Leipzig-Wiederau

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)26.05.2013: Aus einer Höhe von 181 m senden mit jeweils 100 kW MDR Figaro (88,4 MHz), JUMP (90,4 MHz), MDR 1 Radio Sachsen Leipzig (93,9 MHz), Deutschlandfunk (96,6 MHz), Radio PSR (102,9 MHz) und Hitradio RTL (106,9 MHz). Aus 146 m Höhe senden Radio SAW (104,9 MHz/90 kW) und  MDR 1 Sachsen-Anhalt mit 30 kW auf 106,5 MHz mit Richtstrahlung nach Nord-Westen.


Größere Karte anzeigen

Ein Kommentar

  1. Christian Schubert sagt:

    Leipzig Wiederau hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Obiges Foto läßt neben dem Antennenträger für UKW (der hellrote Mast) auch noch den ehemaligen Mittelwellenmast J1 (der dunkelrote) erkennen. J1 (eigentlich I1 für isolierter Mast Nr. 1) war ein selbststrahlender Antennenmast und stand seit 1953 auf einem der typischen Abstimmhäuschen auf einem dicken Porzellanisolator. Der Isolator war bereits in den 80er Jahren kaputtgegangen und der Mast wurde danach direkt geerdet und war somit als selbststrahlender Mast nicht mehr geeignet. Er diente dann noch als Antennenträger für analoges TV. Mit dessen Abschaltung war J1 funktionslos geworden, da UKW längst vom benachbarten Mast (der hellrote) kam.

    Da der Zustand von J1 auch nicht der beste und standsicherste war, wurde der Mast am 25.10.2013 durch Sprengladungen an den Pardunen gefällt: http://www.youtube.com/watch?v=n6M3Yu-3RMM – das wäre beinahe noch schiefgegangen, der Mast fiel nicht ganz wie geplant.

    Es existiert sogar ein Film von der 1953 erfolgten Sprengung des Vorgängers, einem Holzmast, der als höchstes Bauwerk Ostdeutschlands galt: http://www.youtube.com/watch?v=SwuEp3cHHYE

    Seit der Erdung von J1 standen für Mittelwelle nur noch ein 51 Meter hoher Reservemast und Dreiecksflächenantennen zur Verfügung. Eine solche Dreiecksflächenantenne sieht man auf dem Foto rechts hinter den Bäumen. Von dort lief auf 783 MHz noch bis 30.4.2013 MDR Info – mit einer der Sendeleistung völlig unangemessenen Effizienz, die einen Kenner der Szene zum Kommentar „die DFA spielt, wie ein toter Hund beißt“ brachte. Am 30.4.2013 erfolgte auf Mittelwelle 783 kHz die Aufschaltung einer Infoschleife und am 6.5.2013 endete auch dies. Die Mittelwellenantennen sind im Laufe des Jahres 2013 auch entfernt worden. Somit steht in Wiederau nur noch die UKW-Sendeanlage mit ihrem hellroten 212 Meter hohen Mast und das alte Kinderspiel, im vorbeifahrenden Zug auf der Bahnstrecke Leipzig-Gera den Moment abzupassen, in dem beide Masten exakt hintereinander stehen und somit nur noch ein Mast zu erkennen ist, ist Geschichte.

    Vgl. dazu die Artikel von Kai Ludwig

    http://www.radioeins.de/programm/sendungen/medienmagazin/radio_news/beitraege/2013/wiederau_j1.html

    http://www.radioeins.de/programm/sendungen/medienmagazin/radio_news/beitraege/2013/wiederau_reichenbach.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!