Archiv für Baden-Württemberg

Aalen

(SWR) 25.11.2012: Dieser Grundnetzsender für Hörfunk und Fernsehen befindet sich östlich des Aalener Stadtteils Wasseralfingen auf dem Berg Flexner in einer Höhenlage von 722 m. Bereits ab 1951 wurde von diesem Standort Radio auf UKW ausgestrahlt – anfangs  von einem 40 m hohen Stahlgittermast mit aufgesetzter Schlitzrohrantenne. Dieser Mast steht noch heute dort und wird für Richtfunk genutzt. In den Jahren 1956 bis 1958 wurde ein 80 m hoher, noch heute in Betrieb befindlicher Stahlbeton-Turm mit aufgesetztem Antennenmast errichtet. Dieser hatte zunächst eine Höhe von 142 m. Im Zuge der Einstellung der analogen TV-Ausstrahlung wurde im Juli 2008 (damals ARD / Kanal 8 / 50 kW) die bisherige VHF III-Sendeantenne vom Turm entfernt und durch eine UHF-Antenne für den DVB-T-Betrieb ersetzt. Seitdem hat der Turm eine Höhe von 139 m. Ausgestrahlt werden auf UKW SWR 1 BW (95,1 MHz / 50 kW), SWR 2 (91,1 MHz / 50 kW), SWR 3 (98,1 MHz / 50 kW), SWR 4 (96,9 MHz / 5 kW), Radio 7 (103,7 MHz / 50 kW) und  Radio TON (107,1 MHz / 20 kW). Das SWR-DAB-Paket sendet auf Kanal 9 mit 3 kW (zulässig sind 10 kW). Im Fernsehbereich senden das ARD digital-Bouquet (Kanal 59 / 50 kW), das ARD regional-Bouquet (Kanal 50 / 50 kW) und das ZDF mobil-Bouquet (Kanal 23 / 50 kW).


Größere Karte anzeigen

Baden-Baden/Fremersberg

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)09.05.2018: Das heutige Bauwerk ist der inzwischen dritte Turm auf dem Fremersberg. Die Vorgängerbauwerke stammen aus den Jahren 1883 und 1954. Anfang der 60er Jahre benötigte der damalige Südwestfunk einen Turm zur Weiterleitung von Richtfunkstrecken. Aus diesem Grund wurde das heutige Bauwerk im Jahr 1961 fertiggestellt. Bis zum 4. Dezember 2007 wurden in analogem PAL das ZDF auf Kanal 31 (220 kW) und SüdWest Baden-Württemberg auf Kanal 41 (150 kW) sowie zuletzt auch Sat.1 auf Kanal 49 (0,02 kW) und B.TV (Kanal 55/0,02 kW) ausgestrahlt.. Mit der Umstellung auf DVB-T gingen folgenden Bouquets in Betrieb: SWR-Bouquet 1 (Kanal 60/50 kW), SWR-Bouquet 2 (Kanal 29/50 kW) und das ZDFmobil-Bouquet (Kanal 33/50 kW). Seit dem 28. März 2017 senden insgesamt sechs DVB-T2-Bouquets mit einer Leistung von jeweils 50 kW: ARD regional (Kanal 28), Freenet TV 1 (Kanal 29), Freenet TV 2 (Kanal 35), ARD digital (Kanal 36), ZDF/Freenet 3 (Kanal 46), Freenet TV 4 (Kanal 49). Außerdem sind folgende Hörfunksender aktiv: DASDING (91,7 MHz/0,5 kW), big fm (103,8 MHz/2 kW) und Deutschlandfunk Kultur (107,9 MHz/0,1 kW). Im Digitalradio wird der DR-Deutschland-Multiplex auf Kanal 5C (3,16 kW) ausgestrahlt. Das letzte Bild der Galerie zeigt den Blick auf das Baden-Badener SWR-Gebäude.



Größere Karte anzeigen

Baden-Baden/Merkur

(SWR)08.02.2013: Aus einer Antennen-Höhe von 49 m senden auf UKW SWR4 (88,5 MHz/0,8 kW), SWR1 (90,9 MHz/0,8 kW), SWR2 (98,9 MHz/0,8 kW), SWR3 (99,6 MHz/0,4 kW) und „Die neue Welle Baden-Baden“ (100,9 MHz/0,8 kW). Digital werden das DAB+-Multiplex des SWR (BW Nord) auf Kanal 9D (5 kW) und das DAB+-Multiplex „Digital Radio Südwest“ auf Kanal 11B (0,8 kW) ausgestrahlt. Bis zur Umstellung der Fernsehausstrahlung in der Region Baden-Baden auf DVB-T diente der Merkurturm auch der Ausstrahlung analoger TV-Signale. Gesendet wurden ARD (Kanal 7/0,32 kW), ZDF (Kanal 26/ 0,15 kW), SWR Fernsehen (Kanal 57/0,15 kW) und B.TV (Kanal 47/0,02 kW).


Größere Karte anzeigen

Bodenseesender Rohrdorf

(SWR)08.02.2013: Diese Sendeanlage im Meßkircher Stadtteil Rohrdorf diente zur Ausstrahlung der SWR-Programme auf Mittel- und Kurzwelle. Die Anlage ist im Jahr 1964 in Betrieb gegangen. Die Kurzwellenausstrahlung wurde im Jahr 2004 beendet. Im Jahr 2005 wurden der Sender und die Dipolantenne abgebaut, nach Madagaskar gebracht und dort von einem staatlichen Radiosender wieder in Betrieb genommen – die Reusenantenne blieb in Rohrdorf erhalten.  Am 8. Januar 2012 schaltete der SWR auch den verbleibenden Mittelwellensender ab. Zuletzt wurde in der Zeit von 5 bis 23 Uhr das Informationsprogramm des SWR „SWR cont.ra“ auf 666 kHz mit einer Leistung von 150 kW abgestrahlt. Der hierzu genutzte, 244 m hohe Hauptsendemast der Anlage ist das höchste Bauwerk im Landkreis Sigmaringen. Am 7. Februar wurde der 137 m hohe Mast abgerissen – der 244m-Mast soll voraussichtlich im Jahr 2013 demontiert werden.


