Archiv für Hamburg

Hamburg-Bergedorf/Lohbrügge

(DFMG) – Hier sind Füllsender für HAMBURG ZWEI (88,1 MHz/0,1 kW), Energy 97,1 (100,9 MHz/01, kW), R.SH (102,0 MHz/0,1 kW), delta radio (107,7 MHz/0,1 kW) und Radio NORA (93,7 MHz/0,025 kW) installiert. Die Hamburger Sender sowie Radio NORA sind hauptsächlich auf Bergedorf und Geesthacht gerichtet, R.SH und delta radio auf Glinde und Oststeinbek. Aufgrund der recht niedrig montierten Antennen ist die Reichweite des Turms trotz 100 Watt pro Sender im Vergleich zum Heinrich-Hertz-Turm minimal. Auf Bild 2 sind die UKW-Sendeantennen zu erkennen. Sie befinden sich unterhalb der rot-weißen Mastspitze auf der obersten Betonplattform.


Größere Karte anzeigen

Hamburg-Cranz

(DFMG) – Von diesem Füllsender unmittelbar hinter dem Elbdeich westlich des Estesperrwerks strahlten ARD (Kanal E7 mit 100W), ZDF (Kanal E5 mit 100 W) und NDR-Fernsehen (wegen DAB zuletzt auf Kanal E11 statt E12 mit 30 W) ihre Programme für Blankenese am anderen Elbufer aus. Blankenese liegt hinter einem Hangvorsprung, so dass eine analoge Fernsehversorgung von Moorfleet und vom Heinrich-Hertz-Turm in der City aus nur schlecht möglich war. Dies war Hamburgs einziger Fernseh-Füllsender. Nachtrag 2004:  Mit der Betriebsaufnahme von DVB-T im Großraum Hamburg am 8. November 2004 wurde dieser Füllsender abgeschaltet.


Größere Karte anzeigen

Hamburg-Moorfleet

(NDR) Hauptmast – Vom 304 m hohen hohen Hauptmast senden NDR 90,3 (90,3 MHz/80 kW), NDR 2 (87,6 MHz/80 kW), NDR Kultur (99,2 MHz/80 kW), NDR Info (92,3 MHz/5 kW), die NDR 1 Welle Nord (89,5 MHz/10 kW), N-Joy (94,2 MHz/1 kW), der DLF (88,7 MHz/3,16 kW) – als einziger Privatsender aber auch Radio Hamburg (103,6 MHz/80 kW). Auf dem Turm waren bis November 2004 die Grundnetzsender für ARD (Kanal E9 /100 kW) und NDR-Fernsehen für Niedersachsen (E56/500 kW) und Schleswig-Holstein (E26/10 kW) untergebracht. Seit 08. November 2004 wird per DVB-T ausgestrahlt: NDR-Bouquet 2 Hamburg (Kanal 9/25 kW/im Gegensatz zum Heinrich-Hertz-Turm horizontal polarisiert!!!). Bild 6  zeigt die gesamte Moorfleeter Anlage mit dem Turm Bergedorf/Lohbrügge im Hintergrund. Das Bild wurde von der St.-Michaelis-Kirche (Michel) aus aufgenommen. Update 2010: Das NDR-DVB-T-Bouquet auf Kanal E09 wurde zwischenzeitlich abgeschaltet. Das Bouquet ist in den UHF-Bereich auf Kanal 54/32 kW umgezogen. 30.07.2014: Im Rahmen der Kunst-Installation Blue Port 2014 wurde auch der Sendemast Moorfleet im Juli/August 2014 für eine Woche illuminiert.

