Archiv für Bayern

Aholming

(Media Broadcast)06.09.2014: Die Langwellen-Sendeanlage im niederbayerischen Aholming strahlt den Deutschlandfunk auf der Frequenz 207 kHz mit einer Leistung von 500 kW aus. Technisch ist der Sender Aholming fast identisch mit der Langwellen-Sendeanlage in Donebach in Baden-Württemberg. Aufgrund der höheren Sendefrequenz sind allerdings die beiden Stahlfachwerkmasten mit jeweils 265 m etwas niedriger als in Donebach. Beide Masten sind geerdet – die Hochfrequenz-Energie wird wie in Donebach über die Pardunen zugeführt. Die Anlage wurde in den Jahren 1987/88 erbaut und im Jahr 1989 in Betrieb genommen. Sie ersetzte damals eine Anlage im bayerischen Erching, die aufgrund ihrer Kontruktion mit nur einem Sendemast ungerichtet ausstrahlte und aufgrund der Bestimmungen des Genfer Wellenplans nachts abgeschaltet werden musste. Mit dem neuen Sender Aholming ließ sich ein Richtdiagramm erzielen, das die nächtliche Abschaltung überflüssig machte. Im Jahr 2008 wurden die bisherigen Röhrensender an diesem Standort durch neue, volltransistorisierte Sendegeräte der Firma „Transradio Sendersysteme Berlin“ ersetzt. 02.12.2014: Anfang Dezember 2014 hat das DeutschlandRadio angekündigt, dass alle Langwellensender von Deutschlandfunk und DeutschlandRadio Kultur zum 31.12.2014 abgeschaltet werden. Der Sender Aholming geht also Ende 2014 außer Betrieb.


Größere Karte anzeigen

Aichach

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)09.02.2014: Über vier Yagi-Antennen in 38 m Höhe werden die Programme hitradio.rt1 auf 94,0 MHz und Radio Fantasy auf 103,6 MHz ausgestrahlt. Die Sendeleistung beträgt in beiden Fällen 0,02 kW.



Größere Karte anzeigen

Alzenau/Hahnenkammturm

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – 24.12.2013: Aus einer Höhe von 31 m sendet Radio Galaxy Aschaffenburg (103,6 MHz/0,25 kW). Eine Antennenanlage in 35 m Höhe nutzt Radio Primavera (90,8 MHz/0,2 kW). Geplant ist außerdem ein Sender auf 107,1 MHz mit 0,1 kW aus 35 m Höhe.


Größere Karte anzeigen

Augsburg/Hotelturm Gögginger Straße

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) 24.12.2013: In einer Höhe von 156 m sind die Sendeantennen für Antenne Bayern (104,2 MHz/0,1 kW), Klassik Radio (92,2 MHz/0,1 kW), Rockantenne (87,9 MHz/0,32 kW), Radio Fantasy (93,4 MHz/0,32 kW), ego  fm (94,8 MHz/0,1 kW) und Hit Radio rt.1 (96,7 MHz/0,3 kW) montiert. Geplant sind in einer Höhe von 154 m Frequenzen für Bayern 1 (90,9 MHz), Bayern 2 (89,3 MHz), Bayern 3 (98,3 MHz) und B5 aktuell (90,1 MHz) mit jeweils 0,1 kW. Hinzu kommt die geplante Frequenz 102,1 MHz ohne Programmzuodnung. Eine weitere Sendeanlage ist in einer Höhe von 126 m geplant (106,7 MHz/0,3 kW). Seit dem Start von DVB-T in dieser Region wurden die TV-Sender auf dem Hotelturm abgeschaltet. Zuvor waren auf Sendung: SAT.1 (Kanal 38), RTL (Kanal 30) und N24 (Kanal 58) jeweils 6,3 kW. Pro Sieben hatte auf Kanal 26 nur eine Leistung von 3,2 kW.


Größere Karte anzeigen

Bad Neustadt (Saale)

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – 24.12.2013: Radio Primaton sendet aus einer Höhe von 54 m mit 1 kW auf 101,5 MHz.



Größere Karte anzeigen

Bad Tölz

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) 24.12.2013: Vom Kalvarienberg senden aus einer Turmhöhe von 32 m Radio Alpenwelle auf 95,0 MHz und aus 29 m Höhe Antenne Bayern auf 102,9 MHz mit einer Leistung von jeweils 0,2 kW.



