Roumoules

(Radio Monte Carlo)24.03.2024: Die Großsendeanlage Roumoules in der Provence am Westrand der französischen Alpen befindet sich nordwestlich des Lac de Sainte-Croix. Rund um das Sendergebäude sind drei 300 m hohe Sendemasten als Richtantenne für Langwelle, ein 330 m hoher Reserve-Antennenmast für Langwelle sowie fünf 100 m hohen Sendemasten für Mittelwelle gruppiert. Die Langwellen-Sendeanlage war seit 1974 in Betrieb und strahlte das Programm von Radio Monte Carlo auf der Frequent 218 kHz, ab 1988 auf 216 kHz ab. Mit einer Leistung von 1.400 kW, bis 1976 sogar 2.000 kW gehörte die Sendeanlage zu den stärksten weltweit. Am 28. März 2020 wurde die Langwellen-Sendeanlage abgeschaltet.

Für die Mittelwelle auf der Frequenz 1467 kHz wurde erst im Jahr 1987 eine neue Sendeanlage aus fünf Fachwerkmasten errichtet. Außergewöhnlich ist, dass auch diese Antenne –  wie auch die Langwellenantennen – über offene Reusenleitungen vom Sendegebäude aus gespeist werden. Die fünf Fachwerkmasten erlauben Richtstrahlungen in fünf unterschiedliche Richtungen.  Die maximalen Sendeleistung im Mittelwellenbereich lag bei 1.000 kW. Zuletzt wurde diese Anlage vom religiösen Programmanbieter Trans World Radio genutzt.


Größere Karte anzeigen

Belfort/Towercast

15.01.2024: Die Sendeanlage auf einem Hochhausdach am östlichen Stadtrand von Belfort strahlt mehrere lokale UKW-Hörfunkprogramme aus. Auf Sendung ist aus einer Höhe von 75 m RTL 2 Belfort/Montbéliard (93,4 MHz/0,5 kW). Eine Antenne in 71 m Höhe nutzt Radio Classique (93,9 MHz/0,5 kW).  Aus 70 m Höhe werden folgende Programme abgestrahlt: RadioStar (87,8 Mhz/0,5 kW), Europe 1 (95,1 MHz/0,5 kW), Skyrock (97,3 MhZ/0,5 kW) und NRJ (106,2 MHz/0,5 kW). Eine niedrigere Antenne in 67 m Höhe verwendet RCF Besançon (88,4 MHz/0,5 kW).


Größere Karte anzeigen

Arles/parking des Lices

21.12.2023: Am südlichen Rand der Innenstadt von Arles befindet sich auf dem Fahrstuhlturm des Parkhauses parking des Lices eine UKW-Sendeanlage, von der zwei Hörfunkprogramme abgestrahlt werden. RMC sendet auf 104,5 MHz (1 kW), France Info auf 105,0 MHz (ebenfalls 1 kW).


Größere Karte anzeigen

Sichelnstein/Staufenberg

(DFMG)21.12.2023: An der südlichen Landesgrenze unweit der Autobahn 7 befindet sich auf einer Anhöhe der Funkmast Sichelnstein/Staufenberg. An dessen Spitze wurde im Jahr 2023 eine DAB+-Antenne installiert. Seit dem 28.11.2023 wird von hier auf Kanal 6C der NDR NDS BS-Multiplex abgestrahlt. Die Sendeleistung beträgt 1,6 kW.


Größere Karte anzeigen

Darmstadt/Office Tower

18.12.2023: Vom Dach des Office Towers nahe der Darmstädter Innenstadt werden im UKW-Bereich drei Hörfunkprogramme ausgestrahlt. Die Antenne in 52 m Höhe nutzt Radio BOB (92,4 MHz/0,2 kW). Über die Antenne in 54 m Höhe senden Radio Frankfurt (100,8 MHz/0,5 kW) und Radio Darmstadt (103,4 MHz/0,32 kW).


Größere Karte anzeigen

Zürich/Zürichberg

21.11.2023: Der Sendemast auf dem Zürichberg westlich des Zürcher Zoos befindet sich in einer Höhenlage von 668 m. Neben dem Fernsehturm auf dem Uetliberg ist er der zweite große Hörfunk-Standort der Region. Im UKW-Bereich werden folgende Radioprogramme ausgestrahlt: Radio 24 (90,0 MHz/0,1 kW), GOAT Greatest Hits (93,0 MHz/0,4 kW), Radio 1 (94,2 MHz/0,2 kW), Radio Zürisee (100,4 MHz/0,5 kW) und Radio Top Zürich (104,5 MHz/0,2 kW). Hinzu kommen diverse temporäre Veranstaltungsradios auf den Frequenzen 87,6 MHz, 88,8 MHz, 94,1 MHz, 95,6 MHz, 95,9 MHz und 104,1 MHz.


Größere Karte anzeigen

La Dôle (Gingins)/La Barillette

(Swisscom)22.07.2023: In einer Höhenlage von 1523 m oberhalb des Genfer Sees befindet sich nahe eines Nebengipfels des Bergs La Dôle eine Sendeanlage der Swisscom. Die Antennen sind an einem 128 m hohen, freistehenden Stahlfachwerkturm montiert, der zudem an seiner Südseite zahlreiche Solar-Panels trägt. Der heutige Turm ersetzte im Mai 2018 einen nahegelegenen Vorgängerbau, der nur eine Höhe von 112 m hatte und seit 1958 an dieser Stelle in Betrieb war. Dieser diente zuvor als Träger für eine Mittelwellenantenne am Standort Sottens.

Nachdem in der Schweiz seit Juni 2019 nur noch an wenigen ausgewählten Standorten Fernsehen terrestrisch verbreitet wird, werden heute nur noch Hörfunksignale im UKW- und DAB+-Modus abgestrahlt. Auf Sendung sind im UKW-Bereich: La Première (91,2 MHz/19 kW), Espace 2 (100,1 MHz/19 kW) und Couleur 3 (105,6 MHz/19 kW). Im DAB+-Modus ist der DAB-Block der SRG-SSR für die Romandie auf Sendung (Kanal 12A/15 kW).

Bis zum 3. Juni 2019 wurde der SRG F01-Multiplex im DVB-T-Standard abgestrahlt (Kanal 34/2,4 kW).

In der Zeit des Analog-Fernsehens diente der Sender La Dôle der leistungsstarken Abstrahlung von vier Programmen: TSR 1 (Kanal 4/107,1 kW), SF 1 (Kanal 31/192,7 kW), TSI 1 (Kanal 34/186,2 kW) und TSR 2 (Kanal 69/ 251,1 kW).


Größere Karte anzeigen

Sonnwendstein

(ORS) – 27.02.2023: Die 1957 errichtete Sendeanlage auf dem Sonnwendstein befindet sich in einer Höhenlage von 1.500 m. Der Sendemast hat eine Höhe von 100 m. Ausgestrahlt werden auf UKW: Hitradio Ö3 (88,2 MHz/9 kW), Ö1 (90,3 MHz/9 kW), FM4 (92,4 MHz/9 kW), Radio Niederösterreich (95,8 MHz/9 kW) und kronehit (102,9 MHz/8 kW), wobei kronehit nicht die ORS-Sendeanlage nutzt sondern den benachbarten Mast der Telekom Austria. Seit dem 28. Mai 2019 kommt folgender DAB+-Mux hinzu: DAB+ Austria (Kanal 5D/5,6 kW). Für die Fernsehversorgung werden drei DVB-T2-Multiplexe ausgestrahlt: ORS MUX B (Kanal 34/14 kW), ORS MUX D (Kanal 36/14 kW), ORS MUX A Steiermark/Burgenland (Kanal 41/14 kW) und ORS MUX A Burgenland/Niederösterreich (Kanal 52/18 kW).



Größere Karte anzeigen

Hirschenstein

(ORS)27.02.2023: Die Bauform der Sendeanlage auf dem Großen Hirschenstein im Burgenland ist ungewöhnlich: Die Basis bildet ein sechsstöckiges Stahlbetongebäude, auf dessen Dach ein freistehender Stahlrohrmast aufgesetzt wurde. Die Sendeanlage befindet sich in einer Höhe von 859 m – sie wurde im Jahr 1969 in Betrieb genommen. Auf Sendung sind folgende UKW-Programme: Hitradio Ö3 (87,9 MHz/6 kW), Ö1 (90,6 MHz/6 kW), Radio Burgenland (93,5 MHz/6 kW), FM4 (97,4 MHz/6 kW), Radio Steiermark (100,1 MHz/3 kW), kronehit (104,1 MHz/6 kW), Radio 88,6 (105,5 MHz/0,7 kW) und Antenne Steiermark (106,1 MHz/3 kW).  Hinzu kommt seit dem 28., Mai 2020 im DAB+-Modus noch: DAB+ Austria (Kanal 8A/5,6 kW). Im Fernsehbereich sind zwei DVB-T2-Multiplexe auf Sendung: ORS-Bouquet B (Kanal 23/28 kW) und ORS Bouquet A (Kanal 43/31 kW).


Größere Karte anzeigen

Wien/Bisamberg

(ORS)27.02.2023: Der ehemalige Mittelwellensender Bisamberg befand sich in einer Höhenlage von 308 m an der Grenze zwischen Wien und Niederösterreich. Ein erster Sender ging im Jahr 1933 in Betrieb und wurde zum Ende des Zweiten Weltkrieges zerstört. Ein Nachfolgebau wurde im Jahr 1959 errichtet – in Betrieb war er bis 1995. Eine zweite Aktivitätsphase gab es zeitweise von 1997 bis 2008. Weil eine Erhaltung als zu kostspielig angesehen wurde, sind beide Sendemasten am 24. Februar 2010 gesprengt worden.

Die Sendeanlage verfügte ab 1959 über vier Röhrensender mit einer Leistung von jeweils 120 kW (andere Quellen berichten von jeweils 150 kW). Jeweils zwei konnten im Parallelbetrieb auf einer Frequenz zusammengeschaltet werden. Im Mai 1975 kam noch ein 600 kW-Sender hinzu. Am 1. Januar 1995 wurde der Mittelwellensendebetrieb zunächst eingestellt – ab dem 21. März 1997 nahm der ORF die Entscheidung zurück und sendete nun mit auf 60 kW gedrosselter Leistung auf der Frequenz 1476 kHz.  Ausgestrahlt wurde ein gemischtes Programm aus Ö1, Radio Österreich International und weiteren Anbietern. Am 9. Mai 1999 wurde für etwa drei Monate sogar der 600 kW-Sender reaktiviert, um Informationssendungen in das zerfallende Jugoslawien auszustrahlen. Ende 2000 ersetzte die ORS die alten Röhrensender sogar noch einmal durch einen volltransistorisierten 100 kW-Sender für die Frequenz 1476 kHz – der Sender wurde jedoch nur mit 60 kW betrieben. 