Mittelwellen-Anlage für NDR Info 972 kHz (Leistung 100 kW, früher bis zu 300 kW, Sendemast 184 m, Baujahr 1962, durch einen Trennisolator in 101 m Höhe Ausführung als schwundmindernde Antenne UND Reflektormast 77 m – der Reflektormast wurde im Jahr 1979 aufgrund des Genfer Wellenplanes, der eine Ausblendung nach Nordosten forderte, nachgerüstet. Inzwischen soll der Reflektor nicht mehr in Betrieb sein). Vom 12. bis zum 14. März 2014 war der Mittelwellensender Hamburg-Moorfleet komplett ausgefallen. Bei Baggerarbeiten war eine wichtige Leitung beschädigt worden, vermutlich das Koax-Spezialkabel, das die Sendeenergie von der Sendeanlage zum Antennenmast befördert. Update Januar 2015: Am 13. Januar 2015 gegen 9.00 hat der NDR seine Mittelwellensender abgeschaltet. Damit ist auch der Hamburger Sender auf 972 kHz für immer verstummt. Der Sendemast soll vorerst noch erhalten bleiben.

Am 15.09.2011 wurde der Mittelwellen-Reservemast gesprengt. Der Maststand ursprünglich in Osterloog in Ostfriesland und wurde nach Stilllegung des dortigen NDR-Standorts im Jahr 1963 nach Hamburg versetzt. Aufgrund neuer Sicherheitsbestimmungen wurde der Unterhalt des 120 m hohen Masts zuletzt jedoch zu teuer.

Am Freitag, den 2.12.2016, wurden auch der 184 m hohe Mittelwellen-Hauptsendemast und der dazugehörige 77m-Reflektormast gesprengt. Dabei fiel zunächst der kleinere Stahlgittermast, wenige Minuten später die Sendeantenne in Form des Stahlrohrmasts. Abstrahlungen auf Mittelwelle sind damit von Moorfleet aus nicht mehr möglich. Die nun gesprengte Anlage war – wie bereits oben beschrieben – bereits seit Januar 2015 abgeschaltet.

Nördlich des Hauptsendemasts steht zudem noch ein sehr altes Sendehaus und das Fundament inklusive Isolator eines ehemaligen Senders. Dabei handelt es sich um die Reste des Mittelwellensenders, der bis 1948 an diesem Standort in Betrieb war. Die Anlage soll aus Holzmasten bestanden haben. Bilder des damaligen Senders liegen leider nicht vor.


Größere Karte anzeigen

Hamburg-Pöseldorf/Mittelweg

(NDR) – Gegenüber des NDR-Hörfunkgeländes an der Rothenbaumchaussee befindet sich dieser UKW-Notfallsendemast, an dessen Spitze Kreuzdipole installiert sind. Bis zum Sendestart von NDR 4 über die Frequenz 92,3 MHz vom Standort Moorfleet wurde das Programm von hier auf 92,2 MHz (0,35 kW) übertragen. Zuvor sendeten hier temporär die Gastarbeiterprogramme. Zur Zeit ist die Anlage nicht in Betrieb, jedoch jederzeit einsetzbar. Update 2010: Inzwischen wurde der Mast demontiert.


Größere Karte anzeigen

Hamburg-Rahlstedt/Höltigbaum

(DFMG) – Von hier aus sendet AlsterRadio auf 106,8 MHz mit 32 kW. Außerdem haben bis November 2004 VOX (E44 mit 6kW), NeunLive (E22 mit 4kW) und N24/MTV2POP (E24 mit 4 kW) im TV-Bereich analog gesendet. Seit 8. November 2004 ist der Standort als DVB-T-Sender in Verwendung: NDR-Bouquet 1 (Kanal 33/20 kW), NDR -Bouquet 2 Schleswig-Holstein (Kanal 28/20kW), ZDF-Bouquet (Kanal 23/20 kW), ProSiebenSat.1-Bouquet (Kanal 30/20kW), RTL-Bouquet (Kanal 40/20 kW) und das gemischte Bouquet mit Hamburg 1, EuroSport, TerraNova und NeunLive (Kanal 53/10 kW). Die Bilder 4 bis 7 sind nach der Betriebsaufnahme von DVB-T entstanden und zeigen an der Spitze bereits die vergrößerten UHF-Antennen in den weißen GFK-Kästen.