Größere Karte anzeigen

Bamberg/Kälberberg

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)24.12.2013: Für Radio-Ausstrahlungen trägt dieser Standort die Bezeichnung „Buttenheim“. Antenne Bayern sendet von diesem Turm aus 90 m Höhe mit 25,1 kW (101,1 MHz). Radio Bamberg strahlt sein Programm auf 92,1 MHz (0,2 kW) aus 112 m Höhe aus. Im Fernsehbereich waren bis zum Start von DVB-T in dieser Region das ZDF auf Kanal 24 (50 kW) und das Bayerische Fernsehen auf Kanal 56 (90 kW) aktiv. Heute werden das ARD-BR-Bouquet (Kanal 29/50 kW) und das BR-Nord-Bouquet (Kanal 40/50 kW) ausgestrahlt



Größere Karte anzeigen

Breitsol/Spessart

(DFMG) 25.11.2012: Etwa 300 m südlich des 596 m hohen Geiersberg-Gipfels, der höchsten Erhebung im Spessart, befindet sich dieser inzwischen für die TV-Ausstrahlung stillgelegte Hybridturm. Er hat eine Höhe von 124 m. Auf seiner Spitze befand sich zur Zeit der analogen TV-Ausstrahlung ein GFK-Zylinder, aus dem das ZDF (Kanal 35 / 170 kW) und das Bayerische Fernsehen (Kanal 51/250 kW) abgestrahlt wurden. Seit dem 25. November 2008 wird die Region vom Sender Pfaffenberg mit digitalem Fernsehen im DVB-T-Standard versorgt.



Größere Karte anzeigen

Burgbernheim

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)18.03.2014: Vom 118 m hohen Fernmeldeturm, der sich etwa 5 km vom BR-Sender Büttelberg entfernt befindet, werden heute insgesamt vier Hörfunkprogramme abgestrahlt. Die höchste Sendeleistung hat Antenne Bayern (101,5 MHz/25kW/105 m Höhe). Hinzu kommen Radio 8 (100,8 MHz/0,1 kW/110 m Höhe), Deutschlandfunk (106,3 MHz/0,2 kW/118 m Höhe) und DeutschlandRadio Kultur (94,3 MHz/0,32 kW/118 m Höhe). Im TV-Bereich wurden bis zum Umstellung auf DVB-T in dieser Region im November 2008 von diesem Standort das ZDF (Kanal 21/1 kW) und das Bayerische Fernsehen (Kanal 40/1 kW) abgestrahlt.


Größere Karte anzeigen

Büttelberg

(Bayerischer Rundfunk) 18.03.2014: Auf dem Büttelberg befinden sich seit 1952 Sendeanlagen – der heutige 219 m hohe Mast wurde im Jahr 1969 in Betrieb genommen. Von diesem Mast senden Bayern 1 (91,4 MHz), Bayern 2 (88,2 MHz), Bayern 3 (99,3 MHz) und B5 Info (104,0 MHz) mit jeweils 25 kW. Bayern 4 (95,5 MHz) hat nur eine Leistung von 10 kW. Die Antennen sind in 183 Metern Höhe montiert. Im DAB plus-Modus werden der DAB-Block des Bayerischen Rundfunks (Kanal 11D/10 kW) und der DAB-Block der Bayern Digital Radio (Kanal 12D/4 kW) ausgestrahlt. Bis zur Umstellung auf DVB-T im November 2008 wurde die ARD auf Kanal 55 mit 500 kW abgestrahlt – heute senden zwei DVB-T-Bouquets: BR-Bouquet 2 (Kanal 47/50 kW) und das ARD Digital-Bouquet (Kanal 55/50 kW). Auch das TV-Programm „AFN Prime Atlantic“ wurde für eine benachbarte Kaserne bis September 2010 vom Büttelberg ausgestrahlt – allerdings nicht vom Mast des Bayerischen Rundfunks sondern von einem benachbarten Militärmast (Kanal 23/0,1 kW/NTSC-Norm).