Größere Karte anzeigen

Wien/Kahlenberg

(ORS)27.02.2023: Der Wiener Grundnetzsender befindet sich in einer Höhenlage von 484 m. Der Mast wurde im Jahr 1974 erbaut und hat eine Gesamthöhe von 165 m – Betriebsräume befinden sich in einer Höhe von 26 m und 70 m. Im UKW-Bereich sind heute folgende Programm auf Sendung: Ö1 (92,0 MHz/100 kW), Radio Wien (89,9 MHz/100 kW), Radio Niederösterreich (97,9 MHz/100 kW), Radio Burgenland (94,7 MHz/3 kW), Hitradio Ö3 (99,9 MHz/100 kW), FM4 (103,8 MHz/100 kW), kronehit (105,8 MHz/100 kW) und Radio Austria (102,5 MHz/10 kW). Seit dem 28. Mai 2019 ist zudem ein DAB+-Mux auf Sendung: DAB+ Austria (Kanal 5D/11 kW). Fernsehsignale werden im DVB-T2-Modus ausgestrahlt: MUX A (Kanal 24/80 kW), MUX B (Kanal 34/80 kW), MUX C (Kanal 41/5 kW), MUX D (Kanal 36/63 kW), MUX E (Kanal 60/63 kW) und MUX F (Kanal 53/63 kW).


Größere Karte anzeigen

Zürich/Uetliberg

(Swisscom)15.01.2023: Der 187 m hohe Fernsehturm auf dem Uetliberg östlich von Zürich wurde in den Jahren 1987 bis 1990 errichtet. Er befindet sich in einer Höhenlage von 854 m. Der Vorgängerbau war ein 1953 errichteter und nur 75 m hoher, abgespannter Stahlrohrmast. Der neue Turm verfügt in einer Höhe von 46,4 m über eine mit Polycarbonat-Scheiben verkleidete Richtfunkkanzel. Seit dem 3. Juni 2019 werden in der Schweiz bis auf wenige Ausnahmen terrestrisch keine TV-Signale mehr ausgestrahlt. Öffentlich empfangbar sind vom Uetliberg daher heute nur noch Hörfunksignale im UKW- und DAB+-Modus. Auf UKW werden folgende Programme ausgestrahlt: Radio 1 (93,6 MHz/0,75 kW), Radio SRF 1 (94,6 MHz/1,8 kW), Radio LoRa (97,5 MHz/1 kW), Radio SRF 2 Kultur (99,6 MHz/0,7 kW), Energy Zürich (100,9 MHz/1 kW), Radio 24 (102,8 MHz/1 kW), Radio SRF 3 (105,8 MHz/1,8 kW), Radio Zürisee (106,7 MHz/1 kW). Im DAB+-Modus sind folgende Multiplexe auf Sendung: SwissMediaCast D02(Kanal 7D/5 kW), SwissMediaCast D03 N-CH (Kanal 7A/4,7 KW), SRG SSR idée suisse (Kanal 12C/31,6 kW).


Größere Karte anzeigen

Göttingen-Hetjershausen

(NDR)05.01.2023: Die Sendeanlage westlich der Stadt Göttingen diente zunächst als analoger Fernseh-Füllsender für die ARD (Kanal 9/0,06 kW). Vom 29. Mai 2006 bis zum Jahr 2010 war die Anlage inaktiv – anschließend wurde sie zur Verbesserung der DVB-T-Versorgung wieder in Betrieb genommen. Seit dem 8. November 2017 wird im DVB-T2-Standard gesendet. Ausgestrahlt werden folgende Bouquets: ARD Digital (Kanal 23/25 kW) und ARD regional (Kanal 40/32 kW).


Größere Karte anzeigen

Hesselberg/Wassertrüdingen

(DFMG)11.11.2022: Die Sendeanlage auf dem Hesselberg nahe der Ortschaft Gerolfingen befindet sich in einer Höhenlage von 674 m ü.NN. . Sie ist als Hybridturm ausgeführt: Auf einen freistehenden Stahlfachwerkturm ist ein abgespannter Gittermast aufgesetzt. Die Gesamthöhe beträgt 98 m. Das Sendergebäude wurde ab 1968 errichtet – die erste Sendeanlage ging im Jahr 1970 in Betrieb. Im Jahr 1993 erhielt der Turm einen neuen, fünf Tonnen schweren GFK-Zylinder, der neue Fernsehsendeantennen enthielt. 

Heute wird im Hörfunkbereich nur ein Programm auf UKW ausgetrahlt: Radio 8 (89,1 MHz/0,1 kW).

Leistungsstärker ist die Ausstrahlung im DAB+-Bereich mit folgenden Multiplexen: BR Bayern (Kanal 11D/10 kW) und Mittelfranken (Kanal 8C/10 kW).

Fernsehprogramme werden seit dem 24. April 2018, dem Tag der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 in der Region, nicht mehr ausgestrahlt. Die Fernsehversorgung übernehmen nun die Standorte Dillberg, Nürnberg, Büttelberg und Aalen. Zuvor wurden drei DVB-T-Bouquets ausgestrahlt: ARD Digital (Kanal 41/100 kW), ARD regional (Kanal 58/100 kW) und ZDFmobil (Kanal 44/50 kW).



Größere Karte anzeigen

Hohenpeißenberg

(DFMG)11.11.2022: Der Sender Hohenpeißenberg befindet sich in einer Höhenlage von 936 m ü. NN. . Der 1978 errichtete und 158,76 m hohe Turm befindet sich nicht im Eigentum des Bayerischen Rundfunks sondern der Deutschen Funkturm GmbH. Auf dem Gelände des Turms befindet sich Deutschlands größte Blitzmessstation. Hierzu wurden durch die Münchner Universität der Bundeswehr an der Turmspitze Messinstrumente installiert. Auf dem Plateau des Hohen Peißenberges gab es bereits vor der Inbetriebnahme eine Sendeanlage. Der Sendemast war 1950 in Betrieb genommen und im September 1978 abgerissen worden.

Ausgestrahlt werden heute folgende Hörfunkprogramme im UKW-Bereich: Bayern 1 Oberbayern (92,8 MHz/12,5 kW), Bayern 2 Südbayern (94,2 MHz/12,5 kW), Radio Oberland (97,5 MHz/0,1 kW), Bayern 3 (99,2 MHz/12,5 kW), BR Klassik (104,8 MHz/12,5 kW) und Antenne Bayern (103,8 MHz/25 kW). Koordiniert ist außerdem die Frequenz 94,7 MHz mit 0,05 kW).

Im DAB+-Bereich werden folgende Multiplexe ausgestrahlt: BAYERN (Kanal 11D/10 kW), Oberbay/Schwaben (Kanal 10A/10 kW) und Oberbayern Süd (Kanal 7A/10 kW).

Im Fernsehbereich werden im DVB-T2-Modus folgende Bouquets ausgestrahlt: BR1 HD (Kanal 45/50 kW), BR2 HD (Kanal 46/50 kW) und ZDF HD (Kanal 40/50 kW),

 


Größere Karte anzeigen

Liechtenstein: Vaduz/Schlosswald Erbi

08.11.2020: Oberhalb des Liechtensteiner Schlosses befindet sich auf einer Anhöhe ein Sendemast, der für die Ausstrahlung mehrerer Hörfunkprogramme auf UKW genutzt wird. Über die obere Sendeantenne senden folgende Programme: Radio FM1 (87,8 MHz/0,5 kW) und Radio L (96,9 MHz/0,1 kW). Die untere Antenne nutzen: Radio SRF 1 Ostschweiz (88,2 MHz/0,12 kW), Radio SRF 2 Kultur (91,7 MHz/0,12 kW), RSI Rete Uno (94,1 MHz/0,12 kW), Radio SRF 3 (98,6 MHz/0,12 kW). Als weitere Frequenz ist die 100,8 MHz mit 0,5 kW geplant.


Größere Karte anzeigen

Ruanda: Kigali (ex-Deutsche Welle)

24.10.2022: Am 28. März 2015 hat die Deutsche Welle ihre letzte selbst betriebene Kurzwellen-Relais-Station geschlossen und anschließend nach und nach abreißen lassen. Es handelte sich dabei um den Sender Kigali, der sich nördöstlich von Ruandas Hauptstadt Kigali in einer Höhenlage von etwa 1500 m befand. Die Anfänge dieses Standortes reichten bis ins Jahr 1963 zurück, als die Verträge für den Bau der Anlage auf einem 750.000 Quadratmeter großen Areal unterzeichnet wurden. In Betrieb ging der Standort am 24. Oktober 1965.



Größere Karte anzeigen

Portugal: Sines (ex-Deutsche Welle)

24.10.2022: Nahe der portugiesischen Stadt Sines betrieb die Deutsche Welle von 1970 an eine große Kurzwellen-Sendestation. Markantes Merkmal waren drei v-förmige Drehantennen. Die Anlage wurde im Jahr 2013 abgerissen.


Größere Karte anzeigen

Polen: Świnoujście/Chrobrego (Swinemünde)

24.10.2022: Die Sendeanlage im Norden der polnischen Stadt Swinemünde strahlt mehrere UKW-Programme aus: PR 1 (107,7 MHz/10 kW), PR 24 (93,5 MHz/0,2 kW), PR Radio Szczecin (106,3 MHz/10 kW), Radio ZET (91,8 MHz/10 kW), RMF FM (101,2 MHz/10 kW).


Größere Karte anzeigen

Antigua und Barbuda: Antigua (ex-BBC- und Deutsche Welle-Relay)

24.10.2022: Im Jahr 1976 haben die BBC und die Deutsche Welle auf der Karibikinsel Antigua eine gemeinsame Kurzwellen-Relay-Station in Betrieb genommen. Hierfür wurde die Caribbean Relay Company Ltd. gegründet. Technisch geplant wurde die Anlage von der BBC. Sie ließ vier Kurzwellensender des Typs Marconi BD272 mit einer Leistung von jeweils 250 kW sowie sieben Antennenmasten mit insgesamt 18 Vorhangantennen installieren. Zeitweise wurde auch der BBC World Service auf UKW ausgestrahlt. Zunächst wurde hierfür die Frequenz 98,1 MHz genutzt, später dann 89,1 MHz. Wegen Budgetkürzungen zogen sich BBC und Deutsche Welle im Jahr 2005 von diesem Standort zurück. Die Betreibergesellschaft versuchte, andere Kunden zu gewinnen, war damit jedoch offenbar nicht erfolgreich.


Größere Karte anzeigen

Besançon/Fort de Brégille 2

23.10.2022: Nur wenige Meter südöstlich des Senderstandorts Besançon/Fort de Brégille befindet sich diese Sendeanlage. Sie dient ausschließlich der Ausstrahlung mehrerer Hörfunkprogramme im UKW-Bereich: Skyrock (95,5 MHz/1 kW), Plein Air (96,2 MHz/1 kW), NRJ (100,9 MHz/1 kW), Radio Sud Besançon (101,8 MHz/1 kW) und Chérie FM Besançon (107,2 MHz/0,5 kW).


Größere Karte anzeigen

Besançon/Fort de Brégille

23.10.2022: Dieser stadtnahe Standort südöstlich der Altstadt von Besançon dient der Ausstrahlung einer Vielzahl von Hörfunkprogrammen im UKW-Bereich: Fun Radio (90,6 MHz/0,5 kW), Rire et Chansons (91,0 MHz/1 kW), Jazz Radio (92,4 MHz/0,5 kW), Mouv‘ (93,5 MHz/1 kW), Radio Classique (94,2 MHz/0,5 kW), Radio BIP (96,9 MHz/1 kW), RFM (98,1 MHz/1 kW), Radio Shalom Bourgogne (99,5 MHz/0,5 kW), Virgin Radio Besançon (100,4 MHz/1 kW), RTL (104,0 MHz/1 kW), France Info (104,4 MHz/0,5 kW), Europe 1 (104,9 MHz/1 kW), RTL2 (106,0 MHz /1 kW) und RadioStar (106,6 MHz/1 kW).