Größere Karte anzeigen

Brackenheim/Cleebronn

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – 08.02.2013: Dieser recht seltene Typenturm FMT 6 wurde im Jahr 1969 erbaut und hat eine Höhe von 125 m. In den 70ern Jahren stand der Turm einige Zeit unter der Verwaltung der NATO. Seit 2004 steht der Turm unter Denkmalschutz. Ausgestrahlt wird von hier das Programm „Energy Stuttgart/Ludwigsburg“ (100,7 MHz/20 kW) aus einer Höhe von 125 m. Die Sendestandortbezeichnung lautet hierfür „Güglingen“.



Größere Karte anzeigen

Brandenkopf

(DFMG)17.07.2018: Im Jahr 1976 errichtete die damalige Deutsche Bundespost auf dem 945 m hohen Brandenkopf einen 114 Meter hohen Betonturm, der eine freistehende Stahlfachwerk-Konstruktion aus den 1950er Jahren ersetzte. Von 1976 bis zum 10. Juli 2007 wurden in analogem PAL folgende Fernsehprogramme ausgestrahlt: ZDF (Kanal 28/25 kW), SWR Fernsehen (Kanal 45/25 kW) und ARD (Kanal 48/2,5 kW). Anschließend erfolgte die Umstellung auf den digitalen DVB-T-Standard – jedoch wurden nur drei öffentlich-rechtliche Bouquets ausgestrahlt: ARD Digital (Kanal 52/50 kW), ARD regional (Kanal 39/50 kW) und ZDF mobil (Kanal 33/50 kW). Als im Jahr 2016 die Umstellung auf den hochauflösenden DVB-T2-Standard folgen sollte, machten die öffentlich-rechtlichen Sender den Fortbetrieb der Anlage davon abhängig, ob auch die Privatsender auf der freenet-Plattform vom Sender Brandenkopf abgestrahlt werden sollen. Aufgrund der ländlichen Struktur rund um die Anlage hatten die Privatsender daran allerdings kein Interesse, woraufhin sämtliche Fernsehsender auf dem Brandenkopf ersatzlos abgeschaltet wurden. In Betrieb sind hingegen noch vier UKW Sender: SWR1BW (95,4 MHz/0,5 kW), SWR4BW (97,6 MHz/0,1 kW), SWR3 (99,7 MHz/0,5 kW) und Hitradio Ohr (101,6 MHz/0,5 kW). Außerdem wird im DAB plus-Modus das DR Deutschland-Multiplex verbreitet (Kanal 5C/2 kW).


Größere Karte anzeigen

Bretten

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) 08.02.2013: „Die neue Welle Karlsruhe“ sendet aus einer Höhe von 65 m auf 107,9 MHz mit einer Leistung von 0,1 kW.


Größere Karte anzeigen

Buchen-Hettinger Straße/Eisenbahnstraße

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)08.02.2013: Von diesem Standort sendet „Radio Regenbogen“ auf 104,6 MHz (0,1 kW) aus einer Höhe von 61 m in vertikaler Polarisation.


Größere Karte anzeigen

Buchen-Walldürner Straße/Hainstadt

(SWR)08.02.2013: Die UKW-Antennen befinden sich in 44 m Höhe für SWR1 (91,9 MHz/0,1 kW), SWR2 (97,1 MHz /0,1 kW), SWR3 (94,1 MHz/0,05 kW), SWR4 (107,5 MHz/25 kW) und Das Ding (100,6 MHz/0,1 kW). Die analoge Abstrahlung der ARD wurde mit Start von DVB-T in der Region abgeschaltet.



Größere Karte anzeigen

Bühlertal

(SWR) – 30.07.2018: Der Sender Bühlertal ist ein früherer Fernsehumsetzer des Südwestfunks. Fernsehausstrahlungen finden seit der Umstellung auf den digitalen DVB-T-Standard in der Region nicht mehr statt. Die Anlage wird heute als UKW-Standort für „Hitradio Ohr“genutzt. Das Programm wird über die vier Yagi-Antennen an der Mastspitze auf 105,5 MHz mit einer Leistung von 0,5 kW ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Donaueschingen/Fürstenberg

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)08.02.2013: Das ZDF sendete zunächst in analogem PAL auf Kanal 22 mit einer Leistung von 100 kW, Südwest BW hatte auf Kanal 57 eine Leistung von 33 kW. Seit dem Start von DVB-T sind auf Sendung: SWR-Bouquet 1 (Kanal 54/50 kW), SWR-Bouquet 2 (41/50 kW) und ZDFmobil-Bouquet (Kanal 22/50 kW). Hörfunk wird nicht ausgestrahlt.


Größere Karte anzeigen

Donebach

(Media Broadcast) – 08.02.2013: Die Langwellen-Sendeanlage im Mudauer Ortsteil Donebach wurde zwischen 1965 und 1967 erbaut. Sie ging im März 1967 erstmals in Betrieb.  Zur Ausstrahlung des „Deutschlandfunk“ auf der Frequenz 151 kHz diente zunächst eine Rundstrahlantenne, die aus vier je 200 m hohen Masten bestand. Sie waren über an den Mastspitzen befestigte Seile miteinander verbunden. Da diese Antennenanlage bei der angestrebten Leistung von 250 kW einen rumänischen Sender erheblich störte, konnte der Sender zunächst nur mit 70 kW betrieben werden. Doch auch diese Leistung verursachte noch Störungen. 1972 baute man daher die Antenne um: Zwei Sendemasten wurden entfernt – die beiden verbliebenen erhielten eine Dachkapazität aus Kupferhohlseilen. Dadurch war wieder ein Betrieb mit 250 kW möglich, ohne in Rumänien Störungen zu verursachen. 1975 teilte der Genfer Wellenplan dem Sender Donebach die Frequenz 153 kHz zu. Tagsüber durfte nun sogar mit 500 kW gesendet werden. 1982 wurden nicht nur neue Sendegeräte beschafft – es wurde auch erneut die Antenne verändert. Die beiden bestehenden Masten wurden  in ihrer Höhe fast verdoppelt. Beide sind seit diesem Zeitpunkt 363 m hoch und damit nur 5 m niedriger als der Berliner Fernsehturm. Die Hochfrequenzenergie wird bei den beiden Masten über die Halteseile in etwa 300 m Höhe eingespeist. Die Masten selbst sind geerdet. Eine ähnliche Konstruktion findet sich beim Langwellensender Aholming in Bayern. Die Trägerfrequenz des Senders wird von einer Rubidium-Atomuhr hergeleitet, die sich im Stationsgebäude befindet. Wie die Trägerfrequenz von DCF77 in Mainflingen bildet dieser Sender also eine Eichfrequenz. 02.12.2014: Anfang Dezember 2014 hat das DeutschlandRadio angekündigt, dass alle Langwellensender von Deutschlandfunk und DeutschlandRadio Kultur zum 31.12.2014 abgeschaltet werden. Der Sender Donebach geht also Ende 2014 außer Betrieb. Update 03.02.2018: Am Freitag, den 2.3.2018, wurden beide Masten des Senders Donebach zwischen 14 und 15 Uhr mittels Sprengung abgerissen. (Externer Video-Link) .