Größere Karte anzeigen

Coburg-Meeder/Senningshöhe

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – 18.03.2014: Antenne Bayern strahlt mit 5 kW aus 86 m Höhe auf 103,8 MHz. Bis zur Umstellung auf DVB-T in dieser Region im November 2008 kamen im TV-Bereich noch das  ZDF (Kanal 22/190 kW) und das Bayerische Fernsehen (Kanal 41 / 250 kW) hinzu. Im Januar 2009 wurde der GFK-Zylinder mit der Fernsehantenne demontiert. Die Höhe des Masts schrumpfe dabei von 123 m auf 101 m.



Größere Karte anzeigen

Gelbelsee

(Bayerischer Rundfunk)17.06.2012: Der 1979 errichtete und 112 m hohe Stahlbetonturm befindet sich in unmittelbarer Nähe des Autobahn-Parkplatzes Gelbelsee an der A9 zwischen Ingolstadt und Nürnberg. 1952 war am selben Standort zunächst ein Füllsender für das Altmühltal errichtet worden, der später in seiner Funktion ausgebaut wurde. Auf UKW werden heute Bayern 1 (101,6 MHz, 25 kW), Bayern 2 (90,5 MHz, 25 kW), Bayern 3 (97,6, 25 kW), BR-Klassik (88,0 MHz, 10 kW) und B5 aktuell (106,1 MHz, 10 kW) sowie Antenne Bayern (100,2 MHz, 25 kW) ausgestrahlt. Seit dem 25. November 2008 dient der Standort auch der Ausstrahlung von DVB-T-Signalen (ARD-Bouquet 1, Kanal 36, 50 kW), BR-Bouquet 2, Kanal 25, 25 kW und ZDF mobil-Bouquet, Kanal 44, 25 kW) genutzt.



Größere Karte anzeigen

Gramschatzer Wald

(DFMG)10.06.2012: Im Gramschatzer Wald nahe der Gemeinde Rimpar im nördlichen Landkreis Würzburg befindet sich dieser Fermeldeturm der Typenturmreihe FMT 5. Der Turm ist 109 m hoch. Telekomintern wird die Anlage als FuÜSt Unterpleichfeld 2 bezeichnet. Rundfunkausstrahlungen finden derzeit nicht statt.



Größere Karte anzeigen

Hochries

(DFMG)14.09.2016: Auf dem Gebäude der Bergstation der Hochries-Kabinenseilbahn in einer Höhe von 1542 m über NN befindet sich die Sendeanlage Hochries, über die Antenne Bayern auf der Frequenz 107,7 MHz mit einer Leistung von 50 kW abstrahlt. Durch die exponierte Lage am Nordrand der Alpen versorgt der Sender weite Teile Oberbayerns, Bayerisch-Schwabens sowie das östliche und mittlere Niederbayern. Ferner sind an diesem Standort mehrere Anlagen des Betriebs- und Amateurfunks untergebracht.



Größere Karte anzeigen

Högl

(DFMG)17.06.2012: Der Sender Högl wird auch als „Funkübertragungsstelle Anger 1“ bezeichnet. Dabei handelt es sich um einen 1969 errichteten und 157 m hohen Stahlrohrmast. Der Mast trägt Richtfunkplattformen in 34 m, 80 m und 87 m Höhe. Die UKW-Antennen befinden sich zwischen 115 m und 140 m Höhe. Die Ausstrahlung von TV- Signalen (ZDF, Kanal 42, 40 kW und Bayerisches Fernsehen, Kanal 52, 40 kW) wurde am 29. April mit der Inbetriebnahme von DVB-T in Südostbayern abgeschaltet. Von 2008  bis Ende 2010 wurde jedoch ein DVB-H-Bouquet für das benachbarte Salzburg ausgestrahlt. Auf UKW senden Bayernwelle Südost (89,0 MHz, 0,3 kW), Deutschlandfunk (100,3 MHz, 15 kW), Radio Arabella Salzburg (102,5 MHz, 0,3 kW) und Antenne Bayern (105,3 MHz, 1 kW).