Hinzu kommen als Füllsender für den Fernsehbereich folgende DVB-T-Multiplexe: R1 Franche-Comté (Kanal 43/0,011 kW), R2 (Kanal 44/0,011 kW), R3 (Kanal 32/0,011 kW), R4 (Kanal 23/0,011 kW), R6 (Kanal 47/0,011 kW) und R7 (Kanal 26/0,026 kW).

Nur wenige Meter entfernt befindet sich die Sendeanlage Besançon/Fort de Brégille 2, von der weitere UKW-Programme abgestrahlt werden.


Größere Karte anzeigen

Besançon/Montfaucon

23.10.2022: Die Sendeanlage im Südosten der Stadt Besançon dient im UKW-Bereich der Ausstrahlung der Radio France-Hörfunkprogramme: France Culture (89,3 MHz/10 kW), France Musique (95,0 MHz/10 kW), France Inter (98,7 MHz/10 kW) und France Bleu Besançon (102,8 MHz/10 kW). Die Sendeantenne ist in einer Höhe von 80 m montiert. Hinzu kommen im TV-Bereich folgende DVB-T-Multiplexe: R1 Franche-Comté (Kanal 43/25 kW), R2 (Kanal 44/25 kW), R3 (Kanal 32/25 kW), R4 (Kanal 23/25 kW), R6 (Kanal 47/25 kW) und R7 (Kanal 26/25 kW).


Größere Karte anzeigen

Andorra: Pic Blanc (ex-Sud Radio)

22.10.2022: Von diesem Standort nahe der Grenze zwischen Andorra und Frankreich wurde von 1972 bis 1981 das Programm „Sud Radio“ auf Mittelwelle 818 kHz mit einer Leistung von 900 kW ausgestrahlt. Ein kurzzeitiges Wiederaufleben dieses Standortes gab es von 1983 bis 1986. Weitere Infos – auch mit Bildern aus dem Inneren des Sendegebäudes – sind unter https://museus.ad/en/monumentos/sud-radio zu finden.


Größere Karte anzeigen

Andorra: Andorra la Vella

22.10.2022: Nördlich der Hauptstadt von Andorra, Andorra la Vella, gelegen versorgt dieser Sendestandort die Region mit folgenden UKW-Programmen: Onda Cera Ràdio Valira auf 87,8 MHz (0,3 kW) sowie auf 98,5 MHz (0,1 kW). Hinzu kommt der Sender Pròxima FM Encamp (94,6 MHz/0,3 kW). RAC 105 auf 98,1 MHz (0,1 kW) ist derzeit inaktiv.


Größere Karte anzeigen

Birkholzaue (Dezimeterturm)

12.10.2022: Der 110 m hohe Turm nordöstlich von Berlin wurde im Jahr 1959 fertiggestellt. Die Bezeichnung „Dezimeterturm“ erhielt diese Anlage, weil sie für die Übertragung sogenannter Dezimetermeterwellen mit einer Wellenlänge zwischen 10 und 100 cm genutzt wurde. Der Turm wurde im Auftrag des Ministeriums für Post und Fernmeldewesen der DDR errichtet. Inwieweit er auch der Stasi als „Horchposten“ diente, ist nicht bekannt. Hörfunk- und Fernsehausstrahlungen für die Öffentlichkeit haben von dieser Anlage nie stattgefunden.


Größere Karte anzeigen

Italien: Roma/Monte Mario (RAI)

12.10.2022: Das Sendezentrum auf dem Monte Mario gehörte zu den insgesamt sieben Anlagen, die ab dem 3. Januar 1954 das nationale Fernsehprogramm (heute Rai 1) im ganzen Land ausstrahlten und damit offiziell die Ära des Fernsehens in Italien einleiteten. Seit dem 30. November 2009 werden keine analogen Fernsehsignale mehr von diesem Standort ausgestrahlt. Im UKW-Bereich sind folgende Hörfunk-Programme auf Sendung:  RAI Radio 1 Lazio (89,7 MHz/200 kW), RAI Radio 2 (91,7 MHz/200 kW), RAI Radio 3 (93,7 MHz/200 kW), RAI Radio 3 Classica (100,3 MHz/200 kW).


Größere Karte anzeigen

Strasbourg/Université (UKW/FM)

10.10.2022: In einer Höhe von 61 m sind an der Westfassade des Daches der Faculté de Chimie der Universität Straßburg zwei vertikal polarisierte LogPer-Antennen montiert, die der stark nach Westen gerichteten Ausstrahlung mehrerer Hörfunkprogramme im UKW-Bereich dienen. Auf Sendung sind: Est FM (90,0 MHz/0,1 kW), Radio en Construction/Radio Arc-en-ciel (90,7 MHz/0,5 kW), Skyrock (96,0 MHz/1,5 kW), Judaica (102,9 MHz/0,5 kW) und Oui FM (106,5 MHz/1,5 kW). Die Ausstrahlung von Mouv‘ auf 94,2 MHz mit 0,6 kW ist geplant.

Auf dem nach Westen vorgelagerten Gebäude des Institut Le Bel befindet sich die Sendeanlage für DAB+-Signale.


Größere Karte anzeigen

Emstek-Bühren

(DFMG)30.09.2022: Seit dem 16. August 2022 wird von diesem Funkturm unmittelbar nordöstlich der Autobahnausfahrt Cloppenburg der DAB+-Multiplex des NDR (Region Niedersachsen/Oldenburg) auf Kanal 8D ausgestrahlt. Die Sendeleistung beträgt 2,5 kW.


Größere Karte anzeigen

Pfronten (Breitenberg)

30.08.2022: Die Sendeanlage an der Bergstation der Breitenbergbahn strahlt vier DAB+-Multiplexe aus: DR Deutschland (Kanal 5C/2 kW), Allgäu/Donau/Iller (Kanal 8B/2 kW), Oberbayern/Schwaben (Kanal 10A/2 kW) und Bayern (Kanal 11D/2 kW). Zudem sind folgende UKW-Füllsender im Einsatz: Bayern 2 (89,1 MHz/0,05 kW), Bayern 1 (92,3 MHz/0,05 kW), Bayern 3 (93,5 MHz/0,05 kW), Deutschlandfunk (96,5 MHz/0,02 kW), BR Klassik (102,4 MHz/0,05 kW), Antenne Bayern (104,7 MHz/0,05 kW) und BR 24 (107,8 MHz/0,05 kW).



Größere Karte anzeigen

Markt Wald (Mittelneufnach)

(DFMG)30.08.2022: Der Fernmeldeturm südwestlich der Gemeinde Markt Wald dient der Ausstrahlung von drei DAB+-Multiplexen: Allgäu/Donau/Iller (Kanal 8B/10 kW), Oberbayern/Schwaben (Kanal 10A/10 kW) und Bayern (Kanal 11D/10 kW).



Größere Karte anzeigen

Augsburg (Welden/Staufersberg)

(DFMG)30.08.2022: Der 158,5 m hohe Fernmeldeturm vom Typ FMT 2/72 befindet sich etwa 15 km nordwestlich von Augsburg. Bekanntheit erlangte er durch die Ausstrahlung des Hörfunkprogramms AFN (100,0 MHz/15 kW). Der amerikanische Soldatensender konnte über diese Sendeanlage bis zum Jahr 1998 in weiten Teilen Oberbayerns empfangen werden. Heute wird die Frequenz von Deutschlandfunk-Kultur genutzt. Im Hörfunkbereich sind außerdem vier leistungsstarke DAB+-Multiplexe aktiv: Allgäu-Donau-Iller (Kanal 8B/25 kW), Augsburg (Kanal 9C/25 kW), Oberbayern/Schwaben (Kanal 10A/25 kW) und Bayern (Kanal 11D/25 kW). Als Fernseh-Sendeanlage dient der Turm heute nicht mehr. Seit dem Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 in der Region sind die Fernsehsender abgeschaltet. Bis April 2018 sendeten im DVB-T-Modus folgende Bouquets: ARD digital (Kanal 36/100 kW), ARD regional (Kanal 25/100 kW) und ZDFmobil (Kanal 44/50 kW).

Der Name der Erhebung, auf der der Fernmeldeturm errichtet wurde, hat unterschiedliche Schreibweisen. Orientierend an aktuellen Frequenztabellen wurde die Schreibweise „Staufersberg“ gewählt, obwohl auch Staufenberg geläufig ist.


Größere Karte anzeigen

Löwenstein/Stocksberg

23.06.2022: Der Stocksberg gehört mit einer Höhe von 539 m zu den höchsten Erhebungen des Löwensteiner Landes. Südlich des Gipfels befindet sich ein Stahlfachwerkmast, der ab dem 1. Juli 2022 zur Ausstrahlung des DAB+-Multiplexes „RegionalRadioBW“ auf Kanal 12B dient. Die Sendeleistung beträgt 0,28 kW. Maximal ist eine Leistung von 2 kW möglich.


Größere Karte anzeigen

Bern/Bantiger

(Swisscom) – 15.06.2022: Der 192,2 m hohe Fernsehturm auf dem Berg Bantiger nordöstlich der Schweizer Bundesstadt Bern wurde ab 1992 erbaut und 1997 in Betrieb genommen. Als Besonderheit verfügt der Turm über eine offene Aussichtsplattform in 42 m Höhe, die über eine außen liegende Treppe erreicht werden kann. Der heutige Turm ersetzte einen 60 m hohen Turm aus dem Jahr 1954. Fernsehsignale werden jedoch seit dem 3. Juni 2019 nicht mehr ausgestrahlt. Im UKW-Bereich sind folgende Hörfunkprogramme auf Sendung: SRF1 (88,2 MHz / 5 kW), SRF2 (93,2 MHz / 5 kW), RTS La Première (95,1 MHz / 5 kW), Radio RaBe (95,6 MHz / 0,5 kW), Radio Bern 1 (97,7 MHz / 1 kW), SRF3 (99,3 MHz / 5 kW) und Energy Bern (101,7 MHz / 1 kW). Hinzu kommen drei DAB+-Bouquets: SMC_D02 (Kanal 7D / 5 kW), SMC_D03 BE-FR  (Kanal 8B / 5 kW) und SRG SSR (Kanal 12C / 31,6 kW).



Größere Karte anzeigen

Bispingen

(DFMG)09.06.2022: Seit dem 11. Dezember 2019 nutzt der NDR die Sendeanlage im Nordosten der Gemeinde Bispingen zur Hörfunk-Ausstrahlung des DAB+-Multplexes NDR NDS LG (Kanal 9B /2 kW). Die Sendeantenne befindet sich an der Mastspitze.


Größere Karte anzeigen

Haguenau/centre hospitalier

04.05.2022: Seit dem 04. April 2022 ist in der nordelsässischen Region Haguenau ein neuer lokaler DAB+-Multiplex auf Sendung. Auf dem Dach des städtischen Krankenhauses in Haguenau wurde hierzu ein abgespannter Stahlgittermast mit sechs Dipolen installiert. Ausgestrahlt wird der Multiplex „HAGUENAU Local“ auf Kanal 7A mit einer Sendeleistung von 3,6 kW. Das Signal kann mobil auch in Deutschland in der Region Baden-Baden problemlos empfangen werden.


Größere Karte anzeigen

Templin

(DFMG) – 04.05.2022: Der Fernmeldeturm in der brandenburgischen Stadt Templin dient der Ausstrahlung zweier DAB+-Multiplexe: DR Deutschland (Kanal 5C/10 kW/seit 26.07.2017) und rbb BRB/BLN (Kanal 10B/5 kW/seit 23.12.2019).