Größere Karte anzeigen

Dossenheim/Wilhelmsfeld

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)08.02.2013: Der Fernmeldeturm auf dem Weißen Stein im Rhein-Neckar-Kreis wurde 1976 errichtet und hat eine Höhe von 108 m. Hörfunk- oder TV-Programm werden derzeit nicht ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Eberbach/Neckarwimmersbach

(SWR) 08.02.2013: Der Kleinsender strahlt aus einer Höhe von nur 28 m mit einer Leistung von je 0,01 kW folgende Programme ab: SWR2 (87,7 MHz), SWR3 (91,2 MHz) und SWR1 BW (93,3 MHz).



Größere Karte anzeigen

Eppelheim

(AFN)08.02.2013: Der Mast dieses TV Senders für AFN Atlantic (Heidelberg) befindet sich direkt an der A5 zwischen der US-Siedlung „Patrick-Henry-Village“ und Eppelheim. Gesendet wurde lange Zeit auf Kanal 35 mit 50 Watt vertikal, die Masthöhe: 39 m. Ob der Sender heute noch aktiv ist, ist unbekannt.

Ettlingen/Wattkopf

(SWR) – 09.07.2018: Die Sendeanlage auf dem Wattkopf östlich der Stadt Ettlingen hat der damalige Süddeutsche Rundfunk 1996 in Betrieb genommen – heute ist der SWR Eigentümer der Anlage. Der 76 m hohe Antennenträger diente zunächst ausschließlich der Verbreitung von UKW-Signalen. Inzwischen werden allerdings auch Mobilfunk, digitaler Behördenfunk und der Betriebsfunk der Verkehrsbetriebe Karlsruhe ausgestrahlt. Auf UKW sendet heute das SWR 4 Baden-Radio für Karlsruhe (97,0 MHz/20 kW). Hinzu kommen im DAB plus-Modus zwei digitale Bouquets: DAB+ SWR BW Nord (Kanal 9D/5 kW) und DAB+ Digital Radio Südwest (Kanal 11B/1 kW).


Größere Karte anzeigen

Feldberg/Schwarzwald

(SWR)11.02.2013: Mit einer Leistung von jeweils 5 kW senden aus 77 m Höhe SWR1 (89,8 MHz), SWR 2 (97,9 MHz), SWR 3 (93,8 MHz) und SWR 4 (104,0 MHz). Hinzu kam vor dem Start von DVB-T in der Region die ARD auf Kanal E08 mit 100 kW. Heute sind keine Fernsehsender mehr aktiv. Bevor der Betonmast errichtet wurde, stand die Sendeanlage auf dem auf Bild 3 erkennbaren kleineren Turm. An dessen Spitze war für UKW eine sogenannte Schlitzrohr-Sendeantenne in Betrieb, die heute nur noch selten zu finden ist (nicht zu verwechseln mit Superturnstile-Antennen im GFK-Zylinder wie am Standort Blauen).


Größere Karte anzeigen

Freiburg-Lehen

(SWR)23.09.2018: Die erste Sendeanlage am Standort Freiburg-Lehen wurde am 20. Dezember 1933 in Betrieb genommen – der Sendestandort ist damit einer der ältesten in Deutschland. Im Oktober 1945 wurde der auch heute noch genutzte Stahlfachwerkmast in Betrieb genommen. Er hat eine Höhe von 92 Metern, eine Kantenlänge von 1,2 m und ein Gesamtgewicht von 20 Tonnen. Zunächst diente er ausschließlich der Abstrahlung von Mittelwellensignalen. Zeitweise betrug die Sendeleistung 50 kW. Im Jahr 1976 kamen Sendeantennen für UKW hinzu. Der Mittelwellensender, der zuletzt das Programm von SWR cont.ra auf 828 kHz übertrug, wurde am 8. Januar 2012 deaktiviert. Noch heute sind die für die Mittelwellen-Ausstrahlung nötigen Isolatoren in den Pardunen zu erkennen – ebenso wie kleine Mastkonstruktionen, die einst eine Reusenleitung für die Zuführung der Sendeenergie vom Betriebsgebäude zum Sendemast trugen. Heute werden vom Sender Freiburg-Lehen fünf Programm auf UKW abgestrahlt: DASDING (91,1 MHz/0,5 kW), baden.fm (94,7 MHz/0,5 kW), SWR2 (96,0 MHz/1 kW), SWR3 (99,2 MHz/0,5 kW) und SWR1 BW (107,0 MHz/0,1 kW).



Größere Karte anzeigen

Haslach im Kinzigtal/Galgenbühl

(DFMG)17.07.2018: Der Betonmast auf dem Berg Galgenbühl im Westen der Kleinstadt Haslach ist der Antennenträger für den einzigen UKW-Sender des sonst deutschlandweit auf DAB plus verbreiteten Privatsenders „Schwarzwaldradio“ (93,0 MHz/0,1 kW).