Größere Karte anzeigen

Hohe Linie/Regensburg

(Bayerischer Rundfunk)18.03.2014: Der Turm im Gemeindegebiet von Tegernheim wird auch Dr.-Anton-Kathrein-Turm genannt. Der heutige Antennenträger wurde im Jahr 1998 fertiggestellt und hat eine Gesamthöhe von 165 m. Die BR-Sender strahlen aus 110 m Höhe aus: Bayern 1 (95,0 MHz/25 kW), Bayern 2 (93,0, MHz/25 kW), Bayern 3 (99,6 MHz/25 kW), BR Klassik (97,0 MHz/5 kW), B5 Aktuell (105,0 MHz/25 kW). Eine weitere Antenne in 90 m Höhe sendet das DeutschlandRadio Kultur (101,3 MHz/0,2 kW). Im DAB-Plus Modus senden folgende Multiplexe: Block der Media Broadcast (Kanal 5C/10kW), Block des Bayerischen Rundfunks (Kanal 11D/10 kW) und Block der Bayern Digital Radio (Kanal 12D/10 kW). Bis zur Umstellung auf DVB-T in dieser Region im Dezember 2006 wurde im Fernsehbereich die ARD auf Kanal 53 mit 75 kW ausgestrahlt. Die UHF-Antennen befinden sich im GFK-Zylinder an der Mastspitze. Sie dienen heute der Ausstrahlung dreier DVB-T-Bouquets: ARD Digital (Kanal 42/100 kW), ARD regional (Kanal 28/100 kW) und ZDFmobil (Kanal 53/50 kW).



Größere Karte anzeigen

Hühnerberg bei Harburg (Schwaben)

(BR) 25.11.2012: Bereits seit 1952 befinden sich Sendeanlagen des Bayerischen Rundfunks auf dem 570 m hohen Hühnerberg. Von 1952 bis 1965 diente hierzu ein 49 m hoher Stahlfachwerkturm, der heute noch für Richtfunk verwendet wird. Zur Ausstrahlung von Hörfunk und Fernsehen wurde seit 1965 ein 212 m hoher Stahlrohrmast eingesetzt. Die TV-Ausstrahlung der ARD (Kanal 60 / 400 kW) endete im November 2008 mit Inbetriebnahme von DVB-T in dieser Region. Der GFK-Zylinder an der Mastspitze ist seitdem ohne Funktion. Hörfunk wird jedoch weiterhin ausgestrahlt: Bayern 1 (91,9 MHz / 25 kW), Bayern 2 (96,1 MHz / 25 kW), Bayern 3 (99,5 MHz / 25 kW), Bayern Klassik (93,1 MHz / 10 kW), B 5 aktuell (107,6 MHz/11 kW) und hitradio.rt1 Nordschwaben (95,6 MHz / 1 kW). Zudem wird das bayerische DAB plus-Paket auf Kanal 12 D (1 kW) ausgestrahlt. 02.04.2014: Am 1. April 2014 ist der bisherige 212 m hohe Stahlrohrmast gesprengt werden. Bis zum September 2014 soll am selben Standort ein neuer Mast entstehen, der dann auch in der Lage ist, neue Antennen für Digitalradio zu tragen. Dazu  wäre der alte Mast nach Auskunft des BR aus statischen Gründen nicht mehr in der Lage gewesen. In der Übergangszeit dient ein 85 m hoher Kran als provisorischer Antennenträger. Die Sendeleistung bleibt auf den am Kranausleger montierten Antennen unverändert. Durch die etwas verringerte Höhe im Vergleich zum Stahlrohrmast kann es in den Randbereichen des Versorgungsgebietes allerdings zu Einschränkungen kommen.


Größere Karte anzeigen

Ismaning

(Bayerischer Rundfunk)09.09.2016: Alle BR-Programme senden mit 25 kW aus 100 m Höhe: Bayern 1 (91,3 MHz), Bayern 2 (88,4 MHz), Bayern 3 (97,3 MHz), BR Klassik (103,2 MHz) und B5 Aktuell (90,0 MHz). Zwischenzeitlich zog auch das Programm „Arabella“ vom Standort Isen nach Ismaning um (105,2 MHz/11 kW). Im DABplus-Modus werden insgesamt drei Blöcke ausgestrahlt (11C/München mit 7,5 kW, 10D/Bayern mit 4 kW und 11D/Bayerischer Rundfunk mit 10 kW). Der heutige Mast für UKW- und DABplus wurde im Jahr 2010 neu errichtet. In unmittelbarer Nachbarschaft zum UKW- und DABplus-Sender befinden/befanden sich noch Mittelwellenantennen für das Programm Bayern plus (801 kHz/100 kW, abgeschaltet seit 31.12.2015) sowie Antennen für die Programm AFN (1107 kHz/Masten noch vorhanden, Sender seit 1994 inaktiv) und „Voice Of America“ (1197 kHz/ seit 2005 inaktiv, Masten 2007 demontiert) sowie der ehemalige Kurzwellen-Strahler des BR (6085 kHz/2010 abgeschaltet, Masten 2011 vollständig demontiert).