Koordiniert sind für diesen Standort außerdem zwei UKW-Frequenzen, die aber derzeit beide ungenutzt sind: 89,2 MHz (1 kW aus 63 m Höhe) und 94,9 MHz (0,5 kW aus 63 m Höhe). Ab dem 01.07.2010 hatte „sunshine live“ die Frequenz 94,9 MHz vorübergehend genutzt. Schon zum 01.05.2012 wurde die Ausstrahlung wieder beendet.


Größere Karte anzeigen

Obernai/Gutleutrain

27.03.2022: Etwa 4 km südlich von Obernai befindet sich im Wald nahe der Ortschaft Barr ein Funkmast, der an seiner Spitze in einer Höhe von 32 m die Sendeantenne für Radio Iris trägt. Das Lokalradio wird auf 91,3 MHz (1 kW) ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Bitche/le Glasenberg

26.03.2022: Etwa 5 km südwestlich der Kleinstadt Bitche befindet sich auf einer Hügelkette die Sendeanlage des Lokalradios „Radio Studio 1“. Aus einer Antennenhöhe von 43 m über Grund wird das Programm auf 105,8 MHz (1 kW) ausgestrahlt. Für die Sendeantenne wurde im Zeitraum 2021/22 ein neuer Mast errichtet, der sich etwa 200 m westlich der bisherigen Anlage befindet. Zum Zeitpunkt der Aufnahme stand der alte Mast noch, zeigte sich aber bereits in schlechtem Zustand. Auffällig: An dessen Spitze befanden sich deutlich mehr Dipole als am neuen Mast. Dies deutet daraufhin, dass möglicherweise in früheren Jahren weitere Programme von dieser Anlage ausgestrahlt wurden.


Größere Karte anzeigen

Wissembourg/Klingfeld

26.03.2022: Der Fernmeldeturm im Südwesten der Stadt Wissembourg (Weißenburg) dient als Antennenträger für die Sendeanlagen von vier Hörfunkprogrammen. Aus einer Höhe von 29 m über Grund senden die Programme France Musique (89,7 MHz/0,1 kW), France Inter (93,1 MHz/0,1 kW), France Bleu Alsace (94,6 MHz/0,1 kW) und France Culture (99,4 MHz/0,1 kW). 


Größere Karte anzeigen

Wissembourg/Schafbusch

26.03.2022: Der unscheinbare Mast, der an einem Stallgebäude eines landwirtschaftlichen Großbetriebes südlich von Wissembourg (Weißenburg) montiert ist, dient als Antennenträger für die Sendeanlage von Phare FM Haguenau (92,5 MHz / 0,5 kW). Die Antenne befindet sich in einer Höhe von 14 m über Grund.


Größere Karte anzeigen

Willeroncourt

(TDF) – 26.03.2022: Etwa 1,5 Kilometer südwestlich der kleinen Gemeinde Willeronourt im Département Meuse befindet sich auf einer Anhöhe die Sendeanlage des Betreibers TDF. Sie besteht aus einem 200 m hohen Stahlrohrmast mit benachbartem Betonturm sowie aus einem etwa 300 m nordöstlich gelegenen abgespannten Stahlgittermast neueren Datums. Beide Masten tragen sowohl UKW-Sendeantennen als auch Antennen, die der DVB-T-Abstrahlung dienen können. Ob ein Umzug aller Sendeanlagen vom älteren Stahlrohrmast zum Stahlgittermast geplant ist, konnte nicht ermittelt werden. Im UKW-Bereich werden folgende Programme ausgestrahlt: France Culture (88,4 MHz / 10 kW), France Inter (90,9 MHz / 10 kW), France Musique (92,7 MHz / 10 kW) und France Info (104,7 MHz / 10 kW). Im DVB-T-Bereich werden folgende Bouquets ausgestrahlt: R1 (Kanal 48 / 13 kW), R2 (Kanal 30/13 kW), R3 (Kanal 44 / 13 kW), R4 (Kanal 22 / 13 kW), R6 (Kanal 35 / 13 kW) und R7 (Kanal 34 / 13 kW). Vor der Umstellung auf digitale TV-Ausstrahlung waren folgende Programme in analogem SECAM auf Sendung: TF1 (Kanal 51 / 80 kW), France 2 (Kanal 48/80 kW), France 3 Lorraine (Kanal 54 / 80 kW) und M6 (Kanal 38/70 kW).


Größere Karte anzeigen

Colmar/Sint-Niklaas

29.07.2021: Von einem Hochhausdach am westlichen Stadtrand von Colmar werden Hörfunkprogramme sowohl im UKW- als auch im DAB+-Modus abgestrahlt. Auf UKW sendet Azur FM (89,0 MHz/0,5 kW) über vertikale Dipole in einer Höhe von 58 m. Darunter befindet sich die DAB+-Antenne über die folgender Mulitplex ausgestrahlt wird: COLMAR DAB+ (Kanal 11C/1 kW, zulässig sind bis zu 10 kW). Wenige Meter weiter südwestlich befindet sich auf einem Hochhausdach die Sendeanlage Colmar/Rue d’Amsterdam.



Größere Karte anzeigen

Colmar/Rue d’Amsterdam

28.07.2021: Auf einem Hochhausdach am westlichen Stadtrand von Colmar befindet sich diese kombinierte Sendeanlage für UKW- und DAB+-Hörfunk. Über die vertikalen UKW-Dipole an der Mastspitze wird das Programm TOP FM (106,8 MHz/1 kW) aus einer Höhe von 45 m ausgestrahlt. Darunter befinden sich die DAB+-Antennen für folgenden Multiplex: ALSACE+ auf Kanal 6C (1,2 kW). Auf einem weiteren Hochhausdach in unmittelbarer Nähe befindet sich die Sendeanlage Colmar/Sint-Niklaas.



Größere Karte anzeigen

Mulhouse/Colline de la Loh (Cernay)

28.07.2021: Trotz der Senderbezeichnung befindet sich der Standort nicht in Mulhouse sondern nordwestlich der Kleinstadt Cernay. Ausgestrahlt wird über zwei vertikal polarisarisierte Dipole der Lokalsender Cerise FM auf 88,2 MHz mit einer Leistung von 1 kW. Die Antenne befindet sich nur 10 m über Grund. Hierbei handelt es sich um den einzigen UKW-Standort von Cerise FM.



Größere Karte anzeigen

Seesen/Kleiner Schildberg

(DFMG)27.07.2021: Der Sender Seesen/Kleiner Schildberg befindet sich etwa 500 m südöstlich der Sendeanlage Seesen/Großer Schildberg am Rand eines Wohngebietes. Über die Yagi-Antennen in 19 m Höhe werden drei UKW-Hörfunkprogramme ausgestrahlt: Deutschlandfunk (88,0 MHz/0,05 kW), NDR Info (90,4 MHz/0,2 kW) und NJOY (96,6 MHz/0,05 kW). Das Strahlungsdiagramm ist ungerichtet.



Größere Karte anzeigen

Norden

(DFMG)09.06.2021: Beim Fernmeldeturm im Zentrum der ostfriesischen Stadt Norden handelt es sich um einen Typenturm der Bauart FMT 10. Ausgestrahlt werden derzeit zwei Hörfunkprogramme im UKW-Bereich. Auf 88,2 MHz sendet Radio Nordseewelle (0,25 kW, Antennenhöhe 62 m), auf 105,3 MHz Deutschlandfunk Kultur (0,25 kW, Antennenhöhe 69 m). Außerdem ist für die Antennenanlage in 69 m Höhe die Frequenz 91,3 MHz mit einer Leistung von 0,25 kW geplant, aber nicht in Betrieb.

Unmittelbar östlich des Turms befindet sich das Gebäude der Seekabelanlandestelle, in der das transatlantische Telefonkabel TAT-14 ins Festlandnetz überführt wurde. TAT-14 verband Nordamerika auf zwei Strecken mit Europa, wurde am 21. März 2001 in Betrieb genommen und am 15. Dezember 2020 stillgelegt.



Größere Karte anzeigen

Marnitz/Ruhner Berge

(DFMG)05.05.2021: Seit dem 21. April 2021 wird von diesem Fernmeldeturm unmittelbar an der Landesgrenze zu Brandenburg der DAB+-Multiplex NDR MV Schwerin auf Kanal 12B ausgestrahlt. Die Sendeleistung beträgt 10 kW.



Größere Karte anzeigen

Tønder/Hartmannsvej 3B

04.05.2021: Von diesem Standort nahe der deutschen Grenze werden drei Hörfunkprogramme auf UKW ausgestrahlt: Radio Globus (101,6 MHz/0,16 kW/40m Höhe/vertikal), Globus Guld (105,8 MHz/0,16 kW/40m/vertikal) und Radio Sydvest (106,8 MHz/0,25 kW/40m/zirkular).



Größere Karte anzeigen

Sønderborg/Lysvang 31/Vandtårnet

04.05.2021: Anfang der 2000er Jahre wurde vom Dach des Wasserturms in Sønderborg das Programm von Radio Als auf 88,0 MHz mit einer Leistung von 0,16 kW ausgestrahlt. Die Frequenz wird heute von Nova genutzt und wurde zum Standort Sønderborg V verlagert.



Größere Karte anzeigen

Sønderborg V / Ragebøl / Løntoft 3-5

04.05.2021: Über den Standort, der sich etwa 1 km nordwestlich der Sønderborger Innenstadt befindet, werden drei Hörfunkprogramme auf UKW ausgestrahlt: Classic FM (88,0 MHz / 0,63 kW/ 80 m Höhe / zirkular), Nova (98,9 MHz / 1 kW / 82 m / vertikal) und Skala FM (104,4 kW / 0,79 kW / 80 m / mixed).



Größere Karte anzeigen

Rødekro/Hellevadvej

23.04.2021: Auf dem Werksgelände von SAF am Hellevadvej waren früher UKW-Sendeantennen montiert. Genutzt hat diese Anlage der ehemalige Lokalsender Radio Mojn auf der Frequenz 104,0 MHz. Die Sendeleistung betrug nur 0,012 kW (ERP 0,02 kW) – zugelassen waren 0,16 kW. Da jedoch die Leistungen umliegender Sendeanlagen erhöht wurden, konnte die Leistung dieses Senders offenbar gesenkt werden, bis die Anlage komplett abgeschaltet wurde. Heute befinden sich die Rødekroer Sendeanlagen am Standort Rødekro/Østergade 60. Von dort werden zwei Hörfunkprogramme ausgestrahlt. Globus Guld Syd sendet auf 90,6 MHz (1,3 kW/40 m Höhe), Radio Globus auf 98,2 MHz (1 kW/40 m Höhe).

Früherer Standort:

Größere Karte anzeigen

Neuer Standort:

Größere Karte anzeigen

Rinkenæs/Gl Kirkevej

23.04.2021: Der Standort Rinkenæs befand sind Anfang der 2000er Jahre im Ortskern an der Außenwand eines Gebäudes, das heute das Hotel Danhostel Flensborg Fjord beherbergt. Inzwischen wurde die Sendeanlage nach Rinkenæs/Buskmosevej 27 verlegt. Das Programm Skala FM Sønderborg wird auf der Frequenz 92,8 MHz mit einer Leistung von 0,16 kW aus 40 m Höhe abgestrahlt. Außerdem ist für den Standort Rinkenæs/Buskmosevej 27 die Frequenz 91,6 MHz mit 0,2 kW koordiniert.