Update Herbst 2009: Um den DVB-T-Empfang in den Hamburger Stadtteilen Barmbek, Wandsbek, Langenhorn, Fuhlsbüttel, Walddörfer, Horn und Bergedorf zu verbessern, hat sich die Telekom entschieden, den 1994 im Naturschutzgebiet Höltigbaum zunächst provisorisch aufgestellten, 163 m hohen Turm durch einen 250 m hohen Neubau zu ersetzen. Die Bauarbeiten begannen im Sommer 2009. Im Dezember 2009 soll der neue Mast seinen Betrieb aufnehmen. Der Neubau kostete rund 3 Mio. Euro.

Update 2012: Die Bilder aus dem Mai 2012 zeigen nur noch den neuen Mast. Das Gelände der alten Anlage wurden zwischenzeitlich renaturiert.

Update 23.02.2017: Nachdem nicht mehr Media Broadcast sondern Divicon die Sendeanlage für Alster Radio betreibt, wurde die Sendeleistung auf 106,8 MHz auf 40 kW erhöht. Hierfür wurden auch neue Sendeantennen installiert, die sich unterhalb der bisherigen UKW-Antennenfelder befinden. Nach dem Übergang auf den neuen Betreiber wurden die bisherigen Antennenfelder zunächst nicht demontiert.


Größere Karte anzeigen

Hamburg/ehem. Autokino Billbrook

Das am 19. Juni 2003 geschlossene Autokino besaß neben der in solchen Anlagen üblichen Anlage mit Lautsprechern, die ins Autofenster gehängt werden, auch einen Stereosender auf der Frequenz 96,8 MHz. Der Filmton wurde zunächst in einem DOLBY-Stereo-Encoder bearbeitet und anschließend dem Sender mit einer Leistung von 15 mW zugeführt. Der Sender befand sich direkt neben den Filmprojektoren. Von hier aus erfolgte die Zuleitung zur Antenne, die in einer Höhe von rund 5 m am Projektorengebäude installiert wurde. Die Sendeleistung betrug 1 W ERP. Im Hintergrund sind die Sendemasten von Moorfleet zu erkennen. Das Signal wurde ohne RDS übertragen – bei der niedrigen Sendeleistung war das Signal schon wenige Meter außerhalb des Kinogeländes erheblich gestört, vor der Leinwand selbst jedoch störungsfrei.