Größere Karte anzeigen

Kreuzberg/Rhön

(Bayerischer Rundfunk)18.03.2014: Der Mast wurde im Jahr 1985 errichtet und hat eine Gesamthöhe von 208 m. Er ersetzte einen 156 m hohen Vorgänger aus dem Jahr 1960. Sämtliche UKW-Hörfunkprogramme des BR werden mit 100 kW ausgestrahlt. Aus 130 m Höhe senden Bayern 1 (98,3 MHz), Bayern 2 (93,1 MHz) und Bayern 3 (96,3 MHz). Die Antenne für BR Klassik (107,9 MHz) und B 5 aktuell (105,3 MHz) befindet sich in 182 m Höhe und sendet gerichtet. Zudem werden zwei DABplus-Blöcke ausgestrahlt: Block des Bayerischen Rundfunks (Kanal 11D/10 kW) und Block der Bayern Digital Radio (Kanal 12D/4 kW). Im Fernsehbereich sendete bis Mai 2006 die ARD analog auf Kanal E03 mit 100 kW aus 150 m Höhe. Zu diesem Zeitpunkt wurde auf DVB-T umgestellt. Die für die Ausstrahlung des Kanals E 03 verwendeten Turnstile-Antennen wurden anschließend demontiert. Heute werden zwei DVB-T-Bouquets ausgestrahlt: ARD Digital (Kanal 36/100 kW) und ARD regional (Kanal 46/100 kW). Das ZDFmobil-Bouquet wird vom benachbarten Sender Heidelstein abgestrahlt.



Größere Karte anzeigen

Kreuzeck/Garmisch-Partenkirchen

(Bayerischer Rundfunk)16.03.2014: Der kleine Turm auf der Bergstation der Seilbahn auf den 1.651 m hohen Berg Kreuzeck sendet die BR-Programme mit 0,1 kW Leistung aus 7 m Höhe: Bayern 1 (89,2 MHz), Bayern 2 (93,5 MHz), Bayern 3 ( 97,7 MHz), BR Klassik (95,9 MHz) und B5 Aktuell (104,9 MHz). Daneben wird noch „Radio Oberland“ aus 6 m Höhe auf 106,2 MHz mit 0,2 kW ausgestrahlt. Gesendet werden außerdem drei DVB-T-Bouquets: ARD Digital (Kanal 47/5 kW), ARD regional (Kanal 53/5 kW) und ZDFmobil (Kanal 28/5 kW). Bis zur Umstellung auf DVB-T waren an diesem Standort drei analoge TV-Sender aktiv:  Das Erste (Kanal 9/0,05 kW), ZDF (Kanal 31/0,6 kW) und Bayerisches Fernsehen (Kanal 45/0,6 kW).


Größere Karte anzeigen

Landshut

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)18.03.2014: Auf der Weickmannshöhe befinden sich die Sendeanlagen von Deutschlandfunk (95,9 MHz/0,2 kW) und DeutschlandRadio Kultur (100,5 MHz/0,16 kW) in 65 m Höhe. Aus 77 m Höhe senden Radio Trausnitz (104,1 MHz/1 kW) und Radio Galaxy (99,8 MHz/0,2 kW).  Bis zur Umstellung auf DVB-T in dieser Region im November 2008 wurden im Fernsehbereich analog das ZDF auf Kanal 39 (55 kW) und das Bayerische Fernsehen (Kanal 58/39 kW) ausgestrahlt. Seitdem sind drei DVB-T-Bouquets auf Sendung: ARD Digital (Kanal 40/20 kW), ARD regional (Kanal 27/20 kW) und ZDFmobil (Kanal 33/20 kW).