Früherer Standort:

Größere Karte anzeigen

Padborg/Industrivej 7

21.04.2021: Aus einer Höhe von nur 18 m wird das Programm Globus Guld Syd (104,7 MHz/0,063 kW) ausgestrahlt. In früheren Jahren diente der Standort Radio Mojn (107,8 MHz/0,16 kW) . Damals deutete ein schwach aufzunehmender ZF-Träger auf 118,25 MHz darauf hin, dass der Empfangstuner auf 107,55 MHz eingestellt ist. Es wurde das Signal des Senders Stubbaek auf 107,6 MHz zum Ballempfang genutzt – sehr nah am selbst ausgestrahlten Signal.


Größere Karte anzeigen

Møgeltønder

21.04.2021: Anfang der 2000er Jahre befanden sich auf dem Gelände des damaligen Silos zwei Sendeanlagen. Auf dem Silo selbst waren gestockte Zirkularantennen für Radio Sydvest montiert (106,8 MHz/0,16 kW). Davor befand sich der Mast von Sky Radio (92,4 MHz/0,03 kW) mit Richtstrahler nach Osten. Dieser Mast befindet sich noch am Standort, trägt allerdings keine UKW-Antennen mehr, auf dem Gelände des inzwischen abgerissenen Silos befindet sich nur noch ein Mobilfunkmast.



Größere Karte anzeigen

Guderup/Sjellerup/Sjellerup Markvej 16

21.04.2021: Auf der Frequenz 107,0 MHz sendet Classic FM Als mit einer Leistung von 0,2 kW. Für ein Lokalradio in Dänemark ein gewisser Luxus: ein eigener Mast mit eigenem Sendergebäude, ca. 2 km nordöstlich von Guderup in der Mitte der Insel Alsen. Eingesetzt werden in einer Höhe von 40 m Zirkularantennen, die auch bei anderen dänischen Lokalradios genutzt werden. Der Stromzähler verrät den Verbrauch: ca. 1,5 Kilowatt.


Größere Karte anzeigen

Trier/Petrisberg

(DFMG)25.03.2021: Antennenträger auf dem Trierer Petrisberg ist ein 132 m hoher Stahlbetonturm – ausgestrahlt werden sowohl Hörfunkprogramme im UKW- und DAB+-Modus wie auch Fernsehprogramme auf DVB-T2. Die UKW-Sender haben eine eher schwache Sendeleistung: Cityradio Trier (88,4 MHz/0,3 kW), DLF Kultur (94,3 MHz/0,2 kW), RPR.1 Trier (102,9 MHz/0,1 kW), Rockland Radio (105,8 MHz/0,1 kW) und big FM (106,4 MHz/0,1 kW). Leistungsstärker sind die DAB+-Ausstrahlungen: DR Deutschland (Kanal 5C/2,5 kW) und Antenne DE (Kanal 9B/2,5 kW). Der DAB+-Multiplex des SWR wird vom Sender Trier/Markusberg ausgestrahlt.

Folgende DVB-T2-Multiplexe sind auf Sendung: SWR1 HD (Kanal 48/10 kW), SWR2 HD (Kanal 46/10 kW), ZDF HD (Kanal 37/10 kW), freenet1-rhn (Kanal 35/10 kW), freenet2-rlphes (Kanal 44/10 kW) und freenet 3 (Kanal 40/10 kW).


Größere Karte anzeigen

Haguenau/Rue des Carrières

25.03.2021: Die Antennenanlage dieses Stahlgittermastes strahlt das Programm Virgin Radio Alsace (102,4 MHz/1 kW/64 m) aus. Vom benachbarten Wasserturm werden zwei weitere UKW-Programme gesendet.


Größere Karte anzeigen

Haguenau/Château d’eau

25.03.2021: Vom Dach des Wasserturms der Stadt Haguenau werden die Programme Top Music (91,1 MHz/1 kW/50 m) und Phare FM Haguenau (92,5 MHz/1 kW/ 42 m) ausgestrahlt. Der benachbarte Stahlgitterturm an der Straße Rue des Carrières trägt eine weitere UKW-Sendeanlage.



Größere Karte anzeigen

Italien: Venezia/Piazzale Roma – Garage San Marco

25.03.2021: Auf dem Dach des Parkhauses San Marco befindet sich eine umfangreiche Sendeanlage für UKW-Hörfunk. Ausgestrahlt werden die Programme: Radio Venezia (92,4 MHz/Leistung unbekannt), Radio Piterpan (97,9 MHz/5 kW), Radio Capital (98,5 MHz/0,2 kW), Radio 105 (98,9 MHz/5 kW), Radio Cusano Campus (99,1 MHz/20 kW), Radio Mater-inBlu (100,2 MHz/10 kW), RMC – Radio Monte Carlo (100,4 MHz und 101,0 MHz/je 10 kW) und RTL 102.5 (102 MHz/2,5 kW). Die Antennen sind in einer Höhe von 50 m montiert.



Größere Karte anzeigen

Saverne/Château du Haut-Barr

25.03.2021: In einer Höhenlage von 470 m wurden auf den Gemäuern der Felsenburg-Ruine Hohbarr (fr. Haut-Barr) mehrere Sendeanlagen errichtet. Durch die freie Sicht ins östlich gelegene Rheintal erzielen die Sender eine erhebliche Reichweite. Ausgestrahlt werden auf UKW folgende Hörfunkprogramme: Virgin Radio Alsace (89,3 MHz/0,2 kW/14 m), Top Music (95,8 MHz/0,1 kW/18 m), RFM (100,1 MHZ/0,1 kW/10 m) und Est FM (100,7 MHz/0,05 kW/18 m). Koordiniert ist außerdem die Frequenz 98,1 MHz. Geplant ist ferner die Ausstrahlung des DAB+-Multiplexes RNT Wissembourg (Kanal 7A/10 kW). 



Größere Karte anzeigen

Saverne/Brasserie

25.03.2021: Von diesem Stahlgittermast im Osten der Stadt Saverne werden insgesamt vier Hörfunkprogramme auf UKW abgestrahlt: Rire et Chansons (88,6 MHz/0,1 kW/46 m), Europe 1 (103,3 MHz/0,5 kW/46 m), DKL Dreyeckland (103,6 MHz/0,1 kW/54 m) und RTL (107,3 MHz/0,2 kW/46 m).



Größere Karte anzeigen

Colmar/Port TDF

25.03.2021: Insgesamt acht Hörfunkprogramme werden auf UKW von diesem Stahlgittermast im Hafen von Colmar abgestrahlt. Im Einzelnen sind dies: NRJ Alsace (91,0 MHz/1 kW/ 77m), Fun Radio (92,2 MHz/1 kW/70 m), Oüi FM (92,9 MHz/1 kW/77 m), Europe 1 (94,6 MHz/1 kW/77 m), Virgin Radio Colmar (96,5 MHz/1 kW/77 m), Flor FM (100,1 MHz/1 kW/63 m), Nostalgie Colmar (103,0 MHz/1 kW/63 m) und RTL (107,3 MHz/1 kW/63 m).


Größere Karte anzeigen

Mulhouse/Belvédère

25.03.2021: Der 194 m hohe Sendeturm auf dem Berg Belvédère südöstlich der Stadt Mulhouse wurde im Jahr 1997 errichtet. Die Struktur ist nach dem Eiffelturm in Paris das zweithöchste, nicht abgespannte Bauwerk in Frankreich. An diesem Standort befand sich bereits seit 1950 eine Sendeanlage, die zunächst 165, später 187 m hoch war. Der aktuelle Turm sollte sogar auf bis zu 250 m erhöht werden. Der Plan scheiterte jedoch an Einsprüchen der Anwohner. Ausgestrahlt werden insgesamt 18 Hörfunkprogramme auf UKW mit einem Leistungsspektrum zwischen 1 und 100 kW, wobei nur die Programme France Culture (88,6 MHz), France Musique (91,6 MHz), France Inter (95,7 MHz), France Bleu Alsace (102,6 MHz) und France Info (105,5 MHz) mit der maximalen Leistung ausgestrahlt werden. Im TV-Bereich kommen sechs Multiplexe im DVB-T-Modus hinzu, die über eine Leistung von 100 kW verfügen. Frühere Ausstrahlungen in analogem SECAM hatten eine Sendeleistung von bis zu 780 kW.


Größere Karte anzeigen

Stuttgart-Münster

(DFMG)02.10.2020: Die baden-württembergische Landesanstalt für Kommunikation hat im Jahr 2000 den 180 m hohen Schornstein des Kraftwerks Stuttgart-Münster als neuen Sendestandort für einige lokale Radioprogramme im Stuttgarter Talkessel ausgewählt. Aufgrund der besonderen topographischen Situation können diese Programme außerhalb des Talkessels kaum empfangen werden. Im Jahr 2002 begann der Testbetrieb, der in den Jahren 2003 und 2004 in den Regelbetrieb mündete. Heute nutzen folgende Programme die Antennenfelder in 159 m Höhe: HoRadS (88,6 MHz, 1 kW), Metropol FM (95,4 MHz, 1 kW), Deutschlandfunk (96,0 MHz, 0,5 kW), egoFM (97,2 MHz, 1 kW), Freies Radio für Stuttgart (99,2 MHz, 0,3 kW), Klassik Radio (103,9 MHz, 2 kW) und sunshine live (104,9 MHz, 1 kW). 



Größere Karte anzeigen

Bad Wildbad (Enztal)

(SWR) – 24.08.2020: Die Sendeanlage nördlich der Stadt Bad Wildbad versorgt das Enztal mit den Radioprogrammen des SWR sowie des regionalen Privatsenders. Aus einer Höhe von 60 m senden SWR1 BW (92,5 MHz/0,01 kW), SWR3 (94,3 MHz/0,1 kW) und SWR2 (98,0 MHz/0,01 kW). Die Sendeantenne für „die neue welle“ (102,6 MHz/0,1 kW) befindet sich in nur 43 m Höhe.



Größere Karte anzeigen

Bleialf

(SWR)03.08.2020: Beim Sender Bleialf handelt es sich um einen recht unscheinbaren Füllsender-Standort des SWR, der sich etwa 2 km südwestlich des DFMG-Senders Schnee-Eifel befindet. Zum Einsatz kommt ein 42 m hoher Stahlfachwerkmast. Über die rundstrahlenden Yagi-Antennen an der Mastspitze senden: SWR1 RP (88,3 MHz/0,01 kW), SWR3 (98,9 MHz/0,1 kW) und SWR4 RP (94,6 MHz/0,1 kW). Eine gerichtete Antenne in 40 m Höhe nutzt SWR2 (99,7 MHz/0,1 kW). Im DAB+-Modus ist eine Ausstrahlung des Digital Radio-Südwest-Multiplexes für das Jahr 2021 angedacht.



Größere Karte anzeigen

Schnee-Eifel (Prüm)

(DFMG)03.08.2020: Der Sender Schnee-Eifel wurde im Jahr 1965 errichtet und befindet sich auf dem Berg Schwarzer Mann in einer Höhenlage von 690 m nahe der belgischen Grenze. Der abgespannte Stahlrohrmast hatte anfänglich eine Höhe von 223 m, wurde im Jahr 2010 nach der Einstellung der Ausstrahlung von Fernsehprogrammen allerdings auf 105 m gekürzt. Seitdem wird nur noch das Hörfunkprogramm des Deutschlandfunks (95,5 MHz/0,05 kW) ausgestrahlt. Bis zur Einführung von DVB-T in der Region am 12. November 2008 diente der Sender Schnee-Eifel als Grundnetzsender für das ZDF (Kanal 30/195 kW) und SWR Fernsehen (Kanal 40/182 kW).



