiert. Das Programm von „Radio Rondo“ wird aber offenbar nach wie vor vom Einkaufszentrum CITA ausgestrahlt. Eine intensive Suche nach einer möglichen Sendeantenne führte schließlich zu einem von außen kaum sichtbaren, vertikalen Dipol, der an einem unscheinbaren Metallrohr montiert ist. Zu erkennen ist diese Antenne auf den Bildern 5 und 6. 11.12.2015: Nach dem Horst Klatte Gran Canaria verlassen hat, wurde auch dessen Reisebüro, zu dem der Radiosender Radio Rondo gehörte, an Nachfolger übergeben. Lt. dieser Website wird nun nicht mehr die Frequenz 93,8 MHz genutzt. Das Nachfolgeprogramm „Radio Charly“ wird auf 98,4 MHz ausgestrahlt.


Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Playa del Inglés – Edificio Mercurio

18.05.2014: Vom Hochhausdach des Edificio Mercurio an der Avenida de Tirajana im Norden des Urlaubsortes Playa del Inglés sendet der deutsche Hörfunksender „Mix 101 FM“. Das Studio befindet sich ebenfalls in diesem Gebäude. Ausgestrahlt wird das Programm auf der Frequenz 101,1 MHz. Die Sendeleistung soll 0,6 kW betragen. Zeitweise trug das Hochhausdach einen weiteren Mast mit UKW-Sendeantennen, die jedoch zwischen Dezember 2013 und Mai 2014 demontiert worden sind. Möglicherweise wurden diese Antennen von „Radio Internacional“ verwendet – der Sender soll von diesem Standort auf 103,5 MHz mit einer Leistung von 1 kW ausgestrahlt worden sein.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Playa del Inglés – Hotel Corona Roja

18.05.2014: Vom Dach des Hotels Corona Roja auf der Grenze zwischen den Urlaubsorten Playa del Inglés und San Agustin sendet der niederländische Hörfunksender „Holland FM“. Ausgestrahlt wird das Programm auf der Frequenz 90,7 MHz. Die Sendeleistung soll 0,1 kW betragen. Anfang 2014 wurde die Antennenanlage dahingehend verändert, dass sich der Empfang vor allem Richtung San Agustin und zum Flughafen verbessert. Da die auf den Bildern zu sehende gestockte, vertikale Yagi-Antennen-Anlage älteren Datums zu sein scheint, ist davon auszugehen, dass es sich bei den in zwei unterschiedlichen Richtungen montierten Yagis am nördlichen Rand des Gebäudes um die Sendeantenne von Holland FM handelt. Auf den Bildern ist auch klar zu erkennen, dass es sich hierbei um recht frisch montierte Antennen handelt.

07.01.2016: Nach Auskunft eines Holland FM-Mitarbeiters beträgt die Sendeleistung auf 90,7 MHz nicht 0,1 kW, sondern liegt zwischen 0,75 und 0,8 kW. Technisch möglich wären sogar 1,2 kW. Genutzt werden – wie oben vermutet – die in zwei Richtungen montierten, neueren Yagi-Antennen. Der Holland FM-Mitarbeiter teilte außerdem mit, dass der Sender „Yumbo FM“ auf 105,1 MHz mit einer Leistung von 0,2 kW von einem Einzeldipol am Mast von „Holland FM“ ausgestrahlt wird. Den zweiten (südlicheren) Antennenmast auf dem Hotel Corona Roja nutzt der Sender „Radio Faycan“ für die Frequenz 94,5 MHz. Die Sendeleistung konnte der Holland-FM-Mitarbeiter in diesem Fall nicht nennen.


Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Playa del Inglés – Plaza Agaete

05.12.2015: Etwa 100 m südwestlich des Einkaufszentrums CITA ist auf dem Dach eines Büro-Gebäudes in jüngster Zeit eine vertikale UKW-Sendeantenne errichtet worden. Die Antenne zeigt in westliche Richtung, also Richtung Campo Internacional und Sonnenland. Eine Recherche vor Ort brachte kein Ergebnis, welches Programm auf welcher Frequenz von diesem Standort ausgestrahlt wird. Den Klingelschildern am Gebäude zufolge befindet sich das Sendestudio nicht in diesem Gebäude. Die an der Spitze des kleinen Masts befindliche Parabolantenne deutet darauf hin, dass das Programm per Richtfunk zugeführt werden könnte. 05.01.2016: Der DXer Christian Brülhart hat durch eigene Messungen herausgefunden, dass von diesem Standort das Programm „Gold FM“ auf 103,8 MHz ausgestrahlt wird.


Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Playa del Inglés, ex-Radio Rondo 98,2

03.12.2015: Studio und Sendeantenne von Radio Rondo 98,2 befanden sich bis zum Umzug ins C.C. CITA im bzw. auf dem Hotel Rondo an der Av. de Tirajana. Die Sendeantenne war auf einem Fahrstuhlschacht des Hotels Rondo angebracht worden. Das „gläserne Studio“ wurde im Pub neben dem Eingangsbereich des Hotels eingerichtet. Radio Rondo sendet in deutscher Sprache, ist allerdings nur wenige Stunden am Tag selbst auf Sendung. In der übrigen Zeit wurde in früheren Jahren das Programm SWR 4 aus Deutschland übernommen. Inzwischen werden andere Programme als „Rahmenanbieter“ genutzt. 11.12.2015: Der Betreiber von Radio Rondo, Horst Klatte, hat inzwischen Gran Canaria verlassen. Radio Rondo ist nicht mehr auf Sendung. Es gibt aber lt. dieser Website einen Nachfolger namens Radio Charly auf geänderter Frequenz.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: San Agustín – Calle las Magnolias

30.05.2015: In einem Wohngebiet im Norden des Urlaubsortes San Agustín befindet sich auf einer Anhöhe ein kleiner Mast, der zahlreiche TV-Sendeantennen trägt. Über die von hier ausgestrahlten Programme ist nichts bekannt. Offenbar handelt es sich hierbei nicht um den Mast, von dem mehrere RNE-Hörfunkprogramme ausstrahlt werden. Dieser soll sich in der nahegelegenen Calle los Nardos befinden. 05.12.2015: Eine erneute Suche nach dem Sendemast in der Calle los Nardos führte zu keinem Ergebnis. Möglicherweise wurde dieser Mast zwischenzeitlich demontiert. Stattdessen wurden im 2. Halbjahr 2015 am Mast an der Calle las Magnolias UKW-Sendeantennen in Form dreier vertikaler Dipole montiert. Vermutlich ersetzt dieser Mast nun einen Vorgänger in der Calle los Nardos.