Größere Karte anzeigen

Miltenberg-Wenschdorf

(DFMG)06.09.2014: Der Lokalsender „Radio Primavera“ strahlt von diesem hoch gelegenen Standort sein Programm auf 99,4 MHz mit einer Leistung von 0,05 kW aus. Die Antennen sind 158 m über Grund montiert. Es handelt sich beim Fernmeldeturm Miltenberg-Wenschdorf um einen Typenturm FMT 13, dessen untere Plattform sich auf 99,95 m und dessen obere Plattform sich auf 108,20 m befindet.


Größere Karte anzeigen

München/Arnulfstraße

(Bayerischer Rundfunk)18.03.2014: Vom Dach des BR-Funkhauses war vorübergehend ein Digital-Radio-Testensemble aktiv. Der Sender ist inzwischen wieder abgeschaltet.



Größere Karte anzeigen

München/Blutenburgstraße

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)18.03.2014: Die UKW-Antennen an diesem Fernmeldeturm sind in nur 100 Metern Höhe montiert. Hier senden DeutschlandRadio Kultur (96,8 MHz/0,32 kW), Radio Arabella (104,0 MHz/0,1 kW), M94,5 (94,5 MHz/0,1 kW), Deutschlandfunk (101,7 MHz/0,3 kW) und Ego FM (100,8 MHz/0,3 kW). Auf Bild 2 am rechten Bildrand gut zu erkennen: Die MW-Drahtantenne, die einst von MEGA-Radio auf 945 kHz mit 1kW verwendet wurde. Update 2006: Die MW-Langdrahtantenne ist seit einiger Zeit wieder demontiert.


Größere Karte anzeigen

München/Olympiaturm

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)18.03.2014: Aus 256 Metern Höhe strahlen zahlreiche Privatsender ihre Programme mit eher geringer Leistung aus. 1kW hat hier Klassik Radio (107,2 MHz), jeweils 0,32 kW Antenne Bayern (101,3 MHz), Gong 96,3 (96,3 MHz), Radio 2day (89,0 MHz), Radio Charivari (95,5 MHz), Energy 93,3 (93,3 MHz) und die im extremen Timesharing betriebene 92, 4 MHz (Radio LORA/Radio Feierwerk/CRM 92.4/Radio Horeb).  Für Antenne Bayern ist eine Ersatzfrequenz (107,5 MHz mit 0,3 kW gerichtet) angedacht. Im DABplus-Modus sind folgende Blöcke auf Sendung: DR Deutschland (Kanal 5C/10 kW), Block der Bayern Digital Radio (Kanal 12D/10 kW), der Block des Bayerischen Rundfunks (Kanal 11D/10 kW) und ein regionaler München-Block (Kanal 11C/4 kW). Im TV-Bereich strahlten bis ins Jahr 2005 das ZDF auf Kanal 35 und das Bayerische Fernsehen auf Kanal 56 mit jeweils 200 kW. SAT.1 (Kanal 59), RTL (Kanal 24), Pro Sieben (Kanal 45), tv münchen (Kanal 51) und RTL 2 (Kanäle 27 und 40) haben jeweils 1 kW. N24 auf Kanal 37 hat 2,5 kW. Seit dem Start von DVB-T werden folgenden Bouquets in Gleichwelle mit dem Wendelstein (siehe dort) betrieben: BR-Bouquet 1 (Das Erste, Phoenix, ARTE, EinsPlus) auf Kanal 10/25 kW, BR-Bouquet 2 (Bayr. Fernsehen, BR-alpha, SWR, tagesschau24) auf Kanal 56 /100 kW, ZDF-Bouquet (ZDF, 3sat, KiKa) auf Kanal 35/100 kW), ProSieben/Sat.1-Bouquet (ProSieben, Sat.1, N24, kabeleins) auf Kanal 48/100 kW, das München 2-Bouquet (DMAX, ProSieben MAXX, Sat.1 Gold, Tele 5) auf Kanal 34 /100 kW und gemischtes Münchner Bouquet (sixx, 1-2-3.tv, münchen.tv, HSE24) auf Kanal 52/100 kW.