Größere Karte anzeigen

Eifel (Daun/Scharteberg)

(SWR)03.08.2020: Der Sender Eifel auf dem Scharteberg nordwestlich der Stadt Daun ist mit seinem 302 m hohen Mast das höchste Bauwerk in Rheinland-Pfalz. Zum Einsatz kommt ein 1985 errichteter, abgespannter Stahlfachwerkmast, der einen älteren, 160 m hohen, ebenfalls abgespannten Mast ersetzt hat. Wegen Empfangsproblemen in abgeschatteten Tälern hatte sich der damalige SWF entschieden, den Neubau deutlich höher auszuführen. Auf UKW werden folgende Programme ausgestrahlt: SWR1 RP (91,1 MHz/8 kW), SWR3 (98,5 MHz/8 kW), SWR4 RP (93,6 MHz/8 kW), RPR.1 (102,1 MHz/20 kW) und bigFM (106,6 MHz/9,5 kW). Im DAB+-Modus senden folgende Multiplexe: DR Deutschland (Kanal 5C/4 kW, 5 kW wären zulässig) und Digital Radio Südwest mit SWR- und privaten Programmen (Kanal 11A/4 kW). Im Fernsehbereich werden im DVB-T2-Modus folgende Bouquets ausgestrahlt: ARD digital (Kanal 48/50 kW), ARD regional (Kanal 46/50 kW) und ZDFmobil (Kanal 37/50 kW). Bis zum 28. November 2018 erfolgte die Ausstrahlung noch im DVB-T-Modus: ARD digital (Kanal 46/50 kW), ARD regional (Kanal 48/50 kW) und ZDFmobil (Kanal 30/50 kW). Bis zum 12. November 2008 wurde lediglich ein Fernsehprogramm in analogem PAL ausgestrahlt: Das Erste (Kanal 23/20 kW).


Größere Karte anzeigen

Haardtkopf

(SWR)03.08.2020: Auf dem 658 m hohen Berg Haardtkopf im Hunsrück befindet sich etwa 500 m südwestlich des Gipfels seit 1952 eine Sendeanlage des SWR. Zunächst wurde ein abgespannter Fachwerkmast verwendet, der als Besonderheit einen zusätzlich an der obersten Plattform abgespannten Glasfaser-Zylinder für die TV-Antenne trug. In den Jahren 2018 bis 2019 wurde unmittelbar neben diesem Mast ein neuer, 136 m hoher Stahlfachwerktum errichtet. Da der Standort seit dem 28. November 2018 nicht mehr für die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen genutzt wird, kommt der neue Mast ohne TV-Antennen aus. Ausgestrahlt werden heute: SWR1 RP (97,7 MHz/50 kW), SWR2 (93,0 MHz/50 kW), SWR3 (90,0 MHz/50 kW), SWR4 RP (107,1 MHz/50 kW) und RPR.1 (100,1 MHz/50 kW). Im DAB+-Modus wird das Multiplex der Digital Radio Südwest, das sowohl SWR- wie auch private Programme enthält, ausgestrahlt (Kanal 11A/10 kW). Bis zur Abschaltung im November 2018 kamen folgende DVB-T-Bouquets zur Ausstrahlung: ARD Digital (Kanal 46/50 kW), ARD regional (Kanal 48/50 kW) und ZDFmobil (Kanal 30/50 kW). Bis zum 12. November 2008 sendeten in analogem PAL: Das Erste (Kanal 25/400 KW), ZDF (Kanal 35/400 kW) und SWR Fernsehen (Kanal 55/550 kW).



Größere Karte anzeigen

Sarrebourg/Le Donon

21.07.2020: Auf dem 1009 m hohen Berg Le Donon (deutsch: Hohe Donne) befindet sich nahe des Vosegus-Tempels ein 80 m hoher, freistehender Stahlfachwerkturm. Ein Großteil seiner Sendeantennen ist durch umfangreiche GFK-Zylinder vor winterlicher Vereisung geschützt worden. Im Fernsehbereich sind leistungsstarke DVB-T-Sender installiert: R1 Metz (Kanal 23/50 kW), R2 (Kanal 26/50 kW), R3 (Kanal 47/50 kW), R4 (Kanal 22/50 kW, R6 (Kanal 25/50 kW) und R7 (Kanal 34/50 kW). Auf UKW senden: France Musique (90,3 MHz/8 kW), France Inter (93,1 MHz/8 kW) und France Culture (99,4 MHz/8 kW).



Größere Karte anzeigen

Schirmeck/Fleurichamps

21.07.2020: Der unscheinbare Stahlfachwerkmast am südwestlichen Rand der Stadt Schirmeck strahlt eine größere Anzahl von Hörfunk- und Fernsehprogrammen aus. Von den vertikalen Dipolen an der Mastspitze in 26 m Höhe senden Top Music (97,6 MHz/0,2 kW), RCB La radio de la Vallée (103,5 MHz/0,2 kW) und Virgin Radio Alsace (106,0 MHz/0,2 kW). Den einzelnen Dipol in 12 m Höhe nutzt Azur FM (104,8 MHz/0,2 kW). Im Fernsehbereich senden folgende DVB-T-Multiplexe: R1 Alsace Bas-Rhin (Kanal 48/0,016 kW), R2 (Kanal 26/0,015 kW), R3 (Kanal 47/0,015 kW), R4 (Kanal 22/0,015 kW), R6 (Kanal 25/0,015 kW) und R7 (Kanal 43/0,015 kW).



Größere Karte anzeigen

Pfänder

(ORS) – 21.07.2020: In einer Höhenlage von 1049 m befindet sich am Ostrand des Bodensees die Sendeanlage auf dem Pfänder. Der Antennenträger ist ein 95 m hoher Stahlfachmast, der in den Jahren 1955 bis 1957 errichtet wurde. An seiner Spitze befindet sich ein GFK-Zylinder, der im Jahr 2012 im Zuge eines Antennenumbaus ausgetauscht wurde. Der vorherige Zylinder war seit 1958 im Einsatz. Ausgestrahlt werden sowohl Hörfunk- wie auch Fernsehprogramme. Auf UKW senden: Hitradio Ö3 (89,6 MHz/50 kW), Ö1 (93,3 MHz/50 kW), Radio SRF 1 (96,3 MHz/2 kW), Radio SRF 2 (97,7 MHz/2 kW), Radio Vorarlberg (98,2 MHz/50 kW), FM4 (102,1 MHz/50 kW), Antenne Vorarlberg (106,5 MHz/50 kW) und Radio SRF 3 (107,5 MHz/2 kW). Im DAB+-Modus werden sowohl österreichische wie auch deutsche und Schweizer Programme ausgestrahlt: Österreichischer Bundesmux (Kanal 5B/10 kW), DR Deutschland (Kanal 5C/2 kW), SwissMediaCast D02 (Kanal 7D/10 kW), SWR BW S(Kanal 8A/10 kW), Bayern Digital Radio Allgäu (Kanal 8B/10 kW), SwissMediaCast D03 (Kanal 9B/7,9 kW), Bayern Digital Radio Obb/Schwaben (Kanal 10A/10 kW), Bayerischer Rundfunk (Kanal 11D/10 kW) und SRG SSR D01 (Kanal 12C/8,3 kW). Im Fernsehbereich kommen acht DVB-T- und DVB-T2-Multiplexe hinzu: SimpliTV Mux B (Kanal 21/71 kW), ORS Mux A (Kanal 24/71 kW), SimpliTV Mux D (Kanal 31/70 kW), SimpliTV Mux F (Kanal 42/70 kW), ARD Digital (Kanal 45/10 kW), ARD regional Südbayern (Kanal 46/10 kW), SimpliTV Mux C (Kanal 55/60 kW) und SimpliTV Mux E (Kanal 59/70 kW).



Größere Karte anzeigen

Lauterach

(ORS)21.07.2020: Die Sendeanlage in Lauterach ging bereits im November 1933 in Betrieb und diente viele Jahre der Ausstrahlung von Mittelwellen-Hörfunk. Genutzt wurde zunächst die Frequenz 1294 kHz, zunächst mit 0,2 kW, dann mit 2 kW, nach einer Modernisierung im Jahr 1936 mit 5 kW. Im Jahr 1945 wurde eine Gleichwelle mit dem Sender Aldrans auf 519 kHz gebildet – im Jahr 1950 wechselte man auf 629 kHz. Die Leistung wurde im Jahr 1955 auf 25 kW erhöht. Hinzu kam ein Sender für das zweite Programm des Österreichischen Rundfunks auf 1025 kHz mit 10 kW. Ein Programmtausch erfolgt 1967. Ö1 sendete fortan auf 1025 kHz, Ö2 auf 629 kHz. Letztere Frequenz wurde 1977 außer Betrieb genommen. Der 25 kW-Sender wurde auf 1025 kHz umgestimmt. Ein weiterer 25 kW-Sender wurde nach Lauterach umgesetzt, sodass für einige Zeit sogar eine kombinierte Sendeleistung von 50 kW erreicht wurde, bevor es im Jahr 1987 zu einer Reduzierung auf 25 kW kam. Zum 1. Januar 1995 wurde die Mittelwellenanlage komplett stillgelegt. Anschließend wurden UKW- und analoge TV-Programme (ORF 1, Kanal 47, 2 kW und ORF 2, Kanal 39, 2 kW) ausgestrahlt. Zeitweise diente die Anlage bis Dezember 2010 auch der Ausstrahlung eines DVB-H-Bouquets auf Kanal 31. Heute werden jedoch ausschließlich UKW-Radioprogramme verbreitet: Ö1 (104,5 MHz/0,2 kW), Radio Vorarlberg (94,5 MHz/0,2 kW) und Hitradio Ö3 (88,6 MHz/0,2 kW). Update 08.11.2022: Inzwischen wird der Standort für Fernsehausstrahlungen im DVB-T2-Modus genutzt: ORS Mux A/TKV (Kanal 24/15,8 kW), ORS Mux-B (Kanal 21/15,8 kW), ORS Mux-D (Kanal 31/15,8 kW), ORS Mux-E (Kanal 25/15,8 kW), ORS Mux-F (Kanal 22/15,8 kW). Alle Multiplexe dürften mit bis zu 20 kW ausgestrahlt werden.



Größere Karte anzeigen

Lindau/Hoyerberg

(DFMG)21.07.2020: Für die Region Lindau wird von diesem unscheinbaren Schleuderbetonmast eine Vielzahl von Radioprogrammen ausgestrahlt. In 36 m Höhe befindet sich die Antenne für RSA Radio Bodensee (103,6 MHz/0,5 kW) und Antenne Bayern (99,0 MHz/0,5 kW). Eine Antenne in 41 m Höhe nutzen BR Klassik (87,6 MHz/0,1 kW) und B5 aktuell (100,4 MHz/0,1 kW). Eine weitere Antenne befindet sich in 45 m Höhe für die Programme Bayern 1 Schwaben (88,1 MHz/0,1 kW), Bayern 2 Südbayern (92,0 MHz/0,5 kW) und Bayern 3 (94,0 MHz/0,5 kW).