15.01.2016: Der DXer Christian Brülhart hat durch eigene Messungen herausgefunden, dass von diesem Standort nicht die RNE-Hörfunkprogramme ausgestrahlt werden. Stattdessen sind folgende Programme auf Sendung: „7/7 Radio“ (89,6 MHz), „Radio Faro“ (97,2 MHz) und „Hit FM“ (101,8 MHz). Damit ist weiterhin unklar, welchen Standort die RNE-Programme als Ersatz für den Standort Calle los Nardos nutzen.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: San Agustín – Cañada de Morro Besudo

30.05.2015: Am östlichen Ortsausgang von San Agustín befindet sich auf einer Anhöhe unweit der Schnellstraße dieser Stahlgittermast, an dem unter anderem mutmaßlich mehrere UKW-Sendeantennen montiert sind. Aufgrund der ungünstigen Datengrundlage sind Einzelheiten über von hier ausgestrahlte Programme jedoch unbekannt.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: San Agustín – Hauptsendemast

30.05.2015: Auf einer Hügelkuppe am östlichen Ortsausgang von San Agustín befindet sich dieser Sendestandort innerhalb eines abgesperrten Geländes. Nach Informationen aus dem ukwtv-Radioforum sollen von hier folgende Programme ausgestrahlt werden:

93.00 Radio Carizal la voz del Pueblo
94.50 Radio Faycan
95.30 Radio Maspalomas SER
97.70 Nueve Radio
107.60 Radio Dunas

06.01.2016: Der DXer Christian Brülhart hat durch eigene Messungen festgestellt, dass aktuell von dieser Anlage nur das Programm „Radio Maspalomas SER“ auf 95,3 MHz abgestrahlt wird.


Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: San Bartolomé de Tirajana

03.06.2014: Im Südteil der Insel Gran Canaria befindet sich die Gemeinde San Bartolomé de Tirajana. An der Verbindungsstraße zwischen Fataga und San Bartolomé ist auf dem Dach eines einstöckigen Gebäudes eine UKW-Sendeanlage untergebracht. Aufgrund der unsicheren Datenlage kann keine definitive Aussage darüber getroffen werden, welche Programme von diesem Standort ausgestrahlt werden. Für den Standort San Bartolomé sind bei FMLIST folgende Sender verzeichnet: Radio Paloma (89,0 MHz), 7.7 Radio (89,6 MHz), Radio Planeta (90,1 MHz), COPE (102,9 MHz), Radio Abrisajac (103,5 MHz) und Radio Almagro (107,8 MHz). 05.01.2016: Der DXer Christian Brülhart hat durch eigene Messungen herausgefunden, dass von diesem Standort (offenbar ausschließlich) das Programm „Radio Faycan“ auf 100,4 MHz ausgestrahlt wird.


Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: San Fernando – Estadio Municipal de Maspalomas

30.05.2015: Der westliche Flutlichtmast des städtischen Fußballstadions in San Fernando trägt UKW-Sendeantennen. Ausgestrahlt werden nach Informationen aus dem UKWTV-Radioforum folgende Programme:

90.1 R. Planeta Gran Canaria
102.9 Cadena 100

15.01.2016: Der DXer Christian Brülhart hat durch eigene Messungen herausgefunden, dass von diesem Standort nicht (mehr) die oben genannten Programme ausgestrahlt werden. Stattdessen sind „Radio Top 21“ (92,0 MHz) und „Radio Sol“ (94,8 MHz) auf Sendung.


Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: San Mateo/Montaña Cabreja

09.12.2015: Auf dem Berg Montaña Cabreja nahe der Ortschaft Vega de San Mateo befand sich einst ein öffentlicher Aussichtspunkt, der inzwischen geschlossen wurde. Unmittelbar neben dem verlassenen Parkplatz auf dem Gipfel ist zum einen ein kleiner Sendemast auf einem Häuschen montiert, der mehrere TV-Antennen trägt. Zum anderen befindet sich neben dem Parkplatz ein kleiner, abgespannter Gittermast mit mehreren vertikalen UKW-Yagi-Antennen. Ausgestrahlt werden lt. FMLIST die Programme „Radio Tinamar“ (89,0 MHz), „Radio San Mateo“ (92,3 MHz), „Radio Tinamar“ auf einer zweiten Frequenz (94,2 MHz) und „Radio Charly“ (98,4 MHz). Als fünfte Frequenz an diesem Standort ist die Frequenz 103,4 MHz mit einer Leistung von 0,5 kW geplant. 05.01.2016: Der DXer Christian Brülhart hat durch eigene Messungen herausgefunden, dass von diesem Standort (offenbar ausschließlich) das Programm „Radio Tinamar“ auf 89,0 MHz ausgestrahlt wird.


Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Santa Brígida

09.12.2015: Entgegen einigen Internet-Angaben befindet sich der Mittelwellen-Sender für das Programm „COPE Las Palmas“ auf 837 kHz nicht in der Ortschaft Tafira sondern auf einem Berg im einige Kilometer entfernten Ort Santa Brígida. Überraschenderweise findet sich vor Ort nicht der bei Google Streetview weithin sichtbare Gittermast sondern lediglich eine an drei niedrigen Masten aufgehängte, vertikale Langdraht-Antenne, über die das Signal von „COPE Las Palmas“ mit einer Leistung von 10 kW ausgestrahlt wird und nahezu überall auf der Insel empfangbar ist. Die Signal-Zuführung hinter einem maroden Metallgitterzaun hinterlässt einen sehr improvisierten Eindruck. Über den Verbleib des Gittermasts kann nur gemutmaßt werden. Die Internetrecherche führte zu keinem Ergebnis. Möglicherweise ist der Mast einem Sturm zum Opfer gefallen.



Größere Karte anzeigen

Gran Canaria: Telde – Radio Faycán

16.05.2016: Unmittelbar an der Autobahn GC-1 Las Palmas – Maspalomas betreibt der Radiosender „Radio Faycán“ in Höhe Telde ein Funkhaus. Von dessen Dach wird das Regionalprogramm für Telde auf der Frequenz 104,2 MHz mit einer Leistung von 0,5 kW ausgestrahlt.


Größere Karte anzeigen

Groningen/Gideonweg

05.06.2016: Neben mehreren DVB-T-Bouquets strahlt der Gittermast am Gideonweg insgesamt fünf UKW-Programme. Die größte Leistung hat dabei Radio Noord (97,5 MHz/20 kW).



Größere Karte anzeigen

Habay-la-Neuve

07.07.2015: Auf dem Dach eines Bürogebäudes im Zentrum der kleinen Stadt Habay-la-Neuve an der Rue de Luxembourg im wallonischen Teil Belgiens nahe der Grenze zu Luxemburg ist die Sendeantenne für „Must FM“ (106,0 MHz/0,3 kW) installiert. Für den Standort ist außerdem  die Frequenz 104,0 MHz koordiniert, wird derzeit aber nicht genutzt.


Größere Karte anzeigen

Hengelo/Hazenweg

06.06.2016: Neben der Autobahnausfahrt Hengelo befindet sich der Sendestandort Novec mast/Hazenweg. Ausgestrahlt werden neben DVB-T-Bouquets mehrere UKW-Programme mit niedriger oder mittlerer Leistung. Die UKW-Antennen befinden sich in Höhen zwischen 103 und 113 m.



Größere Karte anzeigen

Hosingen

(Broadcasting Center Europe, RTL-Group)23.08.2013: Der 300 m hohe, abgespannte Rohrmast östlich der Ortschaft Hosingen ist das höchste Bauwerk Luxemburgs. Der Mast wurde 1970 errichtet – als Ersatz für einen 220 m hohen Sendemast im benachbarten Marnach, der im Jahr 1969 eingestürzt war und dort das Sendergebäude erheblich beschädigt hatte. Ausgestrahlt wurde vom Standort Hosingen aus von Dezember 1970 an das deutschsprachige RTL-Programm: Zunächst auf 88,9 MHz mit 100 kW. Im Januar 1971 änderte man die Frequenz auf 97,0 MHz (weiterhin 100 kW). Die Sendeantenne befindet sich in 285 m Höhe. Sei dem 8. Juni 1971 wird von Hosingen aus auch das RTL-Programm in Letzebuergisch ausgestrahlt (92,5 MHz / 50 kW / Antenne in 237 m Höhe). Dieser Sender befand sich mit identischer Frequenz zuvor in Junglinster. Von 1983 bis 1988 diente der Standort Hosingen auch zur Ausstrahlung eines Fernsehprogramms auf Kanal 24 (1 kW).