Größere Karte anzeigen

Hamburg/Heinrich-Hertz-Turm

(DFMG) – Der Heinrich-Hertz-Turm befindet sich zwischen dem Messegelände und der Verbindungsbahn Altona – Hamburg Hbf. Fußläufig ist er vom Bahnhof Sternschanze erreichbar. In den vergangenen Jahren wurden die Sendeleistungen aller UKW-Programme verändert – in den meisten Fällen kam es zu deutlichen Leistungserhöhungen, bei R.SH und delta wurden die Sendeleistungen allerdings reduziert. HAMBURG ZWEI (95,0 MHz) und Energy 97,1 (97,1 MHz) strahlen von hier aus mit je 0,3 kW (nach anfänglich nur 0,1 kW). Klassik Radio sendet auf 98,1 MHz mit 1 kW (nach anfänglich nur 0,16 kW) , FSK 93,0 auf 93,0 MHz mit 0,2 kW (nach anfänglich nur 0,03 kW), TIDE/Hamburger Lokalradio auf 96,0 MHz mit 0,1 kW. Hinzukommen ist die Cityfrequenz von Radio Hamburg (104,0 MHz mit 0,5 kW nach anfänglich 0,16 kW) und 91 7 x fm (91,7 MHz mit 0,15 kW nach anfänglich nur 0,04 kW), auf der in den Nachtstunden das Programm von Alster Radio übertragen wird. Auch zwei Programme aus Schleswig-Holstein werden von hier ausgestrahlt: R.SH (100,0 MHz mit 1 kW nach anfänglich 2 kW) und delta radio (93,4 MHz mit 1,6 kW nach anfänglich 2 kW). Insgesamt wirken die Leistungen recht niedrig – durch die große Höhe des Turms (Spitze bei 272 m) wird jedoch eine gute Reichweite erzielt. Mehr Leistung hatten bis November 2004 die Grundnetzsender von ZDF (Kanal E30) und NDR Fernsehen (Kanal E40) mit je 500 kW. Das Lokalfernsehen Hamburg 1 kam auf E34 mit nur 10kW aus, RTL (E46) mit 16 kW und SAT.1 (E48) wiederum mit 10 kW. Update vom 23.09.04: Bild 5 zeigt den Turmschaft während der Bauarbeiten am Betriebsgebäude im Sommer 2004. Der Eingangsbereich für den Besucherverkehr ist komplett abgerissen worden. Er befand sich auf einer Brücke an der rechten Seite des Turms. Der Fuß des Turms ist großflächtig sichtbar. Bild 5 zeigt die frisch angelieferte neue DVB-T-Antennenspitze, die am 25.9.04 per Hubschrauber installiert werden soll. Sie ist bis dahin auf dem Parkplatz hinter dem Betriebsgebäude auf Bild 5 gelagert. Update vom 25.09.04: Heute ging in der Zeit von 9:00 bis 15:00 der Umbau des GFK-Zylinders auf DVB-T über die Bühne. Ein Spezialhubschrauber (siehe Bild 10) hat nach und nach die drei Segmente des alten Zylinders abgetragen. Am Mittag stand der Turm für mehr als eine Stunde „spitzenlos“ da (siehe Bild 12). Gegen 15 Uhr wurde das letzte Segment des neuen Zylinders aufgesetzt (siehe Bild 15).  Seit 8. November 2004 wird in Hamburg Fernsehen per DVB-T ausgestrahlt: NDR-Bouquet 1 (Kanal 33/50 kW), NDR-Bouquet 2 Hamburg (anfangs Kanal E9/25 kW/im Gegensatz zu Moorfleet vertikal polarisiert, inzwischen verändert auf Kanal 54/50 kW), ZDF-Bouquet (Kanal 23/ 50 KW), ProSiebenSat.1-Bouquet (Kanal 30/100kW), RTL-Bouquet (Kanal 40 /100 kW) das gemischte Bouquet 1 mit Hamburg 1, EuroSport, sixx und Bibel TV (Kanal 46/50 kW) und das gemischte Bouquet 2 mit Disney Channel, Tele 5, Pro Sieben MAXX und QVC (Kanal 36/20 kW). Update vom November 2005: Die Bilder 22 bis 30 sind im Sommer und frühen Herbst 2005 entstanden. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Turm renoviert. Der Gittermast an der Spitze bekam einen neuen Anstrich, und die Telekom-Betriebskanzel wurde äußerlich ausgebessert. Zudem ist das Betriebsgebäude am Boden abgerissen worden. Die bislang darauf installierten Satellitenantennen wurden nun auf einem Ring am Turmschaft montiert. Bilder 33 – 36: Zu den Playoff-Spielen des Eishockey-Vereins „Hamburg Freezers“ wurde der Turm im März 2007 zwei Wochen lang blau angestrahlt. Update 2010: Die auf dem viertletzten und vorletzten Bild erkennbaren Yagi-Antennen sind offenbar die UKW-Antennen für R.SH (100,0 MHz) und delta (93,4 MHz) auf 181 m Höhe. Update 08.11.2016: Das freenet-TV-Paket im DVB-T2-Modus wird auf Kanal 44 mit 50 kW ausgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

error: Content is protected !!