Größere Karte anzeigen

Nürnberg-Schweinau

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – 18.03.2014: Wegen seines eiförmigen Turmkorbes trägt der Turm im Volksmund den Namen „Nürnberger Ei“. Er wurde zwischen 1977 und 1980 erbaut. Nach dem Berliner und dem Frankfurter ist der Nürnberger der dritthöchste Fernsehturm Deutschlands mit einer Höhe von 292,8 m. Aus 223 m Höhe sendet der Deutschlandfunk auf 90,1 MHz (0,05 kW), aus 240 m Höhe das Deutschlandradio Kultur auf 105,6 MHz (0,1 kW), Klassik Radio auf 105,1 MHz (0,5 kW) sowie Energy auf 106,9 MHz (0,3 kW). Eine weitere UKW-Antenne ist auf 230 Metern montiert: Von hier strahlen Charivari 98,6 (0,32 kW), Radio Gong auf 97,1 MHz (0,32 kW), Radio Z und Star FM auf 95,8 MHz (0,32 kW), Hitradio N1/Camillo/AREF auf 92,9 MHz (0,32 kW) sowie Radio F/Jazztime (94,5 MHz (0,32 kW). Außerdem war vorübergehend ein Draht am Schaft des Turmes gespannt, von dem einst MegaRadio auf 945 kHz mit 1 kW abgestrahlt wurde. Im DAB-Plus-Modus sind drei Blöcke aktiv: DR Deutschland (Kanal 5C/10 kW), Block des Bayerischen Rundfunks (Kanal 11D/10 kW) und Block der Bayern Digital Radio (Kanal 12D/10 kW). Vor der Umstellung auf DVB-T sendeten in analogem PAL:  SAT.1 auf Kanal 40 (1 kW), RTL auf Kanal 36 (1 kW), Pro Sieben auf Kanal 21 (0,63 kW), TELE 5 auf Kanal 53 (0,63 kW) und Franken TV auf Kanal 23 (0,63 kW). Inzwischen sind fünf DVB-T-Multiplexe auf Sendung: ARD Digital (Kanal 55/50 kW), ARD regional (Kanal 47/50 kW), ZDF mobil (Kanal 34/50 kW), Pro7Sat1 (Kanal 52/20 kW) und ein gemischtes Bouquet (Kanal 60/20 kW).


Größere Karte anzeigen

Ruhpolding

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)18.03.2014: Füllsenderstandort

Schnaitsee

(DFMG) 25.11.2012: Der 158,5 m hohe Fernmeldeturm am Rand des Schnaitseer Ortsteils Garting diente bis 2005 als Grundnetzsender für das ZDF (Kanal 26 / 360 kW) und das Bayerische Fernsehen (Kanal 54 / 500 kW). Mit Inbetriebnahme von DVB-T in dieser Region wurde dieser Standort abgeschaltet – der GFK-Zylinder an der Spitze des Turmes wurde anschließend demontiert. Der Standort machte in der Vergangenheit mehrfach wegen angeblich erhöhter Elektrosmog-Belastung von sich reden. Anlass hierfür sollen allerdings nicht die TV-Ausstrahlungen sondern Mobilfunkantennen gewesen sein.


Größere Karte anzeigen

Schwabach

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH) – 18.03.2014: Der 219 m hohe Mast wurde im Jahr 1963 errichtet. Auf  94 m Höhe ist die Antenne für 99.0 star fm – Der Rocksender montiert. Ausgestrahlt wird auf 107,8 MHz mit einer Leistung von 0,32 kW. Ferner ist die 93, 8 Mhz mit 0,2 kW koordiniert, aber noch nicht zugewiesen. Bis zum Umstieg auf DVB-T in dieser Region im April 2005 sendeten von hier das ZDF auf Kanal 34 (360 kW) und das Bayerische Fernsehen auf Kanal 59 mit 492 kW. Die DVB-T-Bouquets werden jedoch vom Dillberg und aus Nürnberg ausgestrahlt – der Standort Schwabach wird heute nicht mehr als Fernsehsender genutzt. Die TV-Antenne im GFK-Zylinder an der Mastspitze wurde nach Nutzungsende mit Hilfe eines Hubschraubers demontiert.