Größere Karte anzeigen

Heidelberg-West (Bahnstadt)

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – 11.02.2013: Von diesem FMT auf dem Gelände des Fernmeldeamtes an der Eppelheimer Straße sendet big FM (90,9 MHz/0,1 kW), DeutschlandRadio Kultur (93,6 MHz/0,1 kW) sowie der Deutschlandfunk (106,5 MHz/0,4 kW). Die Antennen befinden sich in einer Höhe von 65 m.


Größere Karte anzeigen

Heidelberg-Wieblingen

(AFN) – 07.10.2018: Die Sendeanlage am nordwestlichen Rand des Heidelberger Stadtteils Wieblingen kombinierte die Ausstrahlung von Mittelwelle und Ultrakurzwelle. Der 65 m hohe Stahlrohrmast diente als gegen Erde isolierte, selbststrahlende Mittelwellen-Antenne für das Programm AFN PowerNet auf 1143 kHz (1 kW). Für das Programm „AFN Kaiserslautern – The Eagle“ sind an der Spitze des Mastes drei in Deutschland extrem seltene, links zirkular sendende UKW-Antennen montiert (104,6 MHz/0,375 kW). Die gesamte Sendeanlage wurde am 28. April 2014 stillgelegt.


Größere Karte anzeigen

Heidelberg/Dossenheim

(SWR)02.02.2017: Der damalige Süddeutsche Rundfunk hat den Sender Heidelberg/Dossenheim im Jahr 1951 auf damals freiem Feld errichtet, um Empfanglücken zu schließen, die der Sender Mühlacker in dieser Region hinterließ. Von einem 51 m hohen abgespannten Stahlrohrmast wurde zuletzt das Programm „SWR cont.ra“ auf 711 kHz im Gleichwellenbetrieb mit den Sendern Obereisesheim und Ulm-Jungingen ausgestrahlt. Die Leistung der Anlage betrug 5 kW. Der SWR hat die Anlage am 30. April 2004 abgeschaltet, da die Umgebung des Senders inzwischen bebaut worden war und verschärfte EMV-Auflagen nicht mehr erfüllt wurden. Die gesamte Anlage wurde nach Beendigung des Sendebetriebs an diesem Standort demontiert.


Größere Karte anzeigen

Heidelberg/Königstuhl

13.02.2013: Auf dem Königstuhl bei Heidelberg befinden sich insgesamt drei Sendeanlagen: Die Türme des SWR und der DFMG sowie außerdem eine Anlage der US-Army.

(SWR) – Die UKW-Antennen sind bei 60 Metern angebracht. Jeweils 100 kW haben SWR1 (97,8 MHz), SWR2 (88,8 MHz) und SWR3 (99,9 MHz). SWR4 strahlt auf 104,1 MHz mit nur 50 kW. Im DABplus-Modus senden das DR Deutschland Multiplex (Kanal 5C/vertikal/10 kW) und das DRS BW-Multiplex (Kanal 11B/vertikal/10 kW). Die ARD sendete vor dem Start von DVB-T in dieser Region von diesem Standort gleich doppelt: Auf Kanal E07 mit 100 kW sowie auf Kanal 50 mit 500 kW. Nach dem Start von DVB-T in der Region werden von diesem Turm ausgestrahlt: SWR-Bouquet 1 (Kanal 60/50 kW), SWR-Bouquet 2 (Kanal 49/50 kW) und ZDFmobil-Bouquet (Kanal 21/50 kW).


Größere Karte anzeigen

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – Aus 70 Metern Höhe sendet Radio Regenbogen (102,8 MHz mit 50 kW). Regenbogen 2 Rhein-Neckar aktuell (früher: „sunshine live“) (106,1 MHz mit 1 kW) strahlt genauso wie bermuda.funk/RadioAktiv (105,4 MHz mit 0,05 kW) aus nur 60 Metern ab. Das ZDF sendete vor dem Start von DVB-T in der Region auf Kanal 27 mit 440 kW, das SWR Fernsehen auf Kanal 53 mit 500 kW sowie RTL auf Kanal 36 mit 1 kW.


Größere Karte anzeigen

(US Army) – Im Hörfunk- und TV-Bereich finden hier keine öffentlichen Ausstrahlungen statt. Der Standort wird zur Weiterverteilung von Bild- und Tonzuspielungen sowie im Sprechfunkverkehr verwendet.

Heidelberg/Shopping Center

(AFN) – 11.02.2013: Dieser Fernsehsender strahlte auf Kanal 30 mit 20 Watt das Programm von AFN Atlantic (Heidelberg) aus. Inzwischen ist die Anlage offenbar inaktiv. Der Turm befindet sich auf dem Gelände eines amerikanischen Einkaufszentrums.

Heilbronn/Obereisesheim

(SWR)11.02.2013: Die Mittelwellen-Sendeanlage ging im Jahr 1952 in Betrieb. Als Antenne diente ein 70 m hoher, in drei Ebenen abgespannter, fußpunkt-gespeister Stahlfachwerk-Mast mit dreieckigem Querschnitt. Zunächst wurde die Frequenz 1169 kHz genutzt – im Jahr 1978 wurde die Frequenz auf 711 kHz geändert. Bis Anfang 2010 bildete die Anlage mit dem Sender Ulm-Jungingen ein Gleichwellennetz. Anschließend wurde der Sender auf den digitalen DRM-Modus umgeschaltet und das Programm „SWR cont.ra“ ausgestrahlt. Am 1. Juli 2011 wurde der Mittelwellen-Sender deaktiviert. Bis zum Jahr 1976 wurde von diesem Standort auch das Erste Deutsche Fernsehen ausgestrahlt – anschließend übernahm der Standort Weinsberg-Galgenberg diese Funktion. Update 26.08.2015: Die gesamte Sendeanlage inklusive Grundstück wurde nach der Abschaltung des Senders durch den SWR über ein Immobilienportal verkauft. Möglicherweise könnte der Mast künftig für Mobilfunk-Anwendungen genutzt werden.



