Hornisgrinde

(SWR)30.07.2018: Der Sender Hornisgrinde auf dem höchsten Berg des Nordschwarzwaldes, der Hornisgrinde mit einer Höhe von 1125 m, gilt neben dem Stuttgarter Fernsehturm als einer der Hauptsendestandorte des Südwestrundfunks. Der 206 m hohe Betonturm wurde in den Jahren 1971/1972 errichtet und ersetzte zwei Stahlgittermasten aus den 1950er Jahren. Von 1954 an wurde vom Standort Hornisgrinde das Fernsehprogramm der ARD auf Kanal 8 mit einer Leistung von 80 kW ausgestrahlt. Mit der Umstellung auf den digitalen DVB-T-Standard in der Region am 5. November 2008 wurde der Fernsehsender abgeschaltet. DVB-T-Signale strahlen nun andere Standorte in der Umgebung aus. Weiter im Einsatz sind die UKW-Sender: SWR 1 BW (93,5 MHz/80 kW), SWR 2 (96,2 MHz/80 kW), SWR 3 (98,4 MHz/80 kW), SWR 4 Freiburg (94,0 MHz/0,63 kW) und Radio Regenbogen (100,4 MHz/80 kW). Im Jahr 2005 übernahm der SWR-Sender Hornisgrinde auch die Ausstrahlung des Deutschlandfunks (106,3 MHz/80 kW) vom 400 m nördlich gelegenen DFMG-Standort. Aufgrund von Einsprüchen aus Frankreich musste die Sendeleistung aller UKW-Sender in Richtung Westen stark gedrosselt werden. Richtung Westen werden seitdem nur noch 10 kW ausgestrahlt. Richtung Norden versorgt der Sender auch noch heute teilweise die Region Rhein-Neckar, nach Süden reicht der Sender bis an die Schweizer Grenze, im Osten können Hörfunkprogramme von der Hornisgrinde mitunter noch an der tschechischen Grenze empfangen werden. Auf DAB plus werden die Multiplexe des SWR (Kanal 8D/10 kW) und von Digital Radio Südwest (Kanal 11B/0,25 kW) ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!