Dudelange/Ginsterberg

(Broadcasting Center Europe, RTL-Group)23.08.2013: Ganz im Süden Luxemburgs wurde 1956/57 ein 285 m hoher Stahlfachwerkturm in der Bauart der Masten am Standort Junglinster errichtet. Der Turm in Dudelange diente viele Jahre ausschließlich zur Ausstahlung von Fernsehprogrammen („Télé Luxemburg“, Kanal E-07, 100 kW, später ein weiterer Sender auf Kanal 21 in SECAM mit 1.000 kW). Im Jahr 1978 wurde ein dritter Fernsehsender auf Kanal 27 (ebenfalls 1.000 kW) ergänzt. Anfang der 90er Jahr kam für ein Brüssel produziertes französischsprachiges Programm (RTL-TVI) noch Kanal 24 (200 kW) hinzu. 2004 endete der Betrieb auf Kanal E-07 wegen Umschaltung auf DVB-T, die Kanäle 24 und 27 wurden im Jahr 2006 auf DVB-T umgestellt. Die längste Zeit im analogen Betrieb verblieb Kanal 21 – letztlich wurde er aber gänzlich abgeschaltet.

Als UKW-Standort ging Dudelange/Ginsterberg recht spät auf Sendung: Erst seit 1987 ist von diesem Standort aus das deutschsprachige RTL-Radio on air (93,3 MHz/100 kW). Im Frühjahr 1997 nahm man zusätzlich die Frequenz 88,9 MHz (100 kW) für RTL Radio Letzebuerg in Betrieb. Später kam noch „Radio 100,7“ hinzu (100,7 MHz/100 kW). Alle UKW-Antennen befinden sich in 240 m Höhe.

Am 31. Juli 1981 kollidierte ein belgisches Militärflugzeug mit dem Sendeturm Dudelange – der Mast wurde ungefähr mittig getroffen. Der obere Teil stürzte daraufhin hinab und schlug in einem benachbarten Wohnhaus ein. Das dort lebende Ehepaar starb – ebenso der Pilot des Flugzeuges. Der Sendeturm wurde anschließend wieder aufgebaut – allerdings sparte man bei der Gesamthöhe einige Meter ein.


View Larger Map

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!