Größere Karte anzeigen

Konstanz

(DFMG)21.07.2020: Auf dem Dach des Konstanzer Fernmeldehochhauses sind mehrere UKW-Sendeantennen installiert. In 72 m Höhe befinden sich Antennen für die Schweizer Programme Radio SRF 1 Ostschweiz (96,7 MHz/0,05 kW) und Radio SRF 3 (95,6 MHz/0,05 kW). Eine weitere Antenne in 86 m Höhe strahlt Deutschlandfunk Kultur (94,5 MHz/0,2 kW) aus. Über die weitaus höchste Sendeleistung verfügt Radio Seefunk (101,8 MHz/10 kW) mit einer vertikal polarisierten Antennenanlage in 86 m Höhe. Im DAB+-Modus werden drei Schweizer Multiplexe ausgestrahlt: SRG SSR D01 (Kanal 12C/3,5 kW), SMC D02 (Kanal 7D/1,9 kW) und SMC D03 O-CH (Kanal 9B/1,9 kW). Geplant ist außerdem die Ausstrahlung des DAB+-Multiplexes SWR BW S (Kanal 8A/2 kW).



Größere Karte anzeigen

Langenburg

(DFMG)10.07.2020: Etwa 1 km nordöstlich des zu Langenburg gehörenden Weilers Atzenrod befindet sich der Grundnetzsender Langenburg. Die Anlage besteht aus einem ursprünglich 173 m hohen Stahlrohrmast und wurde im Jahr 1966 errichtet. An seiner Spitze befand sich bis zum Jahr 2008 eine Fernseh-Sendeantenne in einem GFK-Zylinder, über die ab 21. Dezember 1966 das ZDF (Kanal 28/200 kW) und ab 1969 zusätzlich Südwest 3 (Kanal 42/200 kW) ausgestrahlt wurde. Mit Betriebsaufnahme von DVB-T am Standort Waldenburg im Jahr 2008 wurden diese Sender abgeschaltet – der GFK-Zylinder wurde anschließend demontiert. Die Gesamthöhe des Masts verringerte sich auf 150 m. Seitdem dient die Anlage nur noch der Ausstrahlung von UKW-Hörfunk. Zunächst nutzte ab 1987 der Regionalsender Radio Ton die Frequenz 100,1 MHz, musste  die Frequenz aber 1994 an Antenne 1 abgeben. Radio Ton sendet seitdem auf 88,6 MHz (1 kW). Die Strahlungsleistung von Antenne 1 ist mit 50 kW deutlich höher. Als der bisherige Sendernetzbetreiber Media Broadcast die Antennennutzungskosten deutlich erhöhen wollte, ist Antenne 1 dazu übergegangen, seine Antennenanlage selbst zu betreiben. Unterhalb der bisherigen Sendeantenne wurde dazu eine Vielzahl kleinerer Yagi-Antennen angebracht. Die bisherige Antennenanlage wurde später entfernt.



Größere Karte anzeigen

Pforzheim-Dillweissenstein

(DFMG)10.07.2020: Nördlich des Pforzheimer Stadtteils Dillweissenstein befindet sich an einer Serpentine der Huchenfelder Straße ein Stahlgittermast, über den die beiden UKW-Programme des DeutschlandRadios abgestrahlt werden. Der Deutschlandfunk sendet über eine einzelne Yagi-Antenne in 42 m Höhe (89,2 MHz/0,1 kW), Deutschlandfunk Kultur verwendet eine weitere Antenne, bestehend aus vier Yagi-Antennen an der Mastspitze, in 52 m Höhe (95,2 MHz/0,5 kW).



Größere Karte anzeigen

Pforzheim-Arlinger

(SWR)10.07.2020: Etwa 500 m westlich des Pforzheimer Stadtteils Arlinger befindet sich südlich eines großen Umspannwerks ein recht unscheinbarer Stahlgittermast, an dessen Spitze in 37 m Höhe zwei Antennenfelder zur Ausstrahlung von UKW-Hörfunk montiert sind. Derzeit sind auf Sendung: SWR2 (88,1 MHz/ 3,2 kW) und DASDING (97,4 MHz/1 kW). Geplant ist die Ausstrahlung eines weiteren Programms auf 104,3 MHz (0,1 kW).


Größere Karte anzeigen

Göppingen/Bartenhöhe

(DFMG)03.07.2020: In einer Höhe von 41 m sind an der Spitze dieses Schleuderbetonmasts vier Yagi-Antennen montiert, die das Stuttgarter Lokal-Programm „Die neue 107.7“ für den Raum Göppingen ausstrahlen (106,1 MHz/1 kW). Eine leichte Ausblendung gibt es hierbei Richtung Nordwesten.



Größere Karte anzeigen

Koblenz (Dieblich-Naßheck)

(SWR)19.05.2020: Die vom damaligen Südwestfunk SWF im Jahr 1964 errichtete Sendeanlage trägt auch die Bezeichnung Koblenz/Waldesch. Sie befindet sich 12 km südwestlich von Koblenz in der Nähe der Autobahnraststätte Mosel an der A61. Der Antennenträger ist ein 280 m hoher Stahlfachwerkmast. Nach dem Sender Eifel/Scharteberg ist er das zweithöchste Bauwerk in Rheinland-Pfalz. Bis zum Wechsel auf den DVB-T-Standard in der Region im Jahr 2008 wurde von dieser Anlage das Fernsehprogramm der ARD in analogem PAL ausgestrahlt (Kanal 6/50 kW). Seitdem dient die Anlage dem SWR ausschließlich als Hörfunksender. Auf UKW werden ausgestrahlt: SWR1 RP (96,1 MHz/10 kW), SWR2 (94,0 MHz/40 kW), SWR3 (91,6 MHz/40 kW), SWR4 RP (107,4 MHz/40 kW) und DASDING (99,4 MHz/0,2 kW). Hinzu kommt im DAB+-Standard das SWR RP-Multiplex (Kanal 11A/10 kW). Aufsehen erregte am 18. Januar 1979 ein rechtextremistisch motivierter Sprengstoffanschlag auf den Sendemast, der aber nur Zuleitungen beschädigte. Außerdem kollidierte am 13. September 2015 ein Motorsegler mit Teilen des Sendemastes und stürzte ab. Der Pilot und dessen an Bord befindliche Tochter kamen dabei ums Leben.



Größere Karte anzeigen

Ulm-Jungingen

(privat, ehemals SWR)18.05.2020: Der damalige Süddeutsche Rundfunk SDR errichtete den 51 m hohen, gegen Erde isolierten Stahlfachwerkmast im Jahr 1951 und sendete von 1952 bis in die 80er Jahre hinein sein Programm SDR 1 zunächst auf 1169 kHz, nach der Genfer Wellenkonferenz im Jahr 1978 dann auf 711 kHz. Später wurde jeweils tagsüber auf SDR 3 gewechselt. Von August 1998 bis Juli 2002 wurde SWR 1 Baden-Württemberg ausgestrahlt, anschließend das damals neue Wortprogramm SWR cont.ra. Die Sendeleistung betrug bis zum 8. März 2010 5 kW. Anschließend folgte ein Wechsel zur neuenFrequenz 1413 kHz mit 1 kW. Am 30. Dezember 2011 wurde der Mittelwellensender Ulm-Jungingen abgeschaltet, weil der SWR die Gelder für die kostenintensive Mittelwellen-Ausstrahlung in den Ausbau des DAB+-Netzes investieren wollte. Zwei Jahre später konnte das Gelände an Funkamateure veräußert werden, die den Sendemast weiterhin nutzen können. Die Sendegerätschaften wurden jedoch zuvor vom SWR entfernt.



Größere Karte anzeigen

Ulm-Ermingen

(DFMG)18.05.2020: Die damalige Deutsche Bundespost errichtete den Sendeturm nördlich der zu Ulm gehörenden Ortschaft Ermingen in den Jahren 1963/64. Bei der Anlage handelt es sich um einen sogenannten Typenturm D, von dem deutschlandweit nur fünf Exemplare gebaut wurden. Die gesamte Anlage hat eine Höhe von 154,6 m, wovon etwa 110 m auf den Betonschaft entfallen, 29,9 m auf einen Stahlrohraufsatz und 15,3 m auf den GFK-Zylinder an der Spitze, in dem sich die Antennen für das digitale Fernsehen befinden. Am 27. November 2007 endete die analoge Übertragung von TV-Signalen. Bis dahin waren auf Sendung: ZDF (Kanal 33/380 kW), Sat.1 (Kanal 36/3,3 kW), RTL (Kanal 39/3,3 kW), DSF (Kanal 48/5 kW), Pro Sieben (Kanal 51/1 kW) und SWR Fernsehen (Kanal 54/330 kW). Anschließend wurden drei digitale DVB-T-Multiplexe übertragen: ARD digital (Kanal 43/50 kW), ARD regional (Kanal 40/50 kW) und ZDF mobil (Kanal 22/50 kW). Mit dem Wechsel zu DVB-T2 im Jahr 2018 erhöhte sich die Anzahl der ausgestrahlten Multiplexe sprunghaft: SWR1 HD (Kanal 43/50 kW), SWR2 HD (Kanal 47/ 50 kW), ZDF HD (Kanal 37/ 50 kW), freenet1 (Kanal 33/50 kW), freenet2-bay (Kanal 39/50 kW) und freenet3 (Kanal 36/50 kW). Im Hörfunk-Bereich werden folgende UKW-Programme ausgestrahlt: Deutschlandfunk Kultur (91,5 MHz/1 kW), bigFM (99,7 MHz/1 kW), Radio 7 (101,8 MHz/10 kW), Radio free fm (102,6 MHz/1 kW), Deutschlandfunk (103,5 MHz/0,5 kW) und Donau3FM (105,9 MHz/5 kW).



Größere Karte anzeigen

Ulm/Kuhberg

(SWR)17.05.2020: Der damalige Süddeutsche Rundfunk (SDR) richtete im Jahr 1960 den Standort auf dem Kuhberg in einer Höhenlage von 584 m ü.NN. ein und löste damit eine Sendeanlage im Nordostturm der Wilhelmsburg ab. Die Höhe des Turms wurde im September 2013 noch einmal vergrößert, um zusätzliche und leistungsfährigere Antennen insbesondere für die DAB+-Ausstrahlung aufnehmen zu können – bis dahin betrug die Gesamthöhe 87 m. Abgestrahlt wird heute eine Vielzahl von Hörfunkprogrammen. Auf UKW sind dies: SWR2 (89,2 MHz/10 kW), SWR1 BW (92,6 MHz/10 kW), SWR4 BW (94,5 MHz/10 kW), Bayern 2 (96,3 MHz/0,1 kW), SWR3 (97,4 MHz/10 kW), Bayern 3 (98,4 MHz/0,1 kW), DASDING (98,9 MHz/1 kW) und B5 aktuell (107,4 MHz/0,1 kW). Im DAB+-Modus sind es folgende Multiplexe: DR Deutschland (Kanal 5C/10 kW), SWR BW S (Kanal 8D/10 kW), Bayern Digital Radio Obb/Schwaben (Kanal 10A/8 kW), DRS BW (Kanal 11B/1 KW, zulässig sind bis zu 10 kW) und BR Bayern (Kanal 11D/10 kW). Abgeschaltet wurde mit dem Start von DVB-T in der Region der analoge TV-Sender für die ARD (Kanal 11/0,2 kW).