Größere Karte anzeigen

Heilbronn/Schweinsberg

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) 11.02.2013: Radio TON sendet aus 82 m Höhe auf 103,2 MHz (25 kW). Die Antenne für Hit-Radio Antenne 1 (89,1 MHz/0,5 kW) ist in nur 70 m Höhe montiert.


Größere Karte anzeigen

Hockenheim

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)11.02.2013: Bei Rennen auf dem Hockenheimring sendet von hier aus das SWR3 Rennradio auf 92,4 MHz (0,5 kW aus 54 m Höhe). Von einem anderen Standort ist bei Rennen auf der Anlage außerdem „Radio Hockenheimring“ auf 99,3 MHz (0,001 kW) auf Sendung.


Größere Karte anzeigen

Hornisgrinde

(SWR)30.07.2018: Der Sender Hornisgrinde auf dem höchsten Berg des Nordschwarzwaldes, der Hornisgrinde mit einer Höhe von 1125 m, gilt neben dem Stuttgarter Fernsehturm als einer der Hauptsendestandorte des Südwestrundfunks. Der 206 m hohe Betonturm wurde in den Jahren 1971/1972 errichtet und ersetzte zwei Stahlgittermasten aus den 1950er Jahren. Von 1954 an wurde vom Standort Hornisgrinde das Fernsehprogramm der ARD auf Kanal 8 mit einer Leistung von 80 kW ausgestrahlt. Mit der Umstellung auf den digitalen DVB-T-Standard in der Region am 5. November 2008 wurde der Fernsehsender abgeschaltet. DVB-T-Signale strahlen nun andere Standorte in der Umgebung aus. Weiter im Einsatz sind die UKW-Sender: SWR 1 BW (93,5 MHz/80 kW), SWR 2 (96,2 MHz/80 kW), SWR 3 (98,4 MHz/80 kW), SWR 4 Freiburg (94,0 MHz/0,63 kW) und Radio Regenbogen (100,4 MHz/80 kW). Im Jahr 2005 übernahm der SWR-Sender Hornisgrinde auch die Ausstrahlung des Deutschlandfunks (106,3 MHz/80 kW) vom 400 m nördlich gelegenen DFMG-Standort. Aufgrund von Einsprüchen aus Frankreich musste die Sendeleistung aller UKW-Sender in Richtung Westen stark gedrosselt werden. Richtung Westen werden seitdem nur noch 10 kW ausgestrahlt. Richtung Norden versorgt der Sender auch noch heute teilweise die Region Rhein-Neckar, nach Süden reicht der Sender bis an die Schweizer Grenze, im Osten können Hörfunkprogramme von der Hornisgrinde mitunter noch an der tschechischen Grenze empfangen werden. Auf DAB plus werden die Multiplexe des SWR (Kanal 8D/10 kW) und von Digital Radio Südwest (Kanal 11B/0,25 kW) ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Karlsruhe-Grünwettersbach

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – 09.07.2018: Auf dem Edelberg nordwestlich des Karlsruher Stadtteils Grünwettersbach befindet sich dieser Typenturm FMT 2. Er wurde  1968 errichtet und hat eine Gesamthöhe von 144,7 m. Am Turmschaft in einer Höhe von 60 m Höhe sind die Antennenfelder für „Die neue Welle Karlsruhe“ (101,8 MHz/25 kW – mit einzelnen Einzügen nach Westen)  installiert. Dieselbe Antenne verwendet die im Time-Sharing betriebene Frequenz 104,8 MHz (1 kW) für Querfunk und Lernradio – allerdings ist die Richt-Charakteristik in diesem Fall rund. Auch im Fernsehbereich ist der Fernmeldeturm aktiv. Ausgestrahlt werden im DVB-T2-Modus die Bouquets SWR1HD (Kanal 27/20 kW), SWR2HD (Kanal 21/20 kW), ZDF HD (Kanal 41/20 kW), freenet2 (Kanal 49/20 kW), freenet3 (Kanal 24/20 kW) und freenet1-rhn (Kanal 35/20 kW). Vor der Umstellung auf digitale Ausstrahlung sendeten von hier folgende TV-Programme in analogem PAL: B.TV (Kanal 29/0,25 kW), RTL (Kanal 32/0,25 kW), ZDF (Kanal 35/0,6 kW) und SWR Fernsehen (Kanal 42/0,6 kW).


Größere Karte anzeigen

Langenbrand

(DFMG)17.07.2018: Der Fachwerkturm im Schömberger Ortsteil Langenbrand im Landkreis Calw wurde im Jahr 1964 errichtet und hat eine Gesamthöhe von 143 m. Dabei reicht das Stahlfachwerk bis zu einer Höhe von 127 m – die 16 m hohe Spitze bildet ein Zylinder aus Glasfaserkunststoff (GFK), der die Fernsehantenne ummantelt. Erster Nutzer der Anlage war im September 1964 das ZDF (Kanal 34/170 kW). Im Jahr 1966 schaltete der SDR das Fernsehprogramm der ARD auf (Kanal 21/100 kW) – schließlich folgte im Jahr 1974 das dritte Programm des SWR (Kanal 59/160 kW). Um ab November 2008 digitales Fernsehen im DVB-T-Standard auszustrahlen, musste zuvor die Antennenspitze ausgetauscht werden. Seit dem Jahr 2016 wird nicht mehr im DVB-T-Modus sondern im hochauflösenden DVB-T2-Standard gesendet. Ausgestrahlt werden folgende Multiplexe: ARDHD (Kanal 27/50 kW), SWRHD (Kanal 21/50 kW), ZDF HD (Kanal 46/50 kW), freenet2 (Kanal 49/50 kW), freenet3 (Kanal 24/50 kW) und freenet1-rhn (Kanal 35/50 kW).