View Larger Map

Hvide Sande/Lyngvig Fyr

23.03.2017: Am Geländer der Plattform des Leuchtturms Lyngvig Fyr nördlich der Kleinstadt Hvide Sande sind zwei zirkular sendende UKW-Antennen montiert. Ausgestrahlt wird aus einer Höhe von 38 m das Programm „Radio Klitholm, Det Ny Radio 1“ auf 104,5 MHz. Die Sendeleistung beträgt 0,3 kW.



Größere Karte anzeigen

Ijsselstein (Gerbrandytoren)

29.06.2015: Der Gerbrandytoren nahe der Stadt Utrecht ist mit seinen 372 m das höchste Bauwerk der Niederlande. Nach dem Bau im Jahr 1961 war er sogar 382,5 m hoch, jedoch wurde seine Antenne an der Spitze bereits zweimal ausgetauscht, wodurch sich die Gesamthöhe verringerte. Der Sender ist einer der sieben Hauptstandorte für die Versorgung mit öffentlich-rechtlichen UKW-Hörfunkprogrammen in den Niederlanden. Am 15. Juli 2011 war im Turm ein kleines Feuer ausbrochen. Daraufhin wurde zunächst die Sendeleistung verringert und schließlich der Sender komplett abgeschaltet, wodurch in einem großen Teil der Niederlande ein Empfang öffentlich-rechtlicher Programme nur noch eingeschränkt über andere Sender möglich war. Alljährlich zur Weihnachtszeit verwandelt sich der Gerbrandytoren mittels in den Pardunen aufgehängter Lampen zum größten Weihnachtsbaum der Welt.



Größere Karte anzeigen

Junglinster

(Broadcasting Center Europe, RTL-Group)22.08.2013: Etwa 15 km nordöstlich der Hauptstadt Luxemburg befindet sich dieser traditionsreiche Senderstandort. Der erste Langwellen-Sender ging in Junglinster im Jahr 1932 in Betrieb. Gemeinsam mit einer Anlage in Warschau handelte es sich damals um den leistungsstärksten Sender Europas. Genutzt wurde zunächst die Frequenz 252 kHz – später wurde sie auf 233 kHz geändert. Von 1952 an sendete man kurzzeitig auf 236 kHz, bevor man 1953 auf 233 kHz zurückwechselte. Von 1972 an war Junglinster nur noch der Reservestandort für Beidweiler. Dennoch gab es für die Luxemburger Langwelle zwei weitere Frequenzwechsel, die mittelbar auch den Reservestandort Junglinster betrafen: 1973/74 wurde die Frequenz auf 236 kHz geändert – schließlich erfolgte am 1. Februar 1988 infolge des neuen Wellenplans Genf 75 der vorerst letzte Wechsel: diesmal auf die Rasterfrequenz 234 kHz. Anfangs wurden zur Ausstrahlung drei jeweils 180 m hohe Gittermasten verwendet, die allerdings im Jahr 1955 demontiert wurden. Im Jahr 1954 wurde eine neue Richtantennenanlage bestehend aus zunächst zwei 250 m hohen, freistehenden Masten errichtet. Die Anlage bündelte das Sendesignal in Richtung Frankreich. Im Jahr 1959 ergänzte man die Antenne durch einen dritten Mast gleicher Bauart. Aufgrund des mechanischen Eigenschwingverhaltens wurden alle drei Masten im Jahr 1983 von 250 auf 215 m gekürzt. An der Spitze der Masten wurden Drahtreusen installiert, die für gleich bleibende elektrische Werte sorgen sollten. Auch der eigentliche Sender wurde mehrfach aufgerüstet. Im Jahr 1951 erfolgte zunächst eine Leistungssteigerung auf 250 kW, 1954 auf 500 kW, 1960 auf 750 kW. Im Jahr 1968 ersetzte man den ersten Langwellensender von 1932 durch eine neue Einheit und erzielte somit eine Gesamtsendeleistung von 1.100 kW. Im Jahr 1972 hat der neu erbaute Langwellensender im benachbarten Beidweiler die Funktion des Senders Junglinster übernommen. Der Standort Junglinster dient seitdem nur noch als Reserve.

Der Sender Junglinster machte den so genannten Luxemburg-Effekt berühmt. Bei dieser Sendeanlage wurde erstmalig das Phänomen beobachtet, dass aufgrund der hohen Feldstärke im Hintergrund des eingestellten Programms ein ganz anderes Programm gehört werden kann. Dieser Effekt entsteht durch die gegenseitige Beeinflussung elektromagnetischer Wellen infolge der Nichtlinearität des ionosphärischen Plasmas und der daraus entstehenden Kreuzmodulation.

Auf dem Sendergelände in Junglinster waren auch viele Jahre Kurzwellensender in Betrieb. Im Juli 1939 nahm der erste 6 kW-Kurzwellensender auf 15.350 kHz seinen Dienst auf. Hinzu kamen 1953 zwei weitere Sender mit je 25 kW auf der Frequenz 6.090 kHz. Im Jahr 1970 bzw. 1971 wurden sie von Sendern mit einer Leistung von je 250 kW abgelöst. 1994 wurden sämtliche Kurzwellendienste zunächst eingestellt, ab 2002 mit teilweise erneuerten Anlagen aber zunächst wieder in Betrieb genommen. Bis Mai 2011 sendete man auf 6.095 kHz im DRM-Modus Programme von RTL-Radio, KBS World Radio und anderen Anbietern

Von 1959 bis 1971 diente Junglinster auch als UKW-Standort. Mit einer Leistung von 12 kW wurde auf 92,5 MHz das RTL-Programm in Letzebuergisch übertragen. Anschließend wurde die Frequenz an den neu errichteten Sender in Hosingen abgegeben.


View Larger Map

Léglise/Vlessart

07.07.2015: Der Stahlfachwerk-Turm nördlich der Ortschaft Vlessart hat eine Höhe von 185 m. Da er sich jedoch auf einem 500 m hohen Hügel befindet, wird eine ausgezeichnete Reichweite erzielt. Im Hörfunkbereich werden auf UKW folgende Programme ausgestrahlt: RTBF Classic 21 (87,6 MHz/10 kW/185 m), RTBF Pure FM (89,9 MHz/0,4 kW), RTBF Vivacité (91,5 MHz/10 kW/185 m), RTBF Musiq`3 (94,1 MHz/10 kW/185 m), RTBF La Première (96,4 MHz/10 kW/185 m) und NRJ (103,2 MHz/10 kW). Im DAB-Modus wird das RTBF-Multiplex (Kanal 12B/2,5 kW) ausgestrahlt. Auch Fernsehausstrahlungen finden statt. Im DVB-T-Modus sendet das RTBF-Bouquet (Kanal 57/100 kW).