Größere Karte anzeigen

Ravensburg/Höchsten

(DFMG)17.10.2020: Der 172 m hohe Stahlrohrmast wurde im Jahr 1969 nahe des Berggipfels Höchsten in 825 m ü.NN. errichtet. Nach dem Abriss des Hauptmastes des Anlage Bodenseesender ist er das höchste Bauwerk im Landkreis Sigmaringen. Wenige Meter nordöstlich des Stahlrohrmasts befindet sich noch ein niedrigerer Stahlfachwerkmast, der ebenfalls auf den Bildern zu sehen ist. Er diente ab 1961 zunächst zur Ausstrahlung des ZDF, bevor auch dessen Sendeanlage auf den Stahlrohrmast umzog. Zunächst wurden viele Jahre das ZDF (Kanal 37/270 kW) und das SWR Fernsehen bzw. dessen Vorläufer (Kanal 40/290 kW) in analogem PAL ausgestrahlt. Vom 27. November 2007 nahm der Sender den DVB-T-Betrieb auf – am 24. Oktober 2018 wurden die Anlagen auf DVB-T2 umgeschaltet. Seitdem senden die Multiplexe ARD digital (Kanal 43/50 kW), ARD regional (Kanal 47/50 kW) und ZDF (Kanal 37/50 kW). Im Hörfunkbereich wird das DR Deutschland-Multiplex (Kanal 5C/10 kW) ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Vatikanstadt

16.05.2020: Radio Vatikan hat über viele Jahre seine Programme sowohl auf UKW für die nähere Umgebung als auch auf Mittel- und Kurzwelle über eigene Sendeanlagen ausgestrahlt. Bis 2012 wurde die Mittelwellen-Frequenz 1611 kHz – zeitweise sogar im digitalen DRM-Modus – genutzt. Außerdem kamen bis November 2016 auch die Frequenzen 585 kHz und 1260 kHz zum Einsatz. Die Antennen der Kurzwellensender wurden im Februar 2017 abgerissen. Heute werden noch folgende Programme auf UKW gesendet: Radio Zeta (93,3 MHz/10 kW), Radio inBlu (96,3 MHz/10 kW) sowie Radio Vaticana auf zwei Frequenzen (103,8 MHz/10 kW und 105,0 MHz/15 kW). Zudem wird das DAB+-Multiplex Vaticano (Kanal 12D/1 kW) ausgestrahlt. Update 12.10.2022: Die neuen Bilder aus dem September 2022 zeigen, dass der Sendemast, der bisher UKW-Antennen getragen hatte, inzwischen demontiert wurde.


Größere Karte anzeigen

Diez/Geisenberg (Lahntal)

(SWR)14.05.2020: Über die Sendeanlage auf dem Diezer Geisenberg werden im UKW-Bereich vier Hörfunkprogramme ausgestrahlt: SWR1 RP (88,4 MHz/0,1 kW), SWR2 (93,4 MHz/0,1 kW), SWR3 (98,2 MHz/0,1 kW) und SWR4 RP (87,9 MHz/0,1 kW). Die non-direktionale Sendeantenne befindet sich in einer Höhe von 31 m. Seit dem 12.12.2019 ist zudem das DAB+-Multiplex SWR RP (Kanal 11A/2 kW) auf Sendung.



Größere Karte anzeigen

Offenburg

(DFMG)10.05.2020: Die Sendeanlage befindet sich südöstlich der Ortschaft Zunsweier auf dem Höhenzug Silberköpfle. Die Spitze des 60 m hohen Masts trägt drei Antennenfelder, die das Programm Hitradio OHR (104,9 MHz/5 kW) ausstrahlen. Das Regionalradio für die Ortenau hat die Frequenz in den Anfangsjahren zunächst am deutlich niedriger gelegenen Fernmeldeturm Willstätt in der Rheinebene genutzt, bevor schließlich diese Anlage bei Zunsweier zum Einsatz kam, die aufgrund ihrer Höhenlage von 350 m eine weitaus bessere Reichweite erlaubt.



Größere Karte anzeigen

Lahr/Schutterlindenberg

(DFMG)10.05.2020: Auf dem 296 m hohen Schutterlindenberg nördlich der Stadt Lahr befinden sich zwei Sendeanlagen. Der unscheinbare, deutlich kleinere Mast ist der Sendestandort Schutterlindenberg-Ost und trägt an seiner Spitze zwei vertikale Dipole zur Ausstrahlung von DAB+-Signalen. Gesendet werden von diesem Standort die Multiplexe SWR BW S (Kanal 8D/0,7 kW, zulässig wäre bis zu 1 kW) und DRS BW (Kanal 11B/0,7 kW, zulässig wäre auch hier bis zu 1 kW). Der weiter westlich gelegene Betonturm (Standort Lahr/Schutterlindenberg) trägt an seinem Schaft drei horizontal montierte Dipole zur Ausstrahlung des Programms Hitradio OHR (107,4 MHz/5 kW).


Größere Karte anzeigen

Hochrhein/Bergalingen

(DFMG)14.04.2020: Der Hochrheinsender (oder Sender Hochrhein) ist ein früherer Grundnetzsender südwestlich der Ortschaft Bergalingen. Der 184 m hohe Stahlrohrmast wurde im Jahr 1966 in einer Höhenlage von etwa 800 m errichtet und übertrug viele Jahre die Fernsehprogramme ZDF (Kanal 39/230 kW) und SWR-Fernsehen (Kanal 52/235 kW) in analogem PAL. Im Juli 2007 wurde die Region auf den digitalen DVB-T-Standard umgestellt. Fortan wurden die Multiplexe ARD digital (Kanal 52/50 kW), ZDF mobil (Kanal 33/50 kW) und SWR regional (Kanal 39/50 kW) übertragen. Am 8. November 2018 sollte der nächste Technologiesprung erfolgen: Der Südwesten Deutschlands wurde auf den Nachfolgestandard DVB-T2 umgestellt – für den Hochrheinsender bedeutete dies im Fernsehbereich allerdings das Aus. Da die Privatsender nicht bereit waren, ihre Multiplexe ebenfalls über diese Anlage auszustrahlen, wollte der öffentlich-rechtlichen Rundfunk die Nutzung des Hochrheinsenders nicht allein finanzieren. Demzufolge ist in der Region ein terrestrisch-digitaler Fernsehempfang heute nicht mehr möglich. Genutzt wird die Anlage heute nur noch zur Übertragung von Hörfunk im DAB+-Modus, Ausgestrahlt wird das DR Deutschland-Multiplex auf Kanal 5C (5 kW). 29.08.2021: Seit dem 21. August 2021 wird im DAB+-Modus von hier auch der baden-württembergische Privatsender-Multiplex OAS BW ausgestrahlt (Kanal 11B/10 kW).



Größere Karte anzeigen

Hohe Möhr

(SWR)14.04.2020: Auf dem 983 m hohen Berg Hohe Möhr im Landkreis Lörrach betreibt der Südwestrundfunk eine Sendeanlage auf einem 77 m hohen Stahlfachwerkmast. Ausgestrahlt werden im UKW-Bereich die Programme SWR1 BW (87,6 MHz/0,1 kW), SWR2 (96,8 MHz/0,5 kW); SWR4 FR (100,2 MHz/0,5 kW) und Freies Radio Wiesental (104,5 MHz/0,5 kW). Bevor der Fernsehempfang in der Region auf den DVB-T-Standard umgestellt wurde, hat der SWR den Standort Hohe Möhr außerdem zur Ausstrahlung der ARD (Kanal 55/4 kW) genutzt.



Größere Karte anzeigen

Blauen

(DFMG)29.03.2020: Auf dem 1164 m hohen Berg Blauen im Südschwarzwald befindet sich seit 1985 ein 96,5 m hoher Typenturm 14 der damaligen Deutschen Bundespost. Der Turm sollte zunächst 120 m hoch werden – allerdings konnten Gegner des Projekts eine Höhenreduzierung erreichen. Hauptversorgungsgebiet des Senders ist das südliche Oberrheintal. Durch die günstige Lage sind die Programme aber auch problemlos in der Nordwestschweiz und im Elsass zu empfangen. Bis Ende der 80er Jahre konnten die Radioprogramme vom Blauen sogar östlich der Vogesen gehört werden. Nach Einsprüchen aus Frankreich musste am Blauen die Antennenkonfiguration dahingehend geändert werden, dass sämtliche UKW-Frequenzen Richtung Westen nahezu komplett ausgeblendet werden. Alle UKW-Sender strahlen heute gerichtet nach Nordosten, Osten und Südosten: SWR1 BW (89,2 MHz), SWR2 (92,6 MHz), SWR3 (97,0 MHz) Radio Regenbogen (101,1 MHz) und baden fm (106,0 MHz) mit jeweils 8,4 kW. Der Deutschlandfunk (105,1 MHz) sendet mit 10 kW. Hinzu kommen zwei DAB+-Multiplexe, die ebenfalls Richtung Westen ausgeblendet sind: DRDeutschland (Kanal 5C / 5 kW) und SWR BW S (Kanal 8D / 4 kW). Im Fernsehbereich spielte der Sender Blauen stets nur eine untergeordnete Rolle und ist heute inaktiv. Vor der Umstellung auf DVB-T in der Region im Jahr 2007 waren drei Fernsehfüllsender on air: ARD (Kanal 40), ZDF (Kanal  54) und SWR Fernsehen (Kanal 57). Die Leistung betrug jeweils 0,01 kW. Da der rot-weiße GFK-Zylinder an der Spitze des Turms inzwischen funktionslos geworden ist, hat der Betreiber Anfang 2020 die Genehmigung erhalten, den Zylinder demontieren zu dürfen. 29.08.2021: Seit dem 01. Juni 2021 wird von diesem Standort im DAB+-Modus auch der baden-württembergische Privatsender-Multiplex OAS BW ausgestrahlt (Kanal 11B/8 kW).



Größere Karte anzeigen

Vogtsburg/Totenkopf

(DFMG)29.03.2020: Der 151 m hohe Fernmeldeturm Vogtsburg/Totenkopf befindet sich inmitten des Kaiserstuhls. Durch seine exponierte Lage ist er weithin sichtbar. Der Turm wurde in den Jahren 1985 bis 1987 erbaut. Zuvor befand sich an dieser Stelle ein Stahlgittermast, der im Jahr 1961 errichtet worden war. Auf UKW werden die Radioprogramme SWR 4 Freiburg (100,7 MHz / 1 kW) und Radio Dreyeckland (102,3 MHz / 1 kW) ausgestrahlt. Hinzu kommen die DAB+-Multiplexe DRDeutschland (Kanal 5C / 5 kW) und DRS BW (Kanal 11 B / 1 kW). Wechselvoll ist die Geschichte der ausgestrahlten Fernsehprogramme. Seit dem 8. November 2017 werden folgende Bouquets im DVB-T2-Modus gesendet: ARD (Kanal 36), ZDF (Kanal 32), ARD SWR (Kanal 39), freenet 1 (Kanal 28), freenet 2 (Kanal 42) und freenet 3 (Kanal 29). Die Leistung beträgt bei allen Bouquets 50 kW. Zuvor waren seit dem 10. Juli 2007 drei DVB-T-Bouquets on air: ARD Digital (Kanal 52), ZDF mobil (Kanal 33) und ARD regional (Kanal 39). Auch hier betrug die Sendeleistung jeweils 50 kW. Bis dahin war der Turm ein Grundnetzsender für ZDF (Kanal 33) und SWR Fernsehen (Kanal 58) mit jeweils 500 kW. Deutlich schwächer waren die Sender für SAT.1 (Kanal 36) und RTL (Kanal 38) mit jeweils 0,31 kW.



Größere Karte anzeigen