Auch für den Hörfunk wird der Sender Langenbrand genutzt. Im DAB plus-Modus senden folgende Bouquets: DR Deutschland (Kanal 5C/0,8 kW), DAB+ SWR Nord (Kanal 9D/5kW) und DAB+ Digital Radio Südwest (Kanal 11B/0,7 kW). Auf UKW spielt die Anlage nur eine eher untergeordnete Rolle. Ausgestrahlt werden zwei Hörfunksender: SWR 1 BW (92,9 MHz/5 kW) und bigFM (105,2 MHz/20 kW)



Größere Karte anzeigen

Mainhardt/Hohe Brach

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)11.02.2013: Der Fernmeldeturm auf dem 586 m hohen Berg Hohe Brach hat die interne Bezeichnung „Großerlach“. Er dient dem Richtfunk und als Mobilfunkbasis. Es handelt sich um einem Typenturm FMT 12. Er wurde 1985 errichtet und ist mit 133 m das höchste Bauwerk des Rems-Murr-Kreises.


Größere Karte anzeigen

Mannheim-Käfertal (ex-AFN)

(AFN)02.02.2017: Am nordwestlichen Rand der früheren Offiziers-Siedung des Benjamin Franklin Village in Mannheim-Käfertal befindet sich auch heute noch der Sendemast, der das Programm „AFN – The Eagle“ auf der Frequenz 107,3 MHz mit einer Leistung von 0,05 kW ausstrahlte. Die UKW-Antennen sind in einer Höhe von 45 m montiert. Für die geringe Sendeleistung scheint die Antennenanlage recht überdimensioniert gewesen zu sein. Der UKW-Sender wurde zum 30. September 2012 deaktiviert. An der Spitze des Betonmasts befand sich außerdem eine Sendeantenne für AFN-TV (AFN Prime Atlantic) im analogen NTSC-Format (Kanal 56/0,15 kW), die jedoch schon vor Einstellung der Hörfunkausstrahlung demontiert worden war. Heute ist die Offiziers-Siedlung eine so genannte Konversionsfläche: Einige der alten Gebäude bleiben bestehen – allerdings wird die Bebauung verdichtet. Die Infrastruktur rund um den Betonmast des Senders ist vor längerer Zeit abgerissen worden – nur der Mast selbst befindet sich noch immer an Ort und Stelle.



Größere Karte anzeigen

Mannheim-Oststadt

(SWR)11.02.2013:  „Das Ding“ sendet auf 91,5 MHz (4 kW) aus einer Höhe von 52 m. In einer Höhe von nur 34 m befindet sich die Sendeantenne für das nur temporär sendende SWR Maimarkt-Radio (94,6 MHz/0,1 kW).


Größere Karte anzeigen

Mannheim/Luisenpark

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – 11.02.2013: Mit jeweils 1 kW senden bislang zwei UKW-Programme vom Fernmeldeturm am Luisenpark. Aus 174 m Höhe das rheinland-pfälzische „Rockland Radio“ (93,2 MHz) – „big fm“ (87,8 MHz) strahlt aus 202 m Höhe ab.  Im TV-Bereich ist kein Sender aktiv.


Größere Karte anzeigen

Mudau-Reisenbach

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – 11.02.2013: Der Typenturm vom Typ FMT 3 wurde im Jahr 1972 gebaut. In 108 m Höhe befindet sich die Sendeantenne von „Regenbogen 2“ (früher: „sunshine live“) (102,1 MHz/25 kW). Im TV-Bereich sendete bis zum Start von DVB-T in der Region das ZDF auf Kanal 30 (215 kW) sowie Südwest 3 auf Kanal 58 (170 kW). Hier hatte er die Bezeichnung „Eberbach“. Nach der Abschaltung der analogen TV-Sender am 5. November 2008 wurde der GFK-Zylinder an der Spitze des Turms demontiert. Der Turm hatte zunächst eine Höhe von 173 m – nach Entfernung des Zylinders ist er nur noch 149,65 m hoch. Die Bilder von den Plattformen des Turmes zeigen zum einen den Blick entlang der Richtfunkstrecke nach Miltenberg/Bayern, zum anderen in Richtung Heidelberg/Dossenheim. An diesem Standort ist auch der Fernmeldesystemtrupp Reisenbach der Luftwaffe stationiert. Auf dem Betriebsgelände herrscht aus diesem Grund Fotografierverbot – Schilder am Zaun machen darauf aufmerksam.


Größere Karte anzeigen

Mühlacker

(SWR)17.05.2014: Die Sendeanlage in der Nähe von Pforzheim existiert seit 1930 und bestand viele Jahre aus zwei gegen Erde isolierten Stahlrohrmasten (273 m hoher Stahlrohrmast als Mittelwellen-Hauptsendeantenne und 130 m hoher Stahlrohrmast, mit dem anfangs während der Nachtstunden ein Richtdiagramm erzeugt werden konnte. Nach der Leistungsreduzierung von 300 kW auf 100 kW im Jahr 1996 war das nächtliche Richtdiagramm nicht mehr notwendig, und der 130-m-Mast diente nur noch als Mittelwellen-Reserveantenne) und einem freistehenden Stahlfachwerkturm, der unter anderem UKW-Sendeantennen trägt. Zur Anlage gehörte außerdem ein Kurzwellensender – er wurde im Jahr 2004 stillgelegt. Die Mittelwellen-Ausstrahlung von „SWR cont.ra“ (576 kHz mit 100 kW) endete am 8. Januar 2012. Auf UKW ist heute noch SWR4 (95,7 MHz mit 2 kW aus 75 m Höhe) vom kleinen Stahlfachwerkturm auf Sendung. Eine Ausstrahlung von SWR1 (92,9 MHz mit 5 kW vom Mittelwellen-Hauptmast aus 270 m Höhe) ist seit längerem in Planung, wurde aber nie realisiert. Die Frequenz 104,6 MHz ist mit 0,1 kW für den Stahlfachwerkturm koordiniert – sie ist aber ebenfalls nicht auf Sendung. Nachdem am 5. November 2013 bereits der 130 m hohe Stahlrohrmast abgerissen worden ist, laufen derzeit die Planungen für den Abriss des 273 m hohen Hauptsendemasts, der ebenfalls inzwischen ungenutzt ist. Mindestens bis zur Landesgartenschau 2015 soll er jedoch erhalten bleiben. SWR 1 auf 92,9 MHz wird damit wohl zumindest nicht mit den ursprünglich geplanten Parametern auf Sendung gehen, obwohl der Mittelwellen-Hauptmast an seiner Spitze seit langem eine Superturnstile-Antenne zur Verbreitung von Ultrakurzwellen trägt.


Größere Karte anzeigen

Oberachern

DFMG 30.07.2018: Der Sendemast auf einem Höhenzug im Südosten des Acherner Stadtteils Oberachern wird als Standort für „Hitradio Ohr“ genutzt. Das Programm wird über zwei Antennenfelder an der Mastspitze auf 90,5 MHz mit einer Leistung von 2 kW ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Pforzheim/Wartberg-Wasserturm

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)11.02.2013: Hitradio Antenne 1 ist aus 62 m Höhe auf 107,0 MHz mit 1 kW Leistung auf Sendung. „Die neue Welle Pforzheim“ sendet aus einer Höhe von 62 m mit 0,5 kW auf 91,4 MHz. In nur 50 m Höhe befindet sich die Antenne von SWR 3 (99,3 MHz / 0,5 kW) und SWR 4 Baden-Württemberg (87,6 MHz / 0,5 kW).


Größere Karte anzeigen

Raichberg

(SWR) – 11.02.2013: Der in der Nähe von Albstadt gelegene Sender hat eine Masthöhe von 137m, wurde im Jahr 1950 erbaut und strahlt aus 64 m Höhe die Programme SWR1 (88,3 MHz / 40 kW), SWR2 (91,8 MHz / 40 kW), SWR3 (94,3 MHz / 40 kW), SWR4 (107,3 MHz/25 kW) und Hitradio Antenne 1 (103,4 MHz / 50 kW) aus. Im DABplus-Modus wird das SWR-Mux ausgestrahlt (Kanal 8D/1,2 kW). Im Fernsehbereich sendeten vor Umstellung auf DVB-T die ARD auf Kanal E04 mit 100 kW, das ZDF (Kanal 24/0,25 kW) und das SWR Fernsehen (Kanal 42/0,25 kW). Seit dem 27. November 2007 sind im DVB-T-Modus aktiv: SWR-Bouquet 1 (Kanal 43/50 kW), SWR-Bouquet 2 (Kanal 40/50 kW) und ZDFmobil-Bouquet (Kanal 22/50 kW).


Größere Karte anzeigen

Singen/Rosenegg

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)15.05.2014: Aus einer Höhe von 40 m wird das Programm von „Radio Seefunk“ auf 105,3 MHz mit einer Leistung von 0,3 kW ausgestrahlt. Irritationen gibt es bisweilen über die Bezeichnung des Senderstandortes. In einigen Listen wird er auch unter „Radolfzell/Singen“ geführt.


Größere Karte anzeigen

Sinsheim-Dühren

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) 11.02.2013: „big fm“ sendet aus 32 m Höhe auf 97,2 MHz mit 0,5 kW.



Größere Karte anzeigen

Stuttgart-Degerloch/Hoher Bopser

(SWR)11.02.2013: Der Turm hat eine Gesamthöhe von 216,61 m und wurde in den Jahren 1954/55 erbaut.  In 174 m Hähe über Grund befinden sich die UKW-Antennen für SWR1 Baden-Württemberg (94,7 MHz/100 kW), SWR2 Baden-Württemberg (105,7 MHz/80 kW), SWR3 (92,2 MHz/100 kW), SWR4 Baden Württemberg (90,1 MHz/100 kW) und DLR Kultur (87,9 MHz/1 kW). Aus 193 m Höhe sendet SWR DasDing (90,8 MHz/2 kW). IM DABplus-Modus wird das SWR-Mux (Kanal 11B/10 kW) ausgestrahlt.  Im Fernsehbereich sendete bis zum Start von DVB-T in der Region die ARD auf Kanal E11 mit 100 kW. Sämtliche TV-Ausstrahlungen kommen heute vom benachbarten Fernmeldeturm Stuttgart/Frauenkopf. Der Fernseh-Turm Degerloch besitzt eine öffentlich zugängliche Aussichtsplattform und ein Restaurant.


Größere Karte anzeigen

Stuttgart/Frauenkopf

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)12.02.2013: Der zweite große UKW- und Fernsehstandort in Stuttgart ist weitaus unauffälliger und auch nicht öffentlich zugänglich. Er ist nur wenige 100 m vom Fernsehturm Degerloch/Hoher Bopser entfernt. Von der UKW-Antenne in 157 m Höhe senden „big fm“ (89,5 MHz /10 kW), „Antenne 1“ (101,3 MHz/75 kW) und „AFN Stuttgart – The Eagle“ (102,3 MHz/100 kW). „Die neue 107,7 Stuttgart“ (107,7 MHz/4 kW) nutzt eine Antenne in 131 m Höhe. Im DABplus-Modus wird das DR Deutschland-Mux (Kanal 5C/10 kW) ausgegestrahlt. Im Fernsehbereich sendeten bis zum Start von DVB-T in der Region das ZDF (Kanal 26 / 300 kW) und SüdWest Baden-Württemberg (Kanal 39/330 kW) sowie RTL (Kanal 45/2 kW), Sat.1 (Kanal 36 /2 kW) und B.TV (Kanal 37/2 kW). Die Ausstrahlung der Privatsender wurde bereits vor Umstellung auf DVB-T eingestellt. Seit dem 45. Juli 2006 werden im DVB-T-Modus ausgestrahlt: SWR-Bouquet 1 (Kanal 26/50 kW), SWR-Bouquet 2 (Kanal 50/50 kW), ZDFmobil-Bouquet (Kanal 23/50 kW), Viseo+-Bouquet  mit Sendern der RTL-Gruppe (Kanal 45/50 kW) und das gemischte Bouquet mit Anixe, Tele 5 und QVC (Kanal 25/ 20 kW).