Größere Karte anzeigen

Lettland: Riga (Rīgas radio un televīzijas tornis)

20.09.2015: Der 368,5 m hohe Fernsehturm der lettischen Hauptstadt Riga ist der höchste freistehende Fernsehturm in der Europäischen Union. Er wurde in den Jahren 1979 bis 1986 erbaut und verfügt über zwei Aussichtsplattformen in 97 und 137 m Höhe. Die höher gelegene Plattform ist jedoch nur eingeschränkt zugänglich. Zudem befand sich in 93 m Höhe ein Restaurant, das allerdings derzeit geschlossen ist. Der Turm dient der Verbreitung einer Vielzahl von Funkdiensten. Neben einer großen Anzahl von UKW-Hörfunkprogrammen und DVB-T-Fernsehprogrammen werden auch Datendienste ausgestrahlt. Ferner sind Kommunikationsanlagen des Militärs, des Verteidigungsministeriums, des Grenzschutzes, der Stadtverwaltung, der Flugnavigation, des Stromversorgers Latvenergo sowie mehrerer Telekom-Unternehmen installiert.


Größere Karte anzeigen

Leusden/DVB-T-Mast

06.06.2016: Unmittelbar neben der Autobahnausfahrt Leusden Zuid befindet sich dieser Stahlgittermast, der neben seinen DVB-T-Antennen an der Spitze etwas weiter unterhalb auch UKW-Antennen trägt. Aus 103 m Höhe sendet Radio NL Editie Amersfort (99,5 MHz, 0,06 kW), aus 66 m Höhe wird Radio Veronica (102,8 MHz, 0,23 kW) ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Liège-Bol d’Air

(RTBF) 02.04.2014: Von der UKW-Antenne in 200 m Höhe werden folgende Radio-Programme ausgestrahlt: BRF 1 (88,5 MHz/50 kW), Vivacité (90,5 MHz/50 kW), Classic 21 (95,6 MHz/50 kW) und Musiq’3 (99,5 MHz/50 kW). Die Antenne in 185 m Höhe nutzt Bel RTL (103,6 MHz/5 kW), eine weitere in 80 m Höhe La Première (96,4 MHz/5 kW).  Im Digitalradio-Bereich wird das DAB-plus-Multiplex von RTBF ausgestrahlt (Kanal 12B/1,9 kW). Im TV-Bereich wird das RTBF-Bouquet ausgestrahlt (Kanal 45/100 kW).



Größere Karte anzeigen

London/Alexandra Palace

(Arqiva) – 24.02.2016: Der Sendestandort Alexandra Palace hat in der britischen Mediengeschichte eine herausragende Bedeutung. Von 1935 an wurden von hier die ersten BBC-Fernsehsendungen übertragen. Aufgrund der exponierten Lage im Norden Londons bot sich dieser Standort an. Eingesetzt wurde der 405-Zeilen-Standard, der damals als „High Definition“ bezeichnet wurde. Die Übertragungen endeten zunächst im 2. Weltkrieg. Zum Ende des Krieges wurde der Antennenmast noch einmal verwendet, um erfolgreich das deutsche Navigationssystem „Y-Gerät“ zu stören. Nach dem Krieg wurden zunächst wieder TV-Sendungen abgestrahlt, bevor diese Aufgabe im Jahr 1956 vom neu errichteten Standort Crystal Palace übernommen wurde. Mehrere Jahrzehnte war die Anlage abgeschaltet, bis im Jahr 1982 ein Füllsender für die von Crystal Palace eher schlecht versorgten nördlichen Vororte Londons in Betrieb ging. Bis zur Einstellung des analogen Betriebs im Jahr 2012 waren von hier folgende Programme auf Sendung: Channel 4 (Kanal 54), BBC One (Kanal 58), ITV1 (Kanal 61) und BBC Two (Kanal 64). Alle Programme wurden mit einer Leistung von 0,065 kW abgestrahlt. Heute sind drei DVB-T-Multiplexe mit einer Leistung von 0,07 kW auf Sendung: BBC A (Kanal 49), BBC B (Kanal 54/DVB-T2) und Digital 3&4 (Kanal 58). Auch im Hörfunkbereich wird der Standort heute genutzt. Über UKW senden London Greek Radio (103,3 MHz/0,05 MHz) und Capital Xtra (107,1 MHz/0,1 kW). Leistungsstärker sind die DAB-Ausstrahlungen: DRG London (Block 11B/0,2 kW), Digital One (Block 11D/2 kW), Switch London (Block 12A/0,1 kW), BBC National DAB (Block 12B/3,2 kW) und CE London (Block 12C/0,25 kW).



Größere Karte anzeigen

London/BT Tower

04.04.2015: Der 189 m hohe Turm wurde in den Jahren 1961 – 1964 erbaut.  Bis zum Jahr 1981 war er das höchste Gebäude Londons. Nach einem Anschlag durch die Terrororganisation IRA im Jahr 1971 wurden im Jahr 1980 alle Publikumseinrichtungen im Turm wie etwa das Drehrestaurant und die Aussichtsplattform geschlossen und bis heute nicht wieder geöffnet.


Größere Karte anzeigen

Lopik

29.06.2015: Über einen 196 m hohen Stahlgittermast strahlt der Mittelwellen-Sender Lopik auf der Frequenz 675 kHz mit einer Leistung von 60 kW das Programm Radio Maria aus. In früheren Jahren betrug die Leistung 120 kW – die Ausstrahlungen waren damit in ganz Europa problemlos empfangbar. Der Sendestandort Lopik ist eine der ältesten Sendeeinrichtungen für den Mittelwellen-Bereich in den Niederlanden. In der Nähe des Sendergebäudes befindet sich für Interessierte auch ein Museum zur Hörfunktechnik. Besuche sind nach Anmeldung über die Website www.omroepzendermuseum.nl möglich.



Größere Karte anzeigen

Mallorca: Alcúdia/Puig de Son Sant Martí

20.09.2016: Im Südwesten der Kleinstadt Alcúdia auf der Balearen-Insel Mallorca befindet sich auf dem Bergrücken Puig de Son Sant Martí eine aus drei Masten bestehende Sendeanlage, die die Versorgung des Insel-Ostens mit Hörfunk- und TV-Programmen sicherstellt. Aus einer Höhe von 237 m über NN wird neben TV-Programmen eine Vielzahl von Hörfunk-Programmen ausgestrahlt. Auf Sendung sind: IB3 Ràdio (89,2 MHz/0,1 kW), RNE Radio (93,2 MHz/1 kW), Onda Cero (94,3 MHz/1 kW), Alcúdia Radio (94,7 MHz/1 kW), RNE Radio Clásica (95,4 MHz/1 kW), Catalunya Radio (96,4 MHz/0,5 kW), Inselradio (96,9 MHz/1 kW), RNE Radio 3 (97,4 MHz/1 kW), RNE Radio 5 (99,7 MHz/1 kW), Última Hora Radio Palma (100,2 MHz/1 kW), Radio Maria (101,9 MHz/1 kW) und COPE Madrid (103,5 MHz/1 kW).


Größere Karte anzeigen

Mallorca: Andratx

08.05.2016: Im äußersten Westen der Insel Mallorca befindet sich die Sendeanlage Andratx. Welche Hörfunk- und TV-Programme ausgestrahlt werden, ist aufgrund der ungünstigen Datenlage schwer nachzuvollziehen.