Größere Karte anzeigen

Wendelstein

(BR) 25.11.2012: Auf dem 1838 m hohen Wendelstein bei Bayrischzell betreibt der Bayerische Rundfunk bereits seit 1954 eine Sendestation. Zudem werden von diesem Standort aus auch alle südbayerischen Sender fernüberwacht – das nordbayerische Pendant befindet sich am Standort Dillberg bei Nürnberg. Der heutige 55 m hohe Antennenträger, ein freistehender Stahlrohrmast, wurde im Jahr 1964 errichtet – er befindet sich in einer Höhe von 1794 m und deckt daher weite Teile Südbayerns mit Hörfunk und Fernsehen ab. Auf UKW senden Bayern 1 (93,7 MHz / 100 kW), Bayern 2 (89,5 MHz / 100 kW), Bayern 3 (98,5 MHz / 100 kW), BR Klassik (102,3 MHz / 100 kW) und B5 aktuell (105,7 MHz / 100 kW). Bis zur Umstellung auf DVB-T wurden folgende TV-Programme analog ausgestrahlt: ARD (Kanal 10 / 100 kW), ZDF (Kanal 34 / 0,4 kW) und Bayerisches Fernsehen (Kanal 48 / 0,4 kW). Seit Ende Mai 2005 sendet der Wendelstein sämtliche Münchner DVB-T-Bouquets mit jeweils 100 kW, die somit nahezu überall in Oberbayern problemlos empfangbar sind: ARD digital (Kanal 54), ARD regional (Kanal  56), ZDF mobil (Kanal 35), RTL (Kanal 34), Pro7Sat1 (Kanal 48), gemisches privates Bouquet (Kanal 52). Auch DAB plus wird vom Wendelstein ausgestrahlt: Das BR-Multiplex auf Kanal 11D (4 kW) und das Bayern digital-Multiplex auf Kanal 12 D (2,7 kW).


Größere Karte anzeigen

Wertachtal

(Media Broadcast)26.07.2014: Die seinerzeit größte Kurzwellen-Sendeanlage Europas wurde in den Jahren 1969 bis 1972 errichtet. Zu den Olympischen Spielen in München im Jahr 1972 sollten vier Kurzwellensender mit einer Leistung von je 500 kW sowie ein weiterer Sender als Reserve zur Verfügung stehen. Während der Olympischen Spiele wurde über einen dieser Sender die ARD-Olympiawelle auf 5995 kHz übertragen – die anderen Sendeanlagen wurden von ausländischen Programmanbietern genutzt. In den Folgejahren wurde vom Wertachtal aus das Programm der Deutschen Welle ausgestrahlt, aber auch andere Auslandsdienste wie Voice of America, Radio Canada International oder Radio Nederland Wereldomroep mieteten sich hier ein. Im Jahr 2008 waren insgesamt 14 Sender mit einer Leistung von je 500 kW und zwei Sender mit einer Leistung von je 200 kW installiert. Die Deutsche Welle beendete ihre Sendungen aus dem Wertachtal im Jahr 2006 – bis 2013 folgten auch die anderen noch verbliebenen Dienste. Media Broadcast strahlt Kurzwellenprogrogramme in Deutschland heute nur noch von Nauen bei Berlin aus. Die Anlage im Wertachtal war jedoch noch längere Zeit betriebsbereit. Im Jahr 2014 wurde bekanntgeben, dass der gesamte Komplex bis zum Ende des Jahres abgerissen werden soll. Mit den Arbeiten wurde im Sommer 2014 begonnen. Im Juli 2014 hatte eine Besuchergruppe noch einmal die Möglichkeit, auch das Sendergebäude und den Sendesaal zu besichtigen. Eine Bilder-Collage ist unter diesem Link zu finden.


Größere Karte anzeigen

Zugspitze

(DFMG Deutsche Funkturm GmbH)18.03.2014: Als einziger deutscher Radiosender verwendet „Antenne Bayern“ Deutschlands höchsten Berg als Sendestandort. Auf 102,7 MHz wird mit 2 kW ausgestrahlt. Die Antenne befindet sich 2.934 m über dem Meeresspiegel. Die UKW-Strahler sind zum Schutz vor Vereisung in weißen GFK-Kästen untergebracht.


Größere Karte anzeigen

error: Content is protected !!