Größere Karte anzeigen

Waghäusel

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)12.02.2013: Bei der Funkübertragungsstelle „Waghäusel 4“ handelt es sich um eine sehr seltene Bauform, nämlich den Fernmeldeturm-Typ 6 (Baujahr 1973), der insgesamt nur fünfmal gebaut worden ist. Weitere Türme dieses Typs stehen in Cleebronn/Brackenheim (Baden-Württemberg) und in Unterringingen (Bayern). Dieser Turm befindet sich an der B36 bei Waghäusel in der Nähe des Kernkraftwerks Phillipsburg. Er hat eine Gesamthöhe von 131 m mit Betriebsräumen in 65, 68 und 84 m Höhe. Er wurde 1969 gebaut. Über die Ausstrahlung von Radio- oder TV-Programmen ist nichts bekannt.


Größere Karte anzeigen

Waldenbuch

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)12.02.2013: Der 128,6 m hohe Fernmeldeturm auf dem Betzenberg im Schönbuch (Landkreis Böblingen) ist ein Typenturm vom Typ FMT 2/72. Er wurde im Jahr 1976 errichtet. Viele Jahre diente er als Eurosignal-Sender sowie als Knotenpunkt mehrerer Richtfunkstrecken. Eurosignal und die großen Richtfunkdstrecken wurden in den Jahren 1998 bis 2006 stillgelegt. Seitdem wird der Turm nur für Mobil- und BOS-Funk genutzt.


Größere Karte anzeigen

Waldenburg

(SWR)12.02.2013: Bei dem auf dem Bild gezeigten ursprünglichen Mast handelt es sich um einen 145 m hohen Hybridturm aus Wasserturm und Sendemast. Aufer der Stahlbetonkonstruktion des Wasserturms war ein abgespannter Stahlfachwerkmast aufgesetzt. Nach dem Neubau eines 150 m hohen Sendeturms in der Nachbarschaft übernahm dieser sämtliche funktechnischen Aufgaben. Der Hybridturm wurde im November 2009 in einen reinen Wasserturm zurückgebaut. Heute senden aus 130 m Höhe SWR1 (98,8 MHz/100 kW), SWR2 (93,8 MHz/100 kW), SWR3 (96,5 MHz / 100 kW) und SWR4 (106,6 MHz/50 kW) aus. Im DABplus-Modus ist das SWR BW-Mux (Kanal 9D/0,75 kW) auf Sendung. Im Fernsehbereich strahlte vor dem Start von DVB-T in der Region die ARD auf Kanal 9 (100 kW) aus. Im DVB-T-Modus werden heute ausgestrahlt: SWR-Bouquet 1 (Kanal 26/ 50 kW), SWR-Bouquet 2 (Kanal 50/50 kW) und ZDFmobil-Bouquet (Kanal 23/50 kW).


Größere Karte anzeigen

Weinheim/Hirschkopf

(SWR) – 02.02.2017: Von der Westflanke des Hirschkopfes nahe der Stadt Weinheim werden mehrere SWR-Hörfunkprogramme mit kleineren Sendeleistungen abgestrahlt. Auf Sendung sind SWR1 BW (97,1 MHz/0,04 kW), SWR3 (99,5 MHz/0,04 kW) und SWR4 (100,7 MHz/0,1 kW). Die Sendeantenne für alle drei Programme befindet sich in einer Höhe von 42 m über Grund.


Größere Karte anzeigen

Weinheim/Wachenburg

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)02.02.2017: An der Spitze des Turms befinden sich zwei Kreuzdipole, die nach Mitteilung eines Telekom-Mitarbeiters „Regenbogen 2 Rhein-Neckar aktuell“ (früher: „sunshine live“) auf 107,7 MHz mit 0,1 kW ausstrahlen. Die  Antenne befindet sich in einer Höhe von 32 Metern. Bei der Konstruktion hat die Telekom seinerzeit darauf geachtet, die Antenne möglichst unauffällig zu installieren. Einer der seitlich am Turm montierten Dipole diente dem Veranstaltungsfunk im Birkenauer Tal.


Größere Karte anzeigen

Wiesloch/Alt-Wiesloch

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)02.02.2017: In einer Höhe von 30 m sendet von diesem Standort „Regenbogen 2“ (früher: „sunshine live“) auf 107,1 MHz (0,1 kW). Für denselben Standort ist nach wie vor die Frequenz 107,4 MHz koordniert. Diese Frequenz war in der Vergangenheit kurzzeitig in Betrieb, erwies sich jedoch als sehr störanfällig und wird daher vermutlich auch in Zukunft nicht mehr zum Einsatz kommen. 


Größere Karte anzeigen

Willstätt

(DFMG)07.10.2018: Der 108 m hohe Fernmeldeturm Willstätt wurde in den 80er Jahren westlich des Willstätter Ortsteils Legelshurst in der dortigen Waldsiedlung errichtet. Es handelt sich hierbei um einen Typenturm FMT 11. Zeitweise wurde von einer Antenne in 60 m Höhe, also knapp oberhalb der Betriebskanzel das Programm „Hitradio OHR“ auf 104,9 MHz (5 kW) abgestrahlt. Die Frequenz wurde später an den Standort Offenburg verlagert.



Größere Karte anzeigen

Witthoh

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)12.02.2013: Nahe Tuttlingen gelegen wird der Standort seit 1951 für die Ausstrahlung von Hörfunkprogrammen genutzt. 1986 wurde der heutige, zunächst 108 m hohe Stahlbetonturm errichtet, der 2012 auf 117,3 m erhöht wurde. Von den UKW-Antennen in 100 m Höhe senden mit jeweils 40 kW SWR 1(92,4 MHz), SWR 2 (90,4 MHz), SWR 3 (97,1 MHz), Deutschlandfunk (100,6 MHz) und Radio 7 (102,5 MHz). SWR 4 (Bodenseeradio) verwendet zur Zeit die 89,0 MHz mit 5 kW. Radio Neckarburg ist von einer Antenne in 50 m Höhe auf 107,6 MHz mit 0,1 kW auf Sendung. Im DABplus-Modus wird das SWR-Mux (Kanal 8D/10 kW) ausgestrahlt.


Größere Karte anzeigen

error: Content is protected !!