Größere Karte anzeigen

Mallorca: Esporles/Sobremunt

Sociedad Española Radio y Difusion – 17.09.2016: Südwestlich der Ortschaft Esporles auf der Balearen-Insel Mallorca befindet sich auf einem Bergrücken die Sendeanlage Sobremunt. Vom recht unscheinbaren Stahlgitter-Mast werden in einer Höhenlage von 557 m über NN folgende Programme ausgestrahlt: Los 40 Mallorca (94,1 MHz/8 kW), Mallorca 95,8 – das Inselradio (95,8 MHz/5 kW), Máxima FM (96,1 MHz/8 kW), Cadena Dial (98,5 MHz/8 kW), Talk Radio Europe (103,9 MHz/8 kW) und Mallorca Sunshine Radio (106,1 MHz/3 kW). Die Höhenlage des Senders schafft eine hervorragende Versorgung nahezu der gesamten Insel mit Ausnahme der Nordküste.



Größere Karte anzeigen

Mallorca: Felanitx/Sant Salvador

19.09.2016: Der Berg Puig de Sant Salvador befindet sich nahe der Stadt Felanitx im Südosten der Balearen-Insel Mallorca. In einer Höhe von 509 m befindet sich neben einem Kloster ein Stahlgittermast, der neben dem Richtfunk auch der TV- und Hörfunk-Ausstrahlung dient. Auf Sendung sind Onda Cero Mallorca (92,7 MHz/2 kW), Ràdio Felanitx (94,7 MHz/0,1 kW) und Última Hora Radio Palma (99,2 MHz/1 kW).



Größere Karte anzeigen

Mallorca: Manacor

19.09.2016: In der Innenstadt von Manacor in der Nähe des Bahnhofs befindet sich an  der Avda. Frai Juniper Serra 11 ein Wohn- und Geschäftshaus, auf dessen Dach eine UKW-Sendeantenne montiert ist. Laut Haus-Beschriftung befinden bzw. befanden sich in diesem Gebäude Räumlichkeiten von Radio Belear. Nach älteren Internet-Angaben wurde zumindest zeitweise von diesem Standort das Programm von Radio Balear auf der Frequenz 105,0 MHz ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Mallorca: Marratxí (MW-Sender)

RNE – 20.09.2016: Die Mittelwellen-Sendeanlage westlich der Stadt Marratxí nahe der Universität von Palma strahlt mit jeweils 10 kW die Programme RNE Radio Nacional (621 kHz) und RNE Radio 5 Todo Noticias (909 kHz) aus.



Größere Karte anzeigen

Mallorca: Port d’Andratx

08.05.2016: In der Nähe des Hafenortes Port d’Andratx befindet sich diese Mittelwellensendeanlage in Form eines an zwei Stahlgittermasten aufgehängten T-Dipols. Trotz intensiver Recherche war es nicht möglich herauszufinden, welches Programm von diesem Standort ausgestrahlt wird.



Größere Karte anzeigen

Mallorca: Serra d’Alfàbia

08.05.2016: Die Sendeanlage befindet sich auf dem Gipfelkamm Serra d’Alfàbia im Tramuntana-Gebirge. In einer Höhe von knapp über 1.000 Metern sind zahlreiche Sendeanlagen für Hörfunk und Fernsehen auf mehreren Masten installiert. Da die Medienlandschaft auf Mallorca recht häufigen Änderungen unterworfen ist, wird auf eine Auflistung der einzelnen ausgestrahlten Programme verzichtet. Von hier ausgestrahlte Programme sind nahezu überall auf Mallorca und zum Teil auch auf den Nachbarinseln problemlos zu empfangen.



Größere Karte anzeigen

Mallorca: Son Moix (MW-Sender)

20.09.2016: Nur wenige hundert Meter vom MW-Sender Marratxí entfernt befindet sich der MW-Sender Son Moix. Ausgestrahlt werden die Programme Cadena SER Mallorca (1080 kHz) und COPE Mallorca (1224 kHz). Die Sendeleistung beträgt bei beiden Programmen 5 kW.



Größere Karte anzeigen

Manchester/City Tower (formerly Sunley Building)

Auf dem 107 m hohen Dach des 30-stöckigen Hochhauses „City Tower“ im Stadtzentrum Manchesters nahe der Piccadilly Gardens ist eine Sendeanlage für UKW- und DAB-Hörfunk installiert. Ausgestrahlt werden im UKW-Bereich die Programme XFM Manchester (97,7 MHz/1 kW), Capital FM Manchester (102,0 MHz/1 kW) und Real Radio XS (106,1 MHz/1 kW). Im DAB-Modus werden folgende Multiplexe ausgestrahlt: BBC National DAB (Kanal 12B/0,5 kW), D1 National (Kanal 11D/0,5 kW) und Manchester (Kanal 11C/0,5 kW).


Größere Karte anzeigen

Markelo

29.06.2015: In der Gemeinde Hof van Twente nahe der A1 zwischen Deventer und Enschede befindet sich der Sender Markelo. Er gehört zu den sieben Hauptsendern der Niederlande für die Versorgung mit öffentlich-rechtlichen Hörfunk-Programmen. Diese Sender werden mit einer Leistung von 100 kW abgestrahlt. Mit deutlich niedrigeren Leistungen senden von hier SLAM!FM, Radio Oost, Radio 538 und Radio Veronica.

 


Größere Karte anzeigen

Marnach

(Broadcasting Center Europe, RTL-Group)23.08.2013: Der Senderstandort Marnach hat eine sehr abwechslungsreiche Geschichte hinter sich. Nach dem Sender Junglinster wurde Mitte der 1950er Jahre in Marnach die zweite Großsendeanlage Luxemburgs aufgebaut. Im Jahr 1951 war in Junglinster ein Mittelwellensender in Betrieb genommen worden, dessen Leistung allerdings nicht überzeugte. Die neue Sendeanlage in Marnach mit Richtantenne sollte zum einen den Empfang des englischsprachigen RTL-Programms verbessern, zum zweiten aber auch ermöglichen, ein kommerzielles deutschsprachiges Programm senden zu können. Im Dezember 1955 ging die Marnacher Anlage mit zwei je 100 kw starken Sendern in Betrieb. Im Jahr 1956 verstärkte man die Sendeleistung auf 350 kW mithilfe eines Senders, der zuvor in Junglinster demontiert worden war. Der Sendebetrieb auf deutsch begann am 15. Juli 1957 zunächst nur wenige Stunden pro Tag, ab April 1958 dann ganztägig. 1965 konnte die Sendeleistung auf 600 kW erhöht werden – ab Oktober 1968 sendete man mit 1.200 kW. Die Antennenanlage bestand zunächst nur aus zwei je 105 m hohen abgespannten Stahlfachwerkmasten. Im Jahr 1963 kam ein dritter, gleich hoher Mast hinzu. Alle Masten konnten unterschiedlich angespeist werden, wodurch eine präzise Richtwirkung erzielt wurde. Mitte der 70er Jahre wurden zwei weitere Masten errichtet, die mit den bereits existierenden Masten eine V-Form bildeten und vor allem die Richtwirkung nach Deutschland verbessern sollten. Diese Konstruktion entsprach allerdings nicht den Anforderungen – die zuletzt errichteten zwei Masten wurden wenige Jahre später wieder demontiert.

Im Jahr 1970 wurde wenige 100 m südlich der Hauptsendeantenne ein zusätzlicher Viertelwellenstrahler erbaut. Durch die steile Abstrahlung verbesserte er den Empfang des RTL-Programms im Zielgebiet Großbritannien – im Dezember 1976 kam zu diesem Mast noch ein Reflektormast hinzu. Diese Antenne wurde einige Jahre als „Nachtantenne“ genutzt – heute dient sie als Reserveantenne.

Von 2004 an wurden von Marnach aus auf 1440 kHz digitale DRM-Versuchssendungen ausgestrahlt. Aufgrund der fehlenden Verbreitung der nötigen Empfänger wurden diese Ausstrahlungen Ende 2010 komplett eingestellt. Obwohl der Sender digitaltauglich ist, sendet er heute auf der weiterhin genutzten Frequenz 1440 kHz tagsüber analog das deutsche RTL-Programm, das auch in deutschen Kabelnetzen verbreitet wird, während in den Abendstunden unterschiedliche Drittanbieter auf Sendung sind.

Von 1962 bis 1969 war in Marnach auf einem 220 m hohen Mast auch zunächst ein UKW-Sender auf 97,0 MHz – 1967 kam ein weiterer Sender auf 88,9 MHz hinzu. Nachdem der Sendemast im Januar 1969 eingestürzt war und das Sendegebäude beschädigt hatte, entschloss man sich, in Hosingen einen neuen, deutlich höheren Mast zu errichten. Die UKW-Sender zogen nach dessen Erbauung dorthin um. Vorübergehend waren sie aber auch nach Einsturz des Marnacher Mastes an diesem Standort wieder aktiv.

12.02.2016: Nachdem die Sendeanlage am 31.12.2015 abgeschaltet worden war, hat der Betreiber Anfang Februar 2016 die Sendemasten abreißen lassen.



View Larger Map

Nørre Nebel – Lunde/Lundtangvej

24.03.2017: In einem Industriegebiet in der Nähe des Lunder Bahnhofs befindet sich der Gittermast, an dem in einer Höhe von 40 m die Sendeantennen für das Regionalradio VLR Varde installiert sind. Genutzt werden zwei vertikal polarisierte Dipole, von denen der untere offenbar beschädigt ist. Die Anlage hinterlässt insgesamt einen schlecht gepflegten Eindruck. VLR Varde sendet mit einer Leistung von 0,16 kW auf der Frequenz 106,6 MHz.



Größere Karte anzeigen

Nørre Nebel/Halagervej

24.03.2017: An einem unzugänglichen Gittermast hinter einem Lagerhaus im Nørre Nebeler Ortsteil Lunde sind die Sendeantennen für skala fm montiert. Genutzt werden  zwei vertikal polarisierte LogPer-Sende-Antennen – gelistet ist für diesen Standort eine zirkulare Polarisation. skala fm sendet aus 40 m Höhe mit einer Leistung von 1 kW auf der Frequenz 105,2 MHz.



Größere Karte anzeigen

Patscherkofel

ORS – 30.05.2016: In den Tuxer Alpen nahe Innsbruck befindet sich in einer Höhe von 2241 m die Sendeanlage Patscherkofel. Die Station wurde 1958 errichtet und nutzt einen 50 m hohen Stahlfachwerkturm. Ausgestrahlt werden neben diversen Betriebsfunkdiensten analoger Hörfunk und digitales Fernsehen. Auf UKW senden Ö1 (92,5 MHz/45 kW), Radio Tirol (96,4 MHz/45 kW), Ö3 (88,5 MHz/45 kW), FM4 (101,4 MHz/45 kW), KroneHit (106,5 MHz/32 kW) und LifeRadio Tirol (101,8 MHz/0,63 kW). Im Fernsehbereich werden mehrere DVB-T- und DVB-T2-Bouquets ausgestrahlt: Die Muxe A bis C (Kanäle 23, 27 und 36) haben dabei jeweils eine Leistung von 63 kW. Die DVB-T2-Muxe von SimpliTV (Kanäle 37, 24 und 22) verfügen sogar über 100 kW. Vor der Umstellung auf DVB-T im Mai 2007 nutzten mehrere Sender in analogem PAL diesen Standort: ORF2 (Kanal 23) und ATV (Kanal 36) hatten jeweils eine Leistung von 600 kW, ORF1 auf Kanal 29 immerhin noch 550 kW. Als Füllsender für ORF 1 und 2 kamen zudem zwei Fernsehsender in gemischter Polarisation auf den Kanälen 60 und 62 zum Einsatz. Hier betrug die Leistung maximal 2 kW.



Größere Karte anzeigen

Profondeville-Rivière/Sart à Soile

07.07.2015: Im wallonischen Teil Belgiens, südlich von Namur, befindet sich der 163 m hohe und 150 Tonnen schwere Stahlfachwerk-Sendemast von Profondeville. Im Hörfunkbereich werden auf UKW folgende Programme ausgestrahlt: RTBF Classic 21 (90,8 MHz/10 kW/163 m), RTBF Musiq’3 (92,8 MHz/10 kW/163 m), RTBF Vivacité (98,3 MHz/10 kW/163 m) und RTBF La Première (102,7 MHz/30 kW/163 m). Im DAB-Modus ist das RTBF-Multiplex auf Sendung (Kanal 12B/1,5 kW). Auch Fernsehausstrahlungen finden im DVB-T-Modus an diesem Standort statt: RTBF-Bouquet (Kanal 56/50 kW).


Größere Karte anzeigen

Pyramidenkogel

27.06.2012: Der 1968 eröffnete kombinierte Sende- und Aussichtsturm hat eine Höhe von 54 m und befindet sich auf dem 851 m hohen Berg Pyramidenkogel südwestlich von Klagenfurt. Bevor der weiter westlich gelegene Sender Dobratsch in Betrieb ging, wurden von diesem Turm auch TV-Signale ausgestrahlt. Heute sendet von hier nur noch das Hörfunkprogramm „Kronehit“ (103,7 MHz/1 kW). Geplant ist außerdem die Ausstrahlung von „Welle 1 Klagenfurt“ (95,2 MHz/1 kW). Ein für Kärnten vorgesehenes, weiteres DVB-T-Paket konnte bislang nicht auf Sendung gehen, weil hierfür ein neu zu erbauender Turm auf dem Pyramidenkogel als Sendestandort vorgesehen ist. Der Abriss des alten Turms hat sich jedoch immer wieder verzögert.


Größere Karte anzeigen

Raeren/Petergensfeld

02.04.2014: Vom Sendemast im Raerener Ortsteil Petergensfeld, wenige 100 m von der deutschen Grenze entfernt, werden zwei Hörfunk-Programme ausgestrahlt. An der Spitze des Turmes befinden sich in 60 m Höhe die Antennen für 100,5-Das Hitradio (100,5 MHz/20 kW). In nur 26 m Höhe befindet sich eine weitere Antenne für Fantasy Dance FM (96,7 MHz/1,5 kW). Koordiniert ist außerdem die Frequenz 105,9 MHz mit 5 kW in 28 m Höhe.



Größere Karte anzeigen

Rangstrup/Gammel Tøndervej

23.03.2017: Der Sender Rangstrup ist ein Grundnetz-Sender des dänischen Rundfunks DR. Er versorgt den größten Teil Sønderjyllands und ist auch im nördlichen Schleswig-Holstein problemlos zu empfangen. Zum Einsatz kommt ein im Jahr 1957 errichteter und 221 m hoher, abgespannter Stahlfachwerkmast, der heute nur noch der Ausstrahlung von Hörfunkprogrammen dient. Auf UKW sind dies Nova fm (89,3 MHz/5 kW), DR P1/P2 (95,1 MHz/60 kW), DR P3 (97,2 MHz/60 kW), DR P4 (99,9 MHz/60 kW) und Radio 24syv (102,1 MHz/60 kW). Im DAB plus-Modus werden die Bouquets DR DAB1 (Kanal 12C/4 kW) und DAB 2S (Kanal 8B/4 kW). Bis zur Inbetriebnahme von DVB-T in dieser Region diente der Sender Rangstrup auch zur Ausstrahlung des Fernsehprogramms DR1 (Kanal 7/60 kW). Fernsehausstahlungen finden heute vom nahegelegenen Sender Rødekro/Åbenraa statt.

 

Größere Karte anzeigen

Roermond/Alticom Toren

02.04.2014: Der 197,69 m hohe Fernsehturm wurde im Jahr 1957 erbaut. Im Juni 2008 wurde mit Hilfe eines Hubschraubers die Fernseh-Sendeantenne an der Spitze ausgetauscht. Von der UKW-Antenne in 131 m Höhe senden NPO Radio 2 (88,2 MHz/100 kW), NPO 3FM (90,9 MHz/100 kW), NPO Radio 4 (94,5 MHz/100 kW), L1 Radio (100,3 MHz/98 kW) und NPO Radio 1 (104,8 MHz/100 kW). Eine Antenne in 110 m Höhe verwenden Radio NL (96,1 MHz/0,32 kW) und Sky Radio (101,6 MHz/3 kW). Aus nur 100 m Höhe sendet Radio 538 (102,3 MHz/1,78 kW). Im TV-Bereich werden folgende Bouquets ausgestrahlt: Bouq. 1 Publ. Omr. Limburg (Kanal 54/20 kW), Bouquet 2 Digitenne (Kanal 19/34 kW), Bouquet 3 Digitenne (Kanal 24/20 kW), Bouquet 4 Digitenne (Kanal 51/20 kW), Bouquet 5 Digitenne (Kanal 27/20 kW).


Größere Karte anzeigen

Salzburg-Nonntal

(Radiofabrik Salzburg) 17.07.2012: Auf dem Dach des Kulturzentrums Nonntal befindet sich ein vertikaler Dipol in einer Höhe von 18 m. Von hieraus senden die Programme „Radiofabrik“ (97,3 MHz/0,022 kW) und „Radio Arabella“ (99,7 MHz/0,022 kW). In Planung ist außerdem die Ausstrahlung von „Radio Maria“ (95,2 MHz/0,022 kW). Der Blitzableiter dieser Senderanlage ist deutlich verbogen. Lt. Radioforum bei www.ukwtv.de ist dafür ein „dickerer Rabe“ verantwortlich, der offenbar gern auf dem Gestänge Platz nimmt.


Größere Karte anzeigen

Salzburg/Gaisberg

(ORS)12.07.2012: Der Grundnetzsender auf dem 1287 m hohen Gaisberg trägt die interne Bezeichnung GAISBERG. Der Antennenträger ist ein in den Jahren 1956/57 errichteter, 100 m hoher Stahlfachwerkturm, der 1981 umgebaut worden ist. Aufgrund seiner exponierten Lage deckt der Sender Gaisberg ein großes Sendegebiet ab, das auch bis weit nach Bayern reicht. Im UKW-Bereich senden Ö1 (90,9 MHz/100 kW), Energy (94,0 MHz/0,267 kW), Radio Salzburg (94,8 MHz/100 kW), Hitradio Ö3 (99,9 MHz/100 kW), Radio Oberösterreich (101,2 MHz/7 kW), Antenne Salzburg (101,8 MHz/10 kW), FM4 (104,6 MHz/100 kW) und Welle 1 (106,2 MHz/2 kW). Ausgestrahlt werden außerdem die DVB-T-Muxe A (Kanal 32/40 kW), B (Kanal 29/40 kW), C (Kanal 55/5 kW) und D (Kanal 47/14 kW). Vor der Umstellung auf DVB-T wurden im analogen TV-Bereich ORF 1 (Kanal 8/100 kW), ATV (Kanal 29/800 kW), ORF 2 Salzburg (Kanal 32/800 kW) und ORF 2 Oberösterreich (Kanal 36/300 kW) ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

San Francisco/Sutro Tower

In den Jahren 1971/1972 wurde auf dem 254 m hohen Mount Sutro in San Francisco dieser 297,7 m hohe Sendeturm errichtet. Seinen Sendebetrieb nahm der Sutro Tower am 4. Juli 1973 auf. Er ist das zweithöchste freistehende Gebäude Kaliforniens. Die Konstruktion besteht aus drei tragenden Pfeilern, die auf fünf Ebenen durch Querstreben verbunden sind. Der Schwerpunkt des Turms liegt dabei unter der Erde – auf diese Weise soll im Erdbebenfall eine höhere Standsicherheit gewährleistet werden. Neben Antennen für die interne Kommunikation von Rundfunksendern sind Sendeantennen für insgesamt elf Fernseh- und vier Hörfunkprogramme installiert. Im einzelnen sind dies folgende TV-Programme: KTVU (Kanal 2), KMTP (Kanal 32), KRON (Kanal 4), KCNS (Kanal 38), KPIX (Kanal 5), KBCW (Kanal 44), KGO (Kanal 7), KCSM (Kanal 60), KQED (Kanal 9) und KFSK (Kanal 66). Im Hörfunkbereich werden folgende Sender ausgestrahlt: KOIT (96,5 MHz/24 kW, auch im HD- und HD2-Modus), KSOL (98,9 MHz/6,1 kW, auch im HD- und HD2-Modus), KKSF (103,7 MHz/6,4 kW, auch im HD- und HD2-Modus) und KFOG (104,5 MHz/7,1 kW, auch im HD- und HD2-Modus).


Größere Karte anzeigen

Schoten

07.07.2015: Im Nordosten der Stadt Antwerpen befindet sich in der Gemeinde Schoten ein Fachwerksendemast, der vor allem Programme des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für Flandern, VRT, ausstrahlt. Durch die recht hohen Sendeleistungen und den günstigen Standort wird nicht nur die Region Antwerpen versorgt – die Programme sind in weiten Teilen Flanderns und auch in den Niederlanden in den Städten Rotterdam und Den Haag empfangbar. Ausgestrahlt werden auf UKW VRT MNM (89,0 MHz/20 kW), VRT Radio 1 (94,2 MHz/10 kW), VRT Klara (96,4 MHz/1 kW), VRT Radio 2 (97,5 MHz/10 kW), VRT Studio Brussel (100,9 MHz/40 kW) und Nostalgie Vlaanderen (103,5 MHz/40 kW). Im DAB-Modus sendet das VRT-Multiplex (Kanal 12A/0,8 kW). Auf Sendung ist außerdem im DVB-T-Modus das VRT-Bouquet (Kanal 25/20 kW).


Größere Karte anzeigen

Sint-Pieters-Leeuw

(Norkring) 02.04.2014: Der 302 m hohe Fernsehturm von Sint-Pieters-Leeuw wurde im Jahr 1997 errichtet und ist das höchste Bauwerk Belgiens. Der Betonschaft ragt bis in eine Höhe von 256 m. Darüber schließt sich die Antenne aus glasfaserverstärktem Kunststoff an. Der Turmkorb befindet sich in 193 m Höhe. Die Baukosten des Turmes beliefen sich auf 8,2 Millionen Euro. Ausgestrahlt werden aus 250 m Höhe Klara (89,5 MHz/50 kW), Radio 1 (91,7 MHz/50 kW), Radio 2 Vlaams Brabant (93,7 MHz/50 kW) und Studio Brussel (100,6 MHz/25 kW). Eine Antenne in 245 m Höhe verwendet Q-Music (103,1 MHz/50 kW). Aus 120 m Höhe sendet Joe FM (95,5 MHz/1 kW). Außerdem wird auch MNM (97,0 MHz/2 kW) ausgestrahlt. Im DAB-plus-Modus sendet das VRT-Multiplex (Kanal 12A/8 kW). Im TV-Bereich sind folgende Bouquets im DVB-T-Modus aktiv: VRT (Kanal 22/20 kW), Teletenne Mux 1 (Kanal 40/20 kW), Teletenne Mux 2 (Kanal 42/20 kW) und Teletenne Mux 3 (Kanal 46/20 kW).



Größere Karte anzeigen

Smilde

(NOVEC BV)03.03.2014: Der 303,5 m hohe Hybrid-Turm wurde im Jahr 1959 fertiggestellt. Am 14. August 1968 wurde der Turm von einem amerikanischen Kampfjet gestreift – dabei wurde die Turmspitze verbogen. Gravierender wirkte sich der Brand am 15. Juli 2011 aus. Nach dem Feuer knickte der Stahlgittermast in der Mitte ein und stürzte ein. Auch die Stahlbeton-Basis des Turms wurde dabei beschädigt. In der Folge war ein großer Teil der nördlichen Niederlande nicht mehr mit Radio- und TV-Programmen versorgt. Im Oktober 2011 begannen die Wiederaufbau-Arbeiten. In der Nacht auf den 15. September 2012 wurden die ersten Sender in Smilde wieder in Betrieb genommen. Vollständig ist der Turm erst seit Dezember 2012 wieder in Betrieb. Ausgestrahlt werden heute: Radio 10 (87,6 MHz/21,4 kW/256 m), NPO Radio 2 (88,0 MHz/93,3 kW/254 m), NPO 3FM (88,6 MHz/39 kW/254 m), BNR Nieuwsradio (89,6 MHz/4,9 kW/254m), SubLime FM (90,5 MHz/14,1 kW/236 m), Radio Drenthe (90,8 MHz/3 kW/282 m), NPO Radio 1 (91,8 MHz/93,3 kW/254 m), 100% NL (94,2 MHz/0,19 kW/254 m), NPO Radio 4 (94,8 MHz/93,3 kW/254 m), RADIONL Editie Drenthe (97,1 MHz/0,93 kW/84 m), Freez FM (98,7 MHz/22,39 kW/279 m), Slam!FM (99,6 MHz/6,16 kW/254 m), Q-music (100,4 MHz/93,3 kW/254 m), Sky Radio (101,0 MHz/75,9 kW/282 m), Radio 538 (102,2 MHz/10 kW/256 m) und Radio Veronica (103,2 MHz/25,7 MHz/282 m). Im DVB-T-Bereich sind fünf  Bouquets auf Sendung: RTS Bouquet 1 (Kanal 60/40 kW), NTS1 Bouquet 2 (Kanal 30/40 kW), NTS2 Bouquet 3 (Kanal 54/40 kW), NTS3 Bouquet 4 (Kanal 33/30 kW) und NTS4 Bouquet 5 (Kanal 25/40 kW).



Größere Karte anzeigen

Varde/Skansen

23.03.2017: In der Nähe des Ortskerns der Kleinstadt Varde befindet sich ein Mobilfunkmast, der mehrere, vertikal polarisierte UKW-Antennen trägt. Aus einer Höhe von 50 m wird das Regionalradio „VLR Varde“ auf 95,3 MHz ausgestrahlt. Die Sendeleistung beträgt 0,5 kW.



Größere Karte anzeigen

Wavre

(RTBF/VRT) 02.04.2014: Der Standort Wavre dient heute der Ausstrahlung von Hörfunkprogrammen im UKW- und DAB-plus-Modus sowie der Fernsehausstrahlung via DVB-T. Bis zum Jahreswechsel 2009/2010 wurde von hier zudem auch der wallonische Auslandsdienst RTBF International auf Kurzwelle übertragen. Die letzte von hier genutzte Kurzwellenfrequenz war 9970 kHz. Auch die digitalen Versuchssendungen auf 9925 kHz (DRM) wurden eingestellt. Die Kurzwellen-Antennen werden allerdings in Wavre weiter vorgehalten. Heute sind folgende Programme auf UKW auf Sendung: La Première (96,1 MHz/35 kW/184 m), Vivacité (97,3 MHz/0,5 kW) und Pure FM (101,1 MHz/50 kW). RTBF International wird weiterhin auf Mittelwelle (621 kHz/300 kW) übertragen. Im Digitalradio-Modus ist das RTBF-DAB-Multiplex auf Sendung (Kanal 12B/2 kW). Im Fernsehbereich wird das RTBF-Bouquet (Kanal 56/80 kW) ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Wien-Arsenal

(A1 Telekom Austria)27.06.2012: Der 155 m hohe Stahlbetonturm im 3. Wiener Gemeindebezirk wurde im Jahr 1975 fertiggestellt. Er ist Knotenpunkt des österreichischen Richtfunknetzes. Zudem wird aus einer Höhe von 145 m „Energy 104,2“ (104,2 MHz/1 kW) ausgestrahlt. Im TV-Bereich sendet seit September 2006 das DVB-T-MUX A (Kanal 24) im Gleichwellennetz mit den Sendern Kahlenberg, Himmelhof und weiteren Standorten hinzu. Im Oktober 2007 kam das DVB-T-MUX B (Kanal 34) im Gleichwellenbetrieb mit Kahlenberg und Himmelhof hinzu.



Größere Karte anzeigen

Wien/Donauturm

(Immobilien Holding GmbH/BRAU UNION Österreich)27.06.2012: Der 252 m hohe Donauturm im 22. Wiener Gemeindebezirk ist das höchste Bauwerk Österreichs und wurde im Jahr 1964 fertiggestellt. Lange Zeit diente er ausschließlich als Aussichtsturm, bevor im Jahr 1998 UKW-Sendeeinrichtungen am Turmkopf installiert wurden. Von dort werden heute „Arabella Wien“ (92,9 MHz/2,8 kW), „Orange 94,0“ (94,0 MHz/0,4 kW), „98,3 superfly“ (98,3 MHz/1,4 kW) und „Radio Stephansdom“ (107,3 MHz/2 kW) ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Wieringerwerf/Robbenoordbos

05.06.2016: Insgesamt neun UKW-Hörfunkprogramme werden von diesem Standort ausgestrahlt. Die maximale Antennenhöhe beträgt 168 m. Die höchste Leistung hat NPO Radio 4 (101,6 MHz/30 kW).



Größere Karte anzeigen

error: Content